Ästhetische Solarenergiemodule auf Nanotech-Basis

Neue Module erzeugen Strom und sehen schön aus

Angesichts der schwindenden Vorräte an fossilen Brennstoffen suchen Wissenschaftler weltweit nach alternativen Energiequellen. Die Sonne wird vermutlich in der Zukunft eine wichtige Rolle in der Energieversorgung spielen. Jetzt haben Freiburger Wissenschaftler ein neues Solarmodul auf der Basis von Nanotechnologie entwickelt. Das Besondere daran: Es erzeugt nicht nur Strom, sondern lässt sich auch zur Fassadengestaltung nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wissenschaftler am Freiburger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) haben neuartige Module entwickelt, die elektrische Energie aus Sonnenlicht erzeugen. Die Solarmodule basieren auf Nanotechnologie. Dabei wandeln Nanopartikel und ein organischer Farbstoff das Licht in Strom um. Die Freiburger Forscher werden einen Protoypen dieser Module auf der Nanotechnologie-Fachmesse "Nanotech 2008" vorstellen, die im Februar 2008 in Tokio stattfindet.

Das Solarmodul aus Freiburg (Bild: Fraunhofer-Gesellschaft)
Das Solarmodul aus Freiburg (Bild: Fraunhofer-Gesellschaft)
Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Die neuen Module sind nach Angabe der ISE-Forscher einfach herzustellen. Die stromerzeugende Schicht, die sich zwischen zwei Glasplatten befindet, wird einfach im bewährten Siebdruckverfahren gedruckt.

Vom Wirkungsgrad her sind die neuen Module jedoch den konventionellen Photovoltaik-Zellen auf Siliziumbasis unterlegen: Der Prototyp erreicht nur einen Wirkungsgrad von 4 Prozent; eine Siliziumzelle schafft zwischen 10 und 18 Prozent. "Wir sehen die Farbstoff-Solarzelle nicht als Konkurrenz zur herkömmlichen Siliziumzelle", sagt denn auch Andreas Hinsch, Physiker am ISE.

Der Einsatz der Nanopartikel hat einen weiteren Vorteil: Wegen ihrer geringen Größe sind die Module lichtdurchlässig. Zudem sind die Module farbig. Der Prototyp, den die Freiburger in Tokio präsentieren wollen, etwa ist bernsteinfarben. Aber es wird die Module auch in andere Farben geben. Da die Module gedruckt werden, lassen sie sich sogar mit Mustern verzieren.

So können die Solarzellen als Gestaltungselement zum Beispiel in Glasfassaden integriert werden. Dann erzeugen sie nicht nur Strom, sondern schützen die Bewohner des Gebäudes auch noch vor direkter Sonneneinstrahlung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ZDragon 04. Feb 2008

Siliziumbasierte Solarzellen mögen zwar einen höheren Wirkungsgrad besitzen, aber da zur...

Filux 31. Jan 2008

In den meisten Anwendungen spielt der Wirkungsgrad keine Rolle -- sowohl ökonomisch als...

blub 31. Jan 2008

dann schau dir mal rechnungen zum atomstrom an. subventionen, baukosten, betrieb...

byti 31. Jan 2008

Irgendwann auf alle Fälle. Wenn ich mir die Quantenmechanik so ansehe halte ich...

lala1 30. Jan 2008

Platinbedampfte Glasträger sind wirklich ein Problem aber Titanoxid ist afaik in jeder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Onlineshopping: Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten
    Onlineshopping
    Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten

    Der Logistikdienstleister Hermes geht von einer Steigerung zum Vorjahr aus. Durch den Onlineshopping-Boom braucht der Konzern mehr Zusteller und Fahrzeuge.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /