iPhone-Fehler: Apple-Hilfe bei falsch sortierten SMS

iPhone-Zeit muss synchron mit Uhr des Netzbetreibers sein

Nachdem die Firmware 1.1.3 für das iPhone erschienen ist, häufen sich im Internet Fehlerberichte, wonach die SMS-Sortierung nicht mehr einwandfrei arbeitet. Nun hat Apple Informationen dazu veröffentlicht und bietet einen Kniff, um das Problem zu beheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kurzmitteilungen werden im iPhone in einer Thread-Ansicht dargestellt, so dass sich eine SMS-Unterhaltung mit einer Person wie in einem Chat leicht nachvollziehen lässt. Allerdings werden die Nachrichten nicht mehr in der richtigen Reihenfolge angezeigt, nachdem die Firmware 1.1.3 eingespielt wurde.

Stellenmarkt
  1. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  2. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

Apple hat in einem Knowledge-Base-Artikel erklärt, wie es zu dem Fehler kommt. Die Kurzmitteilungen werden falsch einsortiert, falls die iPhone-Uhr nicht mit der Uhrzeit des Netzbetreibers identisch ist. Zur Abhilfe empfiehlt Apple, dass die automatische Uhreinstellung in den iPhone-Optionen aktiviert werden müsse.

Allerdings unterstützen nicht alle Mobilfunknetzbetreiber diese Uhrzeitfunktion. In einem solchen Fall muss der Nutzer selbst dafür sorgen, dass beide Uhren synchron laufen. Ansonsten kommt es zu der falschen Sortierung im SMS-Chat. Wie der Anwender die Uhren ohne diese Option synchron halten soll, ohne einen enormen Aufwand zu betreiben, verriet Apple allerdings nicht.

Unklar bleibt, warum dieser Fehler erst mit dem Update auf die Version 1.1.3 der iPhone-Firmware aufgetreten ist. Somit ist zu vermuten, dass es sich hierbei um einen Fehler in der aktuellen Firmware handelt. Allerdings ist nicht bekannt, ob Apple plant, diesen Fehler mit einem Patch zu beseitigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


May'o'matic 30. Jan 2008

Seien wir ehrlich: kein Modeller tut das ;-) Das Problem kann ich bestätigen. Allerdings...

oni 30. Jan 2008

Ausgangssituation: Man möchte einen Rührkuchen essen. Apple-Fanboy: Geht in eine...

oni 30. Jan 2008

... kann es sein, dass du aus Gründen des argumentativen Abseits die Spiegelmethode an...

oni 30. Jan 2008

Substantive schreibt man groß, außerdem lohnt es sich, auch einen Inhaltsbezug...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /