Abo
  • IT-Karriere:

23.000 Linux-PCs für philippinische Schulen

Fedora und Ubuntu im Einsatz

Um philippinischen Highschool-Schülern den Umgang mit Technik näher zu bringen, werden Computer in den Schulen aufgestellt. Nach ersten 13.000 Geräten sollen nun weitere 10.000 installiert werden, um zumindest einige der Schüler zu erreichen. Als Betriebssystem kommt Linux zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Open-Source-Berater Ricardo Gonzalez berichtete auf der Konferenz Linux.conf.au von dem aktuellen Prozess in seinem Land, wie die australische Computerworld schreibt. Nach Gonzalez' Angaben gibt es eine Reihe von Faktoren, die die Entscheidung für Linux und gegen Windows beeinflussten.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Zuerst wurde Linux auf den Philippinen beliebt, nachdem während der Asienkrise 1997 erkannt wurde, welchen Wert Open Source für Unternehmen haben kann. Während Gonzalez versuchte, Open Source zu verbreiten, startete Microsoft seine Anti-Piraterie-Aktionen auf den Philippinen, so dass sich Gonzalez auch an die Regierung wandte, um ihnen Open Source nahe zu bringen.

Dann begannen das Handels- und das Bildungsministerium mit Unterstützung aus Japan ein Programm namens "PCs for Public Schools" mit dem Ziel, jeder der 10.000 staatlichen Highschools einen PC zu spendieren. Dieses Projekt begann im Jahr 2000 und rüstete die Schulen mit Windows-Computern aus. Etwa fünf Jahre später jedoch wurde herausgefunden, dass diese Computer nicht benutzt wurden - weil niemand wusste, wie damit umzugehen ist.

Die Firma Advanced Solutions fragte Gonzalez, ob er ihr helfen könne, da sie sich darum bewerben wollte, 1.000 Schulen mit einem Server, 10 Desktops und Internetverbindung auszurüsten. Auf diesen PCs sollte die Linux-Distribution Fedora 5 laufen, wofür sogar mit der philippinischen Präsidentin gesprochen wurde, die ebenso wie Beamte wohl nicht einsehen wollte, warum Fedora kostenlos ist. Doch selbst als Microsoft Windows XP für 20,- US-Dollar und Office für 30,- US-Dollar anbot, sei die Fedora-Lösung noch günstiger gewesen, so Gonzalez.

Ende Dezember 2007 hat Advanced Solutions den Vertrag erfüllt und 10.000 Computer ausgeliefert, nachdem unter anderem auch das Wissenschaftsministerium Linux evaluiert hatte. Da die Lösung so günstig war, wurden laut Gonzalez einfach 3.000 zusätzliche PCs installiert, so dass 300 weitere Schulen davon profitierten. Dennoch ist das Projekt noch am Anfang: In den nächsten zwölf Monaten sollen weitere 1.000 Schulen ausgerüstet werden. Dieses Mal werden die Linux-Distributionen Kubuntu sowie Edubuntu verwendet und die Content-Management-Systeme Joomla und Drupal auf Wunsch der Schulen installiert.

Das Bildungs-Notebook der Organisation One Laptop Per Child ist nach Gonzalez' Angaben keine Alternative, da zu viele Geräte auf einmal benötigt werden. Wie erfolgreich das Linux-Projekt an philippinischen Schulen ist, soll auch eine Studie beantworten, an der derzeit gearbeitet wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)
  4. Notebooks, PCs und Monitore reduziert

blueliner63 15. Aug 2010

Hallo uu! Gute Entscheidung. Ich finde die Leute haben sich dabei was gedacht. Endlich...

Bloodbuster 04. Feb 2008

Hmm... Aber ist schon was wahres dran. Wenn man mich vom Inet fernhalten will unter...

Bloodbuster 04. Feb 2008

^^ Unix und BSD sind was für die Elite. Ich liebe beide Systeme Unix wie BSD ABER nutze...

Bloodbuster 04. Feb 2008

Klar macht das Sinn. Ich finds gut... Aber noch besser wäre es auch wirklich Informatik...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /