• IT-Karriere:
  • Services:

GTA San Andreas: Schadensersatz für Sex-Szenen

Außergerichtliche Einigung in den USA

In den Vereinigten Staaten können Käufer der ersten Version des Spiels "GTA: San Andreas" nun Ansprüche gegen Take-Two geltend machen. Dafür muss man aber an Eides statt versichern, dass man sich an den eigentlich gut versteckten Sex-Szenen stört, die als "Hot Coffee Mod" bekannt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Hot Coffee Mod" sorgte Mitte des Jahres 2005 für einen handfesten Skandal in den USA. In der ersten Ausgabe von GTA San Andreas waren Szenen enthalten, bei denen der Protagonist seine Freundin nach langem Werben ins Bett bekommen konnte. Im normalen Ablauf des Spiels waren diese Teile jedoch nie zu sehen, sie mussten erst durch einen Patch namens "Hot Coffee Mod" freigeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen

Das bloße Vorhandensein von Sexualität in einem Computerspiel - die gefragten Szenen zeigten keinerlei Details - führte jedoch zu einer hitzigen Debatte, die auch auf politischer Ebene geführt wurde. In der Folge entschuldigte sich Take-Two und legte eine bereinigte Version des Spiels vor.

Einige Käufer der Erstausgabe strengten jedoch einen zivilrechtlichen Prozess an, der in einer Sammelklage mündete. Und wie in den USA üblich, wird diese Klage nun durch ein "Settlement" außergerichtlich beigelegt. Um Moralvorstellungen alleine geht es dabei jedoch nicht: Manche Kläger sahen sich schlicht getäuscht, weil das Spiel mit dem Rating "M" in den Läden stand, obwohl die versteckten Inhalte ein "Adults Only" gerechtfertigt hätten. Obwohl man das Spiel selbst verändern muss und dazu inoffizielle Software braucht, die nicht von Take-Two stammt, um die Szenen zu sehen, akzeptierten die Richter diese Argumentation.

Daher wurde Anfang des Jahres 2008 eine Settlement-Webseite eingerichtet, über die Käufer der ersten Ausgabe des Spiels sich abfinden lassen können. Wer die Original-Disc des Spiels einschickt, bekommt die gesäuberte Version. Will man nur sein Geld zurück, so werden je nach Qualität des Kaufnachweises 35,- (Kassenzettel) bis 10,- (Disc plus Ort des Kaufs) US-Dollar geboten.

Selbst wer weder Rechnung noch Disc besitzt, bekommt 5,- US-Dollar - wenn er nur an Eides statt versichert, das Spiel vor dem 20. Juli 2005 an einem bestimmten Ort gekauft zu haben. Jeder, der das Angebot in Anspruch nimmt, muss zudem eidesstattlich versichern, dass er sich durch die versteckten Szenen "beleidigt und aufgebracht" fühlt, so die Bedingungen des Settlements.

Wie viel diese Aktion Take-Two kosten wird, steht noch nicht fest. Einem Bericht von Gamespot zufolge steht mindestens eine Million US-Dollar bereit, maximal will der Publisher 2,75 Millionen ausgeben. Wird diese Summe überschritten, werden die Schadensersatzzahlungen entsprechend der Zahl der Fälle gekürzt und anteilsmäßig gezahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

feierabend 04. Feb 2008

dafür musste aber nicht nach usa fliegen. Wenn du hier angefahren wirst, bekommt der...

Andy1985 02. Feb 2008

Du sprichst mir aus der Seele! Kann ich nix weiter sagen als die Recht zu geben, in allen...

realistiker 01. Feb 2008

Dieser Schadensersatz reicht vorne und hinten nicht! Was ist mit den vielen Menschen, die...

 31. Jan 2008

Nö.. da brauchst ja keine inoffiziellen patch um die mädels nackig zu machen... o.O

Werwowas 31. Jan 2008

Zur Zeit der Kollonisierung Amerikas waren die Waffen ganz sicher keine...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /