• IT-Karriere:
  • Services:

Lexmark verkauft weniger Tintenstrahl-Drucker

Tintenstrahler-Einstieg in den SOHO-Bereich angelaufen

Lexmark hat seine Geschäftszahlen für das vierte Quartal 2007 sowie für das Gesamtjahr veröffentlicht. Demnach konnte der Druckerhersteller einen Quartalsumsatz von 1,31 Milliarden US-Dollar bzw. einen Jahresumsatz von 4,97 Milliarden US-Dollar erzielen. Im Quartalsvergleich ist dies ein Minus von 4 Prozent, im Jahresvergleich musste Lexmark ein Umsatzminus von 3 Prozent hinnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn des Quartals belief sich auf 99 Millionen US-Dollar (1,04 US-Dollar pro Aktie) und liegt damit 10 Prozent über dem des Vorjahres. Der Jahresnettogewinn liegt bei 301 Millionen US-Dollar und damit ca. 11,2 Prozent unter dem des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. eQ-3 AG, deutschlandweit, idealerweise Mitteldeutschland

Das Geschäftskundensegment trug 800 Millionen US-Dollar (plus 4 Prozent) zum Quartalsumsatz bei, der Privatkunden-Bereich hingegen entwickelte sich nicht so rosig.

Lexmark konnte 2007 rund 2,1 Millionen Laserdrucker (minus 3 Prozent) und 12,1 Millionen Tintenstrahldrucker (minus 18 Prozent) verkaufen. Der Vergleich mit dem Jahr 2005 zeigt, wie sich das Geschäft längerfristig entwickelte: Zwar konnten damals nur 2 Millionen Laserdrucker, aber immerhin 18,4 Millionen Tintenstrahler abgesetzt werden.

Laserdrucker sind bei Lexmark dem Geschäftskundenbereich zugeordnet, Tintenstrahldrucker bisher dem Privatkundengeschäft. Letzteres erzielte 509 Millionen US-Dollar Quartalsumsatz und damit 15 Prozent weniger als im letzten Jahr. Auf das Gesamtjahr bezogen stiegen die Umsätze im Geschäftskundenbereich um 5 Prozent auf 3 Milliarden US-Dollar, die Umsätze mit Privatkunden gingen um 12 Prozent auf 1,97 Milliarden US-Dollar zurück.

Künftig will Lexmark aber im Bereich Tintenstrahldrucker auch Segmente erreichen, die dem SOHO-Markt zugeordnet werden. Mit der Professional-Serie hat Lexmark im Januar 2008 bereits passende Modelle vorgestellt. Die All-in-Ones mit größeren Tintenpatronen und einem lebenslangen Telefon-Support umfassen derzeit fünf Modelle, wobei der "Lexmark X9575 Wireless" mit 250,- US-Dollar das teuerste und der "Lexmark X5075" mit rund 100,- US-Dollar das günstigste Gerät der Baureihe ist.

Für das laufende 1. Quartal 2008 erwartet Lexmark gegenüber dem Vorjahr prozentual einstellig sinkende Umsätze und einen Nettogewinn pro Aktie zwischen 0,66 und 0,76 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Lecksmark 23. Mai 2008

Das war auch mein erster Gedanke.

Törte 23. Mai 2008

Hört sich ja abenteuerlich an aber was genau haben jetzt Mediamarkt und Co damit zu tun...

Der Andere 04. Feb 2008

k.T. ist kein Text

planlos1 31. Jan 2008

die sehen wohl kaum schwarz eher weiß weils keine tinte mehr hat

Hans Dosenwurst 31. Jan 2008

;)


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /