Abo
  • Services:
Anzeige

23.000 Linux-PCs für philippinische Schulen

Fedora und Ubuntu im Einsatz

Um philippinischen Highschool-Schülern den Umgang mit Technik näher zu bringen, werden Computer in den Schulen aufgestellt. Nach ersten 13.000 Geräten sollen nun weitere 10.000 installiert werden, um zumindest einige der Schüler zu erreichen. Als Betriebssystem kommt Linux zum Einsatz.

Der Open-Source-Berater Ricardo Gonzalez berichtete auf der Konferenz Linux.conf.au von dem aktuellen Prozess in seinem Land, wie die australische Computerworld schreibt. Nach Gonzalez' Angaben gibt es eine Reihe von Faktoren, die die Entscheidung für Linux und gegen Windows beeinflussten.

Anzeige

Zuerst wurde Linux auf den Philippinen beliebt, nachdem während der Asienkrise 1997 erkannt wurde, welchen Wert Open Source für Unternehmen haben kann. Während Gonzalez versuchte, Open Source zu verbreiten, startete Microsoft seine Anti-Piraterie-Aktionen auf den Philippinen, so dass sich Gonzalez auch an die Regierung wandte, um ihnen Open Source nahe zu bringen.

Dann begannen das Handels- und das Bildungsministerium mit Unterstützung aus Japan ein Programm namens "PCs for Public Schools" mit dem Ziel, jeder der 10.000 staatlichen Highschools einen PC zu spendieren. Dieses Projekt begann im Jahr 2000 und rüstete die Schulen mit Windows-Computern aus. Etwa fünf Jahre später jedoch wurde herausgefunden, dass diese Computer nicht benutzt wurden - weil niemand wusste, wie damit umzugehen ist.

Die Firma Advanced Solutions fragte Gonzalez, ob er ihr helfen könne, da sie sich darum bewerben wollte, 1.000 Schulen mit einem Server, 10 Desktops und Internetverbindung auszurüsten. Auf diesen PCs sollte die Linux-Distribution Fedora 5 laufen, wofür sogar mit der philippinischen Präsidentin gesprochen wurde, die ebenso wie Beamte wohl nicht einsehen wollte, warum Fedora kostenlos ist. Doch selbst als Microsoft Windows XP für 20,- US-Dollar und Office für 30,- US-Dollar anbot, sei die Fedora-Lösung noch günstiger gewesen, so Gonzalez.

Ende Dezember 2007 hat Advanced Solutions den Vertrag erfüllt und 10.000 Computer ausgeliefert, nachdem unter anderem auch das Wissenschaftsministerium Linux evaluiert hatte. Da die Lösung so günstig war, wurden laut Gonzalez einfach 3.000 zusätzliche PCs installiert, so dass 300 weitere Schulen davon profitierten. Dennoch ist das Projekt noch am Anfang: In den nächsten zwölf Monaten sollen weitere 1.000 Schulen ausgerüstet werden. Dieses Mal werden die Linux-Distributionen Kubuntu sowie Edubuntu verwendet und die Content-Management-Systeme Joomla und Drupal auf Wunsch der Schulen installiert.

Das Bildungs-Notebook der Organisation One Laptop Per Child ist nach Gonzalez' Angaben keine Alternative, da zu viele Geräte auf einmal benötigt werden. Wie erfolgreich das Linux-Projekt an philippinischen Schulen ist, soll auch eine Studie beantworten, an der derzeit gearbeitet wird.


eye home zur Startseite
blueliner63 15. Aug 2010

Hallo uu! Gute Entscheidung. Ich finde die Leute haben sich dabei was gedacht. Endlich...

Bloodbuster 04. Feb 2008

Hmm... Aber ist schon was wahres dran. Wenn man mich vom Inet fernhalten will unter...

Bloodbuster 04. Feb 2008

^^ Unix und BSD sind was für die Elite. Ich liebe beide Systeme Unix wie BSD ABER nutze...

Bloodbuster 04. Feb 2008

Klar macht das Sinn. Ich finds gut... Aber noch besser wäre es auch wirklich Informatik...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  3. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  2. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  3. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  4. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  5. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  6. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  7. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  8. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  9. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  10. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Bauernfängerei

    Ext3h | 07:20

  2. Das Veröffentlichungsdatum von Age of Empires 1...

    Maxz | 07:15

  3. Re: Icon mit Zahl

    NaruHina | 07:15

  4. Re: Sieht ja chic aus

    DetlevCM | 07:08

  5. Re: Früher war alles besser

    foho | 06:56


  1. 07:23

  2. 07:06

  3. 20:53

  4. 18:40

  5. 18:25

  6. 17:52

  7. 17:30

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel