Abo
  • Services:
Anzeige

Smartphone liest Menschen mit Leseschwäche Texte vor

Software kombiniert Text-to-Speech, Buchstabenerkennung und Tracking-Funktion

Kurzweil Technologies hat zwei Softwarelösungen für Menschen vorgestellt, die mit dem Lesen Schwierigkeiten haben. In Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Blindenverband NFB (National Federation of the Blind) entstand eine Software, die sich an Blinde richtet; eine zweite Variante ist für Menschen mit Lern- und Leseschwäche konzipiert. In beiden Lösungen werden fotografierte Texte per Computerstimme vorgelesen, derzeit läuft die Software allerdings nur auf dem Symbian-Smartphone N82 von Nokia.

Die für Blinde gedachte Software knfbReader liest mit Hilfe von Text-to-Speech Fließtexte auf dem Smartphone vor. Hierzu wurde die Software mit einer Buchstabenerkennung kombiniert. Der kREADER enthält zusätzlich eine Tracking-Funktion, mit der Menschen mit Lese- und Lernschwäche den Text Wort für Wort verfolgen können. Dabei lassen sich die Wörter zusätzlich vergrößern, um das Lesen leichter zu machen. Die Vorlesegeschwindigkeit kann man an die eigene Lesegeschwindigkeit anpassen. Blinde sollen mit der Software Zugang zu den vielen Funktionen eines Handys bekommen: So können sie in Zukunft GPS nutzen, drahtlos kommunizieren sowie den E-Mail-Client und den Kalender nutzen.

Anzeige

Die Software macht sich die hochauflösende 5-Megapixel-Kamera im Nokia N82 zunutze, um scharfe Fotos von Texten zu erhalten. Diese werden mit der Bildverarbeitungssoftware von Kurzweil entsprechend aufbereitet. Zudem lassen sich die Texte in Brailleschrift umwandeln bzw. umgekehrt, die Blindenschrift in einen normalen Text übersetzen. Außerdem erkennt das System US-amerikanische Banknoten. Auf eine Speicherkarte passen pro GByte Speicher etwa 500 Textbilder.

Die Lesehilfe setzt das Smartphone-Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition voraus und benötigt 50 MByte freien Speicherplatz sowie 40 MByte Arbeitsspeicher. Derzeit wird nur eine englische Version unterstützt, weitere Sprachen sollen jedoch folgen. Der knfb Mobile Reader kombiniert im Prinzip bereits seit längerem bekannte Softwarelösungen. Dennoch ist er nicht ganz billig: Die Software soll etwa 1.600,- US-Dollar kosten.


eye home zur Startseite
Baaschan 16. Mär 2009

Ist noch viel schlimmer. Die mesten wissen nicht nur nicht, was sie lesen; die wissen...

TobY 30. Jan 2008

Schreib dich nicht ab ... kauf dir ein Smartphone!

Gernot 30. Jan 2008

Werden jetzt endlich Klartext-Konfigurationsdateien (Bücher, Anleitungen, Stra...

MartinP 30. Jan 2008

Aus: http://www.knfbreader.com/products-mobile.php "Transfers text files to and from...

RunningTux 30. Jan 2008

Das gibts doch schon ewig bei heise! http://www.heise.de/fastbin/audio_download?meldung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. ARRI Media GmbH, München
  3. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franke, Heilbronn, Heidelberg, Freiburg, Karlsruhe
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 811,90€ + 3,99€ Versand
  2. 1.039,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Firmware

    PS 4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  2. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  3. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  4. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  5. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  6. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  7. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  8. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  9. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  10. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Terroranschlag gegen linke Demonstranten

    Prinzeumel | 10:56

  2. Re: Eher ein Tweet

    alphaorb | 10:54

  3. Re: in ganz Ostdeutschland gibt es ganze 2 Orte...

    Xiut | 10:54

  4. Re: Was habt ihr erwartet?

    nachgefragt | 10:53

  5. Re: Linksradikales Portal "linksunten" schließen

    Dino13 | 10:52


  1. 10:44

  2. 10:00

  3. 09:57

  4. 09:01

  5. 08:36

  6. 07:30

  7. 07:16

  8. 17:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel