Abo
  • Services:

Microsoft steht weiterhin unter Aufsicht

Verlängerung bis 2009

Die amerikanische Richterin Colleen Kollar-Kotelly hat die Kartellaufsicht über Microsoft noch einmal verlängert. Demnach steht der Softwarehersteller in den USA bis November 2009 unter Aufsicht der Behörden.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Grund für die Verlängerung um 18 Monate gab die Richterin an, Microsoft habe gegen eine Vereinbarung aus dem Jahr 2002 verstoßen, indem das Unternehmen die Herausgabe von technischen Dokumenten verzögert habe. Außerdem drohte Kollar-Kotelly, die Aufsicht falls nötig auch über November 2009 hinaus zu verlängern.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Die Kartellaufsicht ist Teil der Einigung der Redmonder mit den Behörden im Jahr 2002. Die Behörden hatten Microsoft Missbrauch der Quasi-Monopolstellung auf dem Software-Markt vorgeworfen. Konkret ging es darum, dass Microsoft es versäumt habe, ein angemessenes Lizenzierungsmodell für die Kommunikationsprotokolle zu schaffen. Diese brauchen andere Softwarehersteller, damit ihre Produkte sich nahtlos in das Windows-Betriebssystem integrieren lassen.

Ursprünglich sollte die Aufsicht im November 2007 auslaufen. Das Justizministerium und die Generalstaatsanwälte mehrerer Bundesstaaten verlangten jedoch eine Verlängerung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Gerichtsvollzieher 31. Jan 2008

Die Aktionen um den Monopolisten zeigen, das Justizia um so blinder, je Reicher der Täter...

derTell 31. Jan 2008

Was M$ bis heute gemacht hat, ist vor allem zum eigenen Nutzen und Gewinn. Manchmal habe...

cosmophobia 31. Jan 2008

mancheiner möcht denen vielleicht kein geld in den rachen schleudern.. und das auch noch...

El Patentio 30. Jan 2008

RauchigeStimme=On Mach ihm ein Angebot, daß er nicht ablehnen kann. RauchigeStimme=Off

James Troll 003 30. Jan 2008

...mach den dritten! :D


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /