23.000 Linux-PCs für philippinische Schulen

Fedora und Ubuntu im Einsatz

Um philippinischen Highschool-Schülern den Umgang mit Technik näher zu bringen, werden Computer in den Schulen aufgestellt. Nach ersten 13.000 Geräten sollen nun weitere 10.000 installiert werden, um zumindest einige der Schüler zu erreichen. Als Betriebssystem kommt Linux zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Open-Source-Berater Ricardo Gonzalez berichtete auf der Konferenz Linux.conf.au von dem aktuellen Prozess in seinem Land, wie die australische Computerworld schreibt. Nach Gonzalez' Angaben gibt es eine Reihe von Faktoren, die die Entscheidung für Linux und gegen Windows beeinflussten.

Stellenmarkt
  1. Principal Software Engineer SAP (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden, Berlin, Hamburg, Bochum
  2. Junior Data Analyst (w/m/d) für Gewerbeimmobilien
    Avison Young - Germany GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin
Detailsuche

Zuerst wurde Linux auf den Philippinen beliebt, nachdem während der Asienkrise 1997 erkannt wurde, welchen Wert Open Source für Unternehmen haben kann. Während Gonzalez versuchte, Open Source zu verbreiten, startete Microsoft seine Anti-Piraterie-Aktionen auf den Philippinen, so dass sich Gonzalez auch an die Regierung wandte, um ihnen Open Source nahe zu bringen.

Dann begannen das Handels- und das Bildungsministerium mit Unterstützung aus Japan ein Programm namens "PCs for Public Schools" mit dem Ziel, jeder der 10.000 staatlichen Highschools einen PC zu spendieren. Dieses Projekt begann im Jahr 2000 und rüstete die Schulen mit Windows-Computern aus. Etwa fünf Jahre später jedoch wurde herausgefunden, dass diese Computer nicht benutzt wurden - weil niemand wusste, wie damit umzugehen ist.

Die Firma Advanced Solutions fragte Gonzalez, ob er ihr helfen könne, da sie sich darum bewerben wollte, 1.000 Schulen mit einem Server, 10 Desktops und Internetverbindung auszurüsten. Auf diesen PCs sollte die Linux-Distribution Fedora 5 laufen, wofür sogar mit der philippinischen Präsidentin gesprochen wurde, die ebenso wie Beamte wohl nicht einsehen wollte, warum Fedora kostenlos ist. Doch selbst als Microsoft Windows XP für 20,- US-Dollar und Office für 30,- US-Dollar anbot, sei die Fedora-Lösung noch günstiger gewesen, so Gonzalez.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ende Dezember 2007 hat Advanced Solutions den Vertrag erfüllt und 10.000 Computer ausgeliefert, nachdem unter anderem auch das Wissenschaftsministerium Linux evaluiert hatte. Da die Lösung so günstig war, wurden laut Gonzalez einfach 3.000 zusätzliche PCs installiert, so dass 300 weitere Schulen davon profitierten. Dennoch ist das Projekt noch am Anfang: In den nächsten zwölf Monaten sollen weitere 1.000 Schulen ausgerüstet werden. Dieses Mal werden die Linux-Distributionen Kubuntu sowie Edubuntu verwendet und die Content-Management-Systeme Joomla und Drupal auf Wunsch der Schulen installiert.

Das Bildungs-Notebook der Organisation One Laptop Per Child ist nach Gonzalez' Angaben keine Alternative, da zu viele Geräte auf einmal benötigt werden. Wie erfolgreich das Linux-Projekt an philippinischen Schulen ist, soll auch eine Studie beantworten, an der derzeit gearbeitet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blueliner63 15. Aug 2010

Hallo uu! Gute Entscheidung. Ich finde die Leute haben sich dabei was gedacht. Endlich...

Bloodbuster 04. Feb 2008

Hmm... Aber ist schon was wahres dran. Wenn man mich vom Inet fernhalten will unter...

Bloodbuster 04. Feb 2008

^^ Unix und BSD sind was für die Elite. Ich liebe beide Systeme Unix wie BSD ABER nutze...

Bloodbuster 04. Feb 2008

Klar macht das Sinn. Ich finds gut... Aber noch besser wäre es auch wirklich Informatik...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /