Abo
  • Services:

Tasten- und radlose Genius-Maus mit Kippmechanik

Laser-Abtastung mit 1.600 dpi

Genius will zur CeBIT 2008 zwei neue Spezialmäuse vorstellen. Der "Traveler 525 Laser" fehlen sichtbare Maustasten sowie das Scrollrad. Stattdessen ist ein Teil der Oberfläche berührempfindlich, so dass mit einer Fingerbewegung gescrollt werden kann. Die Maustasten werden durch eine Kippmechanik ersetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Genius Traveler 525 Laser
Genius Traveler 525 Laser
Ähnlich wie bei Apples Mighty Mouse ist auch bei der Genius Traveler 525 Laser die Oberschale aus einem Guss - geklickt wird durch seitliche Gewichtsverlagerung. Ganz ohne Tasten wollte Genius die Maus wohl nicht ins Rennen schicken - zwei Vista-Sondertasten sitzen auf dem Gehäuse.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Das OptoWheel, das die Mausrad-Mechanik ersetzt, erlaubt sowohl vertikales als auch horizontales Scrollen. Die Laser-Einheit soll eine Auflösung von 1.600 dpi erreichen. Die Kabelmaus soll rund 30,- Euro kosten.

Genius Navigator 525 Laser
Genius Navigator 525 Laser
Die "Navigator 525 Laser" ist das zweite neue Eingabegerät von Genius. Sie ist mit zwei Maustasten sowie ebenfalls mit einem Laser ausgerüstet, dessen Abtastgenauigkeit zwischen 800 und 1.600 dpi umschaltbar ist, der Anwender kann auch hier mit dem OptoWheel vertikal und horizontal scrollen. Die Auflösung des dazugehörigen Sensors gibt Genius mit 50 dpi an.

Das Gerät ist mit zwei Zusatztasten an der linken Gehäuseseite ausgerüstet, die unter Vista die Internetsuche "Smart IE Search" bzw. die Bildergalerie aktivieren. Ein Druck auf das OptoWheel aktiviert den Taskmanager. Eine Wippe auf der rechten Seite zoomt in Fotos oder Dokumente hinein. Auch die Navigator 525 Laser ist kabelgebunden und soll 30,- Euro kosten.

Beide Mäuse sollen direkt nach der CeBIT 2008, die vom 4. bis 9. März stattfindet, erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

ThadMiller 30. Jan 2008

Das passiert z.B. dann, wenn man vor 6 Jahren mal ne schlechte Maus erwischt hat und das...

erft 30. Jan 2008

werden die von Apple dumm und dämlich vergeklagt. Das Prinzip ist schon bei Apple dumm...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /