Abo
  • Services:

23.000 Linux-PCs für philippinische Schulen

Fedora und Ubuntu im Einsatz

Um philippinischen Highschool-Schülern den Umgang mit Technik näher zu bringen, werden Computer in den Schulen aufgestellt. Nach ersten 13.000 Geräten sollen nun weitere 10.000 installiert werden, um zumindest einige der Schüler zu erreichen. Als Betriebssystem kommt Linux zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Open-Source-Berater Ricardo Gonzalez berichtete auf der Konferenz Linux.conf.au von dem aktuellen Prozess in seinem Land, wie die australische Computerworld schreibt. Nach Gonzalez' Angaben gibt es eine Reihe von Faktoren, die die Entscheidung für Linux und gegen Windows beeinflussten.

Stellenmarkt
  1. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke Lengerich GmbH, Lengerich

Zuerst wurde Linux auf den Philippinen beliebt, nachdem während der Asienkrise 1997 erkannt wurde, welchen Wert Open Source für Unternehmen haben kann. Während Gonzalez versuchte, Open Source zu verbreiten, startete Microsoft seine Anti-Piraterie-Aktionen auf den Philippinen, so dass sich Gonzalez auch an die Regierung wandte, um ihnen Open Source nahe zu bringen.

Dann begannen das Handels- und das Bildungsministerium mit Unterstützung aus Japan ein Programm namens "PCs for Public Schools" mit dem Ziel, jeder der 10.000 staatlichen Highschools einen PC zu spendieren. Dieses Projekt begann im Jahr 2000 und rüstete die Schulen mit Windows-Computern aus. Etwa fünf Jahre später jedoch wurde herausgefunden, dass diese Computer nicht benutzt wurden - weil niemand wusste, wie damit umzugehen ist.

Die Firma Advanced Solutions fragte Gonzalez, ob er ihr helfen könne, da sie sich darum bewerben wollte, 1.000 Schulen mit einem Server, 10 Desktops und Internetverbindung auszurüsten. Auf diesen PCs sollte die Linux-Distribution Fedora 5 laufen, wofür sogar mit der philippinischen Präsidentin gesprochen wurde, die ebenso wie Beamte wohl nicht einsehen wollte, warum Fedora kostenlos ist. Doch selbst als Microsoft Windows XP für 20,- US-Dollar und Office für 30,- US-Dollar anbot, sei die Fedora-Lösung noch günstiger gewesen, so Gonzalez.

Ende Dezember 2007 hat Advanced Solutions den Vertrag erfüllt und 10.000 Computer ausgeliefert, nachdem unter anderem auch das Wissenschaftsministerium Linux evaluiert hatte. Da die Lösung so günstig war, wurden laut Gonzalez einfach 3.000 zusätzliche PCs installiert, so dass 300 weitere Schulen davon profitierten. Dennoch ist das Projekt noch am Anfang: In den nächsten zwölf Monaten sollen weitere 1.000 Schulen ausgerüstet werden. Dieses Mal werden die Linux-Distributionen Kubuntu sowie Edubuntu verwendet und die Content-Management-Systeme Joomla und Drupal auf Wunsch der Schulen installiert.

Das Bildungs-Notebook der Organisation One Laptop Per Child ist nach Gonzalez' Angaben keine Alternative, da zu viele Geräte auf einmal benötigt werden. Wie erfolgreich das Linux-Projekt an philippinischen Schulen ist, soll auch eine Studie beantworten, an der derzeit gearbeitet wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 45,99€

blueliner63 15. Aug 2010

Hallo uu! Gute Entscheidung. Ich finde die Leute haben sich dabei was gedacht. Endlich...

Bloodbuster 04. Feb 2008

Hmm... Aber ist schon was wahres dran. Wenn man mich vom Inet fernhalten will unter...

Bloodbuster 04. Feb 2008

^^ Unix und BSD sind was für die Elite. Ich liebe beide Systeme Unix wie BSD ABER nutze...

Bloodbuster 04. Feb 2008

Klar macht das Sinn. Ich finds gut... Aber noch besser wäre es auch wirklich Informatik...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /