• IT-Karriere:
  • Services:

Ästhetische Solarenergiemodule auf Nanotech-Basis

Neue Module erzeugen Strom und sehen schön aus

Angesichts der schwindenden Vorräte an fossilen Brennstoffen suchen Wissenschaftler weltweit nach alternativen Energiequellen. Die Sonne wird vermutlich in der Zukunft eine wichtige Rolle in der Energieversorgung spielen. Jetzt haben Freiburger Wissenschaftler ein neues Solarmodul auf der Basis von Nanotechnologie entwickelt. Das Besondere daran: Es erzeugt nicht nur Strom, sondern lässt sich auch zur Fassadengestaltung nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wissenschaftler am Freiburger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) haben neuartige Module entwickelt, die elektrische Energie aus Sonnenlicht erzeugen. Die Solarmodule basieren auf Nanotechnologie. Dabei wandeln Nanopartikel und ein organischer Farbstoff das Licht in Strom um. Die Freiburger Forscher werden einen Protoypen dieser Module auf der Nanotechnologie-Fachmesse "Nanotech 2008" vorstellen, die im Februar 2008 in Tokio stattfindet.

Das Solarmodul aus Freiburg (Bild: Fraunhofer-Gesellschaft)
Das Solarmodul aus Freiburg (Bild: Fraunhofer-Gesellschaft)
Stellenmarkt
  1. Claranet GmbH, Frankfurt am Main
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Die neuen Module sind nach Angabe der ISE-Forscher einfach herzustellen. Die stromerzeugende Schicht, die sich zwischen zwei Glasplatten befindet, wird einfach im bewährten Siebdruckverfahren gedruckt.

Vom Wirkungsgrad her sind die neuen Module jedoch den konventionellen Photovoltaik-Zellen auf Siliziumbasis unterlegen: Der Prototyp erreicht nur einen Wirkungsgrad von 4 Prozent; eine Siliziumzelle schafft zwischen 10 und 18 Prozent. "Wir sehen die Farbstoff-Solarzelle nicht als Konkurrenz zur herkömmlichen Siliziumzelle", sagt denn auch Andreas Hinsch, Physiker am ISE.

Der Einsatz der Nanopartikel hat einen weiteren Vorteil: Wegen ihrer geringen Größe sind die Module lichtdurchlässig. Zudem sind die Module farbig. Der Prototyp, den die Freiburger in Tokio präsentieren wollen, etwa ist bernsteinfarben. Aber es wird die Module auch in andere Farben geben. Da die Module gedruckt werden, lassen sie sich sogar mit Mustern verzieren.

So können die Solarzellen als Gestaltungselement zum Beispiel in Glasfassaden integriert werden. Dann erzeugen sie nicht nur Strom, sondern schützen die Bewohner des Gebäudes auch noch vor direkter Sonneneinstrahlung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ZDragon 04. Feb 2008

Siliziumbasierte Solarzellen mögen zwar einen höheren Wirkungsgrad besitzen, aber da zur...

Filux 31. Jan 2008

In den meisten Anwendungen spielt der Wirkungsgrad keine Rolle -- sowohl ökonomisch als...

blub 31. Jan 2008

dann schau dir mal rechnungen zum atomstrom an. subventionen, baukosten, betrieb...

byti 31. Jan 2008

Irgendwann auf alle Fälle. Wenn ich mir die Quantenmechanik so ansehe halte ich...

lala1 30. Jan 2008

Platinbedampfte Glasträger sind wirklich ein Problem aber Titanoxid ist afaik in jeder...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /