Preisgeld für OpenOffice.org-Verbesserungen

Wettbewerb läuft bis zum 23. Juni 2008

Um sowohl OpenOffice.org selbst als auch die Arbeit in der Gemeinschaft zu verbessern, wurde von Sun ein Preisgeld in Höhe von 175.000 US-Dollar ausgelobt. Der Wettbewerb trägt den etwas sperrigen Titel "$1 Million Open Source Community Innovation Awards Program" und schließt weitere OpenSource-Projekte ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des Wettbewerbs werden verschiedene Bereiche von OpenOffice.org angesprochen. So können Teilnehmer Verbesserungen an der Office-Suite einbringen, aber auch Vorschläge für eine bessere Zusammenarbeit innerhalb der Gemeinschaft machen. Dies können Marketing-Materialien sein, aber auch Werkzeuge zur vereinfachten Entwicklung der Office-Suite. Auch rund um ODF oder die Dokumentation sind Beiträge denkbar. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Alle Wettbewerbsbeiträge müssen dabei die Lizenzbestimmungen von OpenOffice.org erfüllen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Python / Embedded Systems Medizintechnik
    EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Öffentliche Verwaltungen
    GovConnect GmbH, Hannover
Detailsuche

Das Preisgeld in Höhe von 175.000 US-Dollar wird auf vier Stufen verteilt. Gewinner des "Gold Awards" erhalten 75.000 US-Dollar, für den "Silver Award" gibt es 50.000 US-Dollar und 25.000 US-Dollar wert ist der "Bronze Award". Ebenfalls 25.000 US-Dollar gibt es für den Sonderpreis "besonders anerkennenswerte Beiträge". Eine Jury wird über die Preisvergabe entscheiden, wobei mehrere Gewinner pro Kategorie möglich sind. Der "besonders anerkennenswerte Beiträge" ist auf einen maximalen Gewinn von 5.000 US-Dollar pro Einsender begrenzt.

Weitere Details zum Wettbewerb liefert die OpenOffice.org-Webseite. Beiträge können ab sofort bis zum 23. Juni 2008 eingereicht werden. Im Rahmen von Suns Award Program gibt es auch Wettbewerbe für GlassFish, NetBeans, OpenJDK, OpenSolaris und OpenSPARC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /