• IT-Karriere:
  • Services:

Mac-Virtualisierer VMware Fusion mit Tasten-Remapping

Tastatur-Unterschiede zwischen Mac und Windows ausgleichbar

VMware hat mit Fusion 1.1.1 ein kostenloses Update für seine Mac-Virtualisierungslösung vorgestellt, das ab sofort für Fusion-Nutzer verfügbar ist. Neben 15 Fehlerbehebungen wurde auch eine neue Funktion implementiert, mit der Tastatur-Kurzbefehle angepasst werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version des Mac-Virtualisierers ist auch in deutscher Sprache erhältlich. Die leidigen Tastatur-Unterschiede zwischen Mac und PC sollen durch die Remap-Funktion, die bei 1.1.1 neu hinzugekommen ist, ausgeglichen werden.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Beispielsweise kann unter MacOS X der Befehl "Command X" auf "Control X" umgestellt werden - sowohl im Full-Screen als auch im Fenster- und im Unity-Modus, mit dem einzelne Fenster aus dem Gastsystem direkt in der Host-Umgebung dargestellt werden. Die Umetikettierung arbeitet auch mit Command Z, C, V, P A und F. Vorher beherrschte VMware Fusion die Tastenumbelegung nur im Unity-Modus.

Ein Beispiel zeigt, wie damit die Arbeit zwischen den beiden Betriebssystemen erleichtert werden kann. Wenn zwischen MacOS und Windows etwas über die Zwischenablage kopiert werden sollte, musste man vormals wissen, ob nun gerade CTRL-V oder Command-V zum Einfügen notwendig ist.

Das Remapping kann im Voreinstellungsmenü auch deaktiviert werden. VMware Fusion 1.1.1 kann unter www.vmware.com/download/fusion heruntergeladen werden. Das Changelog, das auch die kleinen Fehlerbehebungen aufzeigt, wurde ebenfalls veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

coltschi 02. Jan 2010

Habe mir einen IMAC zugelegt,möchte meine USB Und Externe Festplatte die ich vorher in...

theresa 22. Jul 2008

Weiß vielleicht jemand was man drucken muss um einen Screenshot vom Bildschirm zu machen...

Tekl 30. Jan 2008

Das geht wohl nur über einen manuelle Eintrag in der preferences-Datei: http...

Tekl 30. Jan 2008

Kann ich nicht bestätigen. Kann ich bestätigen. VMWare scheint nicht den tatsächliche...

Tekl 30. Jan 2008

Rechte-Alt+Q oder Enter-Auf-Ziffernblock+Q oder Ctrl+Alt+Q


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /