• IT-Karriere:
  • Services:

Lexmark verkauft weniger Tintenstrahl-Drucker

Tintenstrahler-Einstieg in den SOHO-Bereich angelaufen

Lexmark hat seine Geschäftszahlen für das vierte Quartal 2007 sowie für das Gesamtjahr veröffentlicht. Demnach konnte der Druckerhersteller einen Quartalsumsatz von 1,31 Milliarden US-Dollar bzw. einen Jahresumsatz von 4,97 Milliarden US-Dollar erzielen. Im Quartalsvergleich ist dies ein Minus von 4 Prozent, im Jahresvergleich musste Lexmark ein Umsatzminus von 3 Prozent hinnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn des Quartals belief sich auf 99 Millionen US-Dollar (1,04 US-Dollar pro Aktie) und liegt damit 10 Prozent über dem des Vorjahres. Der Jahresnettogewinn liegt bei 301 Millionen US-Dollar und damit ca. 11,2 Prozent unter dem des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach, Nürnberg
  2. finanzen.de, Berlin

Das Geschäftskundensegment trug 800 Millionen US-Dollar (plus 4 Prozent) zum Quartalsumsatz bei, der Privatkunden-Bereich hingegen entwickelte sich nicht so rosig.

Lexmark konnte 2007 rund 2,1 Millionen Laserdrucker (minus 3 Prozent) und 12,1 Millionen Tintenstrahldrucker (minus 18 Prozent) verkaufen. Der Vergleich mit dem Jahr 2005 zeigt, wie sich das Geschäft längerfristig entwickelte: Zwar konnten damals nur 2 Millionen Laserdrucker, aber immerhin 18,4 Millionen Tintenstrahler abgesetzt werden.

Laserdrucker sind bei Lexmark dem Geschäftskundenbereich zugeordnet, Tintenstrahldrucker bisher dem Privatkundengeschäft. Letzteres erzielte 509 Millionen US-Dollar Quartalsumsatz und damit 15 Prozent weniger als im letzten Jahr. Auf das Gesamtjahr bezogen stiegen die Umsätze im Geschäftskundenbereich um 5 Prozent auf 3 Milliarden US-Dollar, die Umsätze mit Privatkunden gingen um 12 Prozent auf 1,97 Milliarden US-Dollar zurück.

Künftig will Lexmark aber im Bereich Tintenstrahldrucker auch Segmente erreichen, die dem SOHO-Markt zugeordnet werden. Mit der Professional-Serie hat Lexmark im Januar 2008 bereits passende Modelle vorgestellt. Die All-in-Ones mit größeren Tintenpatronen und einem lebenslangen Telefon-Support umfassen derzeit fünf Modelle, wobei der "Lexmark X9575 Wireless" mit 250,- US-Dollar das teuerste und der "Lexmark X5075" mit rund 100,- US-Dollar das günstigste Gerät der Baureihe ist.

Für das laufende 1. Quartal 2008 erwartet Lexmark gegenüber dem Vorjahr prozentual einstellig sinkende Umsätze und einen Nettogewinn pro Aktie zwischen 0,66 und 0,76 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lecksmark 23. Mai 2008

Das war auch mein erster Gedanke.

Törte 23. Mai 2008

Hört sich ja abenteuerlich an aber was genau haben jetzt Mediamarkt und Co damit zu tun...

Der Andere 04. Feb 2008

k.T. ist kein Text

planlos1 31. Jan 2008

die sehen wohl kaum schwarz eher weiß weils keine tinte mehr hat

Hans Dosenwurst 31. Jan 2008

;)


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /