Smartphone liest Menschen mit Leseschwäche Texte vor

Software kombiniert Text-to-Speech, Buchstabenerkennung und Tracking-Funktion

Kurzweil Technologies hat zwei Softwarelösungen für Menschen vorgestellt, die mit dem Lesen Schwierigkeiten haben. In Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Blindenverband NFB (National Federation of the Blind) entstand eine Software, die sich an Blinde richtet; eine zweite Variante ist für Menschen mit Lern- und Leseschwäche konzipiert. In beiden Lösungen werden fotografierte Texte per Computerstimme vorgelesen, derzeit läuft die Software allerdings nur auf dem Symbian-Smartphone N82 von Nokia.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die für Blinde gedachte Software knfbReader liest mit Hilfe von Text-to-Speech Fließtexte auf dem Smartphone vor. Hierzu wurde die Software mit einer Buchstabenerkennung kombiniert. Der kREADER enthält zusätzlich eine Tracking-Funktion, mit der Menschen mit Lese- und Lernschwäche den Text Wort für Wort verfolgen können. Dabei lassen sich die Wörter zusätzlich vergrößern, um das Lesen leichter zu machen. Die Vorlesegeschwindigkeit kann man an die eigene Lesegeschwindigkeit anpassen. Blinde sollen mit der Software Zugang zu den vielen Funktionen eines Handys bekommen: So können sie in Zukunft GPS nutzen, drahtlos kommunizieren sowie den E-Mail-Client und den Kalender nutzen.

Stellenmarkt
  1. Anforderungsmanager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. DevOps System Engineer (w/m/d)
    DENIC eG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Software macht sich die hochauflösende 5-Megapixel-Kamera im Nokia N82 zunutze, um scharfe Fotos von Texten zu erhalten. Diese werden mit der Bildverarbeitungssoftware von Kurzweil entsprechend aufbereitet. Zudem lassen sich die Texte in Brailleschrift umwandeln bzw. umgekehrt, die Blindenschrift in einen normalen Text übersetzen. Außerdem erkennt das System US-amerikanische Banknoten. Auf eine Speicherkarte passen pro GByte Speicher etwa 500 Textbilder.

Die Lesehilfe setzt das Smartphone-Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition voraus und benötigt 50 MByte freien Speicherplatz sowie 40 MByte Arbeitsspeicher. Derzeit wird nur eine englische Version unterstützt, weitere Sprachen sollen jedoch folgen. Der knfb Mobile Reader kombiniert im Prinzip bereits seit längerem bekannte Softwarelösungen. Dennoch ist er nicht ganz billig: Die Software soll etwa 1.600,- US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Baaschan 16. Mär 2009

Ist noch viel schlimmer. Die mesten wissen nicht nur nicht, was sie lesen; die wissen...

TobY 30. Jan 2008

Schreib dich nicht ab ... kauf dir ein Smartphone!

Gernot 30. Jan 2008

Werden jetzt endlich Klartext-Konfigurationsdateien (Bücher, Anleitungen, Stra...

MartinP 30. Jan 2008

Aus: http://www.knfbreader.com/products-mobile.php "Transfers text files to and from...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /