Preisgeld für OpenOffice.org-Verbesserungen

Wettbewerb läuft bis zum 23. Juni 2008

Um sowohl OpenOffice.org selbst als auch die Arbeit in der Gemeinschaft zu verbessern, wurde von Sun ein Preisgeld in Höhe von 175.000 US-Dollar ausgelobt. Der Wettbewerb trägt den etwas sperrigen Titel "$1 Million Open Source Community Innovation Awards Program" und schließt weitere OpenSource-Projekte ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des Wettbewerbs werden verschiedene Bereiche von OpenOffice.org angesprochen. So können Teilnehmer Verbesserungen an der Office-Suite einbringen, aber auch Vorschläge für eine bessere Zusammenarbeit innerhalb der Gemeinschaft machen. Dies können Marketing-Materialien sein, aber auch Werkzeuge zur vereinfachten Entwicklung der Office-Suite. Auch rund um ODF oder die Dokumentation sind Beiträge denkbar. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Alle Wettbewerbsbeiträge müssen dabei die Lizenzbestimmungen von OpenOffice.org erfüllen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker-Systeminteg- ration als IT-Systemadministrator (m/w/d) Windows ... (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn
  2. Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Magistrat der Stadt Bad Soden am Taunus, Bad Soden am Taunus
Detailsuche

Das Preisgeld in Höhe von 175.000 US-Dollar wird auf vier Stufen verteilt. Gewinner des "Gold Awards" erhalten 75.000 US-Dollar, für den "Silver Award" gibt es 50.000 US-Dollar und 25.000 US-Dollar wert ist der "Bronze Award". Ebenfalls 25.000 US-Dollar gibt es für den Sonderpreis "besonders anerkennenswerte Beiträge". Eine Jury wird über die Preisvergabe entscheiden, wobei mehrere Gewinner pro Kategorie möglich sind. Der "besonders anerkennenswerte Beiträge" ist auf einen maximalen Gewinn von 5.000 US-Dollar pro Einsender begrenzt.

Weitere Details zum Wettbewerb liefert die OpenOffice.org-Webseite. Beiträge können ab sofort bis zum 23. Juni 2008 eingereicht werden. Im Rahmen von Suns Award Program gibt es auch Wettbewerbe für GlassFish, NetBeans, OpenJDK, OpenSolaris und OpenSPARC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Carvera
CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  3. Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
    Autonomes Fahren
    Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

    Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /