Abo
  • Services:

Mac-Virtualisierer VMware Fusion mit Tasten-Remapping

Tastatur-Unterschiede zwischen Mac und Windows ausgleichbar

VMware hat mit Fusion 1.1.1 ein kostenloses Update für seine Mac-Virtualisierungslösung vorgestellt, das ab sofort für Fusion-Nutzer verfügbar ist. Neben 15 Fehlerbehebungen wurde auch eine neue Funktion implementiert, mit der Tastatur-Kurzbefehle angepasst werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version des Mac-Virtualisierers ist auch in deutscher Sprache erhältlich. Die leidigen Tastatur-Unterschiede zwischen Mac und PC sollen durch die Remap-Funktion, die bei 1.1.1 neu hinzugekommen ist, ausgeglichen werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Beispielsweise kann unter MacOS X der Befehl "Command X" auf "Control X" umgestellt werden - sowohl im Full-Screen als auch im Fenster- und im Unity-Modus, mit dem einzelne Fenster aus dem Gastsystem direkt in der Host-Umgebung dargestellt werden. Die Umetikettierung arbeitet auch mit Command Z, C, V, P A und F. Vorher beherrschte VMware Fusion die Tastenumbelegung nur im Unity-Modus.

Ein Beispiel zeigt, wie damit die Arbeit zwischen den beiden Betriebssystemen erleichtert werden kann. Wenn zwischen MacOS und Windows etwas über die Zwischenablage kopiert werden sollte, musste man vormals wissen, ob nun gerade CTRL-V oder Command-V zum Einfügen notwendig ist.

Das Remapping kann im Voreinstellungsmenü auch deaktiviert werden. VMware Fusion 1.1.1 kann unter www.vmware.com/download/fusion heruntergeladen werden. Das Changelog, das auch die kleinen Fehlerbehebungen aufzeigt, wurde ebenfalls veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

coltschi 02. Jan 2010

Habe mir einen IMAC zugelegt,möchte meine USB Und Externe Festplatte die ich vorher in...

theresa 22. Jul 2008

Weiß vielleicht jemand was man drucken muss um einen Screenshot vom Bildschirm zu machen...

Tekl 30. Jan 2008

Das geht wohl nur über einen manuelle Eintrag in der preferences-Datei: http...

Tekl 30. Jan 2008

Kann ich nicht bestätigen. Kann ich bestätigen. VMWare scheint nicht den tatsächliche...

Tekl 30. Jan 2008

Rechte-Alt+Q oder Enter-Auf-Ziffernblock+Q oder Ctrl+Alt+Q


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /