• IT-Karriere:
  • Services:

E-DT, E-Monitor und E-TV: Asus legt nach

Neue Geräte der E-Serie zu kleinem Preis - aber noch keine Notebooks

In Taiwan hat Asus weitere Geräte der "E-Serie" vorgestellt. Wie schon das Mini-Notebook "Eee-PC" sollen die neuen Produkte in ihrem Segment echte Preisbrecher werden, sie sind jedoch noch weiter vom klassischen PC-Geschäft entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie DigiTimes berichtet, hat Asus' Präsident der Multimedia-Abteilung, Jerry Shen, die Eigenschaften der neuen Geräte in Taiwan nun erstmals offiziell beschrieben. Bereits bei der ersten Vorstellung des Eee-PC in Deutschland betonte das Unternehmen, dass rund um die neue Marke "E" eine ganze Gerätefamilie entstehen soll. Gemunkelt wurde vor allem von einer Desktop-Version des Eee-PC, die nun als "E-DT" auch kommen soll.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg

Wie schon beim Eee-PC wird die erste Ausgabe dieses Rechners mit einem Celeron-Prozessor ausgestattet sein, später soll die Plattform "Shelton'08" mit dem Prozessor "Diamondville" bei 1,6 GHz folgen. Die Celeron-Version des E-DT will Asus auf der CeBIT 2008 vorstellen, spätestens bis Mai 2008 will Asus das Gerät dann in den Handel bringen. Ob dieser Zeitplan auch für die internationale Markteinführung gilt, ist noch nicht bekannt. Den Eee-PC hatte Asus zuerst in Asien, dann den USA und schließlich in Europa ausgeliefert. Als Preis für den E-DT peilt Asus 200,- bis 300,- US-Dollar an, das Gerät soll nur ohne Monitor angeboten werden.

Als Konkurrenz zu den All-in-One-Rechnern von Apple, Dell und Sony soll der "E-Monitor" auftreten. Während diese Geräte stets deutlich über 1.000,- US-Dollar kosten, plant Asus 499,- US-Dollar. Die Display-Größe steht noch nicht fest, soll aber zwischen 19 und 21 Zoll liegen. Als Hardware kommt auch hier Shelton'08 zum Einsatz, der Marktstart ist für den September 2008 vorgesehen.

Noch etwas spärlicher sind die Informationen zum "E-TV" - hier wagt sich Asus auch in neues Terrain vor. Der LCD-Fernseher soll eine Bildschirmdiagonale von über 42 Zoll bieten und mit der Hardware eines E-Rechners versehen sein. Gedacht ist das Gerät offenbar als Kombination aus Fernseher und Surf-Station im Wohnzimmer. Der Aufpreis soll gegenüber gleichgroßen Fernsehern rund 200,- US-Dollar betragen. Auch für den E-TV ist die vollständige Vorstellung des Geräts im September 2008 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

__tom 31. Jan 2008

bevor telefone in den usa auf den markt dürfte möchte sich die fcc diese geräte genauer...

oni 30. Jan 2008

Auf den dort integrierten Rechner kann man dann einen VDR oder ein MythTV-Backend...

tut nix zur Sache 30. Jan 2008

Die sollten erst mal das eine fertig machen und den eeepc mit 10" display ausliefern und...

anonym 30. Jan 2008

So eine integrierte Lösung fände ich sehr interessant. Aber bis zum erscheinen dauert es...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /