E-DT, E-Monitor und E-TV: Asus legt nach

Neue Geräte der E-Serie zu kleinem Preis - aber noch keine Notebooks

In Taiwan hat Asus weitere Geräte der "E-Serie" vorgestellt. Wie schon das Mini-Notebook "Eee-PC" sollen die neuen Produkte in ihrem Segment echte Preisbrecher werden, sie sind jedoch noch weiter vom klassischen PC-Geschäft entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie DigiTimes berichtet, hat Asus' Präsident der Multimedia-Abteilung, Jerry Shen, die Eigenschaften der neuen Geräte in Taiwan nun erstmals offiziell beschrieben. Bereits bei der ersten Vorstellung des Eee-PC in Deutschland betonte das Unternehmen, dass rund um die neue Marke "E" eine ganze Gerätefamilie entstehen soll. Gemunkelt wurde vor allem von einer Desktop-Version des Eee-PC, die nun als "E-DT" auch kommen soll.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Systems Engineer Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Wie schon beim Eee-PC wird die erste Ausgabe dieses Rechners mit einem Celeron-Prozessor ausgestattet sein, später soll die Plattform "Shelton'08" mit dem Prozessor "Diamondville" bei 1,6 GHz folgen. Die Celeron-Version des E-DT will Asus auf der CeBIT 2008 vorstellen, spätestens bis Mai 2008 will Asus das Gerät dann in den Handel bringen. Ob dieser Zeitplan auch für die internationale Markteinführung gilt, ist noch nicht bekannt. Den Eee-PC hatte Asus zuerst in Asien, dann den USA und schließlich in Europa ausgeliefert. Als Preis für den E-DT peilt Asus 200,- bis 300,- US-Dollar an, das Gerät soll nur ohne Monitor angeboten werden.

Als Konkurrenz zu den All-in-One-Rechnern von Apple, Dell und Sony soll der "E-Monitor" auftreten. Während diese Geräte stets deutlich über 1.000,- US-Dollar kosten, plant Asus 499,- US-Dollar. Die Display-Größe steht noch nicht fest, soll aber zwischen 19 und 21 Zoll liegen. Als Hardware kommt auch hier Shelton'08 zum Einsatz, der Marktstart ist für den September 2008 vorgesehen.

Noch etwas spärlicher sind die Informationen zum "E-TV" - hier wagt sich Asus auch in neues Terrain vor. Der LCD-Fernseher soll eine Bildschirmdiagonale von über 42 Zoll bieten und mit der Hardware eines E-Rechners versehen sein. Gedacht ist das Gerät offenbar als Kombination aus Fernseher und Surf-Station im Wohnzimmer. Der Aufpreis soll gegenüber gleichgroßen Fernsehern rund 200,- US-Dollar betragen. Auch für den E-TV ist die vollständige Vorstellung des Geräts im September 2008 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__tom 31. Jan 2008

bevor telefone in den usa auf den markt dürfte möchte sich die fcc diese geräte genauer...

oni 30. Jan 2008

Auf den dort integrierten Rechner kann man dann einen VDR oder ein MythTV-Backend...

tut nix zur Sache 30. Jan 2008

Die sollten erst mal das eine fertig machen und den eeepc mit 10" display ausliefern und...

anonym 30. Jan 2008

So eine integrierte Lösung fände ich sehr interessant. Aber bis zum erscheinen dauert es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Snapdragon 8+ Gen1: 4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC
    Snapdragon 8+ Gen1
    4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC

    Durch den Wechsel des Fertigungsverfahrens ist der Snapdragon 8+ Gen1 deutlich effizienter als der Snapdragon 8 Gen1, selbst bei mehr Takt.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /