• IT-Karriere:
  • Services:

VMware Virtual Desktop Manager 2 ist fertig

Virtual Desktop Infrastructure vervollständigt

VMware hat nun die Virtual Desktop Infrastructure (VDI) mit dem Virtual Desktop Manager 2 vorgestellt. Der ermöglicht den Zugriff auf virtuelle Desktops, die im Rechenzentrum auf einem Server laufen. Unternehmen wie Dell, HP und IBM wollen Lösungen mit dem VMware-Produkt anbieten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

VDI bündelt nun VMware Infrastructure 3 und den neuen Desktop Manager 2 zu einer Desktop-Virtualisierungslösung. Der Desktop Manager 2 ist ein Server zur Verwaltung von Desktops, über den der Anwender auf diese virtuellen Maschinen zugreifen kann. Dabei kann der Client ein vollwertiger PC oder ein Thin Client sein. Administratoren sollen eine Vielzahl von Desktops simultan verwalten können.

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  2. finanzen.de, Berlin

Firmen wie Dell, HP, IBM, NEC und Wyse haben ihre Produkte bereits mit dem Desktop Manager kombiniert und bieten so vollständige Lösungen zur Desktop-Virtualisierung an.

VMware bietet sowohl die VDI Starter Edition als auch das VDI Bundle 100 Pack. Beide enthalten VMware Infrastructure Enterprise Edition bestehend aus VMware ESX Server 3.5 und VirtualCenter 2.5 sowie VMware Virtual Desktop Manager 2. Die Starter Edition für 10 virtuelle Desktops kostet 1.500 US-Dollar, das Bundle 100 Pack für 100 Desktops 15.000 US-Dollar. Wer schon VDI einsetzt, kann den Virtual Desktop Manager 2 für 50,- US-Dollar pro Nutzer kaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /