Abo
  • Services:

Nächste Debian-Version vielleicht noch 2008

Sicherheits-Team wurde vergrößert

Die nächste Debian-Version "Lenny" könnte noch vor Ende des Jahres 2008 fertig werden. Doch die Entwickler sind nicht unrealistisch und gehen davon aus, dass sich der Zeitplan wie bei früheren Debian-Veröffentlichungen noch verschieben kann. Lenny wird unter anderem offiziell mit einem FreeBSD-Kernel erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf der derzeit in Melbourne, Australien, stattfindenden Konferenz Linux.conf.au sprach das Magazin IT Wire mit Debian-Entwickler Martin Krafft über die nächste Version der Linux-Distribution. Geplant sei diese noch für 2008, so Krafft. Doch die für Debian traditionellen Verzögerungen könnten wieder eintreten, womit eine Veröffentlichung im Februar 2009 seiner Meinung nach jedoch eine weitere Verbesserung wäre. Debian 4.0 kam vier Monate später als erwartet.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen

Krafft fasste gegenüber dem Magazin nochmals zusammen, was die Debian-Entwickler bereits beschlossen haben: Lenny wird einen offiziellen Port namens GNU/kFreeBSD haben, der auf den FreeBSD-Kernel setzt. Dafür wird der Port für die SPARC32-Architektur nicht fortgesetzt und stattdessen wohl als inoffizielle Version weiterleben.

Das Sicherheits-Team wurde laut Krafft zudem um drei Personen erweitert und arbeitet daran, Updates auch schneller in den "Testing"-Zweig der Linux-Distribution zu bringen. Die Zusammenarbeit mit dem für die stabile Distribution zuständigen Team soll so auch verbessert werden, um ein Vesorgungsproblem mit Sicherheits-Updates nach Erscheinen einer neuen Version zu vermeiden.

Lenny wird ferner bessere Sicherheitsfunktionen bieten, um Risiken wie Buffer Overflows zu umgehen. Auch das Paketsystem verbessern die Entwickler. Aus der Liste der Ziele für Lenny ist KDE 4.0 allerdings mittlerweile verschwunden.

Auf halbem Wege zu Lenny soll die aktuelle Debian Version 4.0 alias "Etch" noch mit neuen Komponenten wie einem aktuellen Kernel ausgestattet werden, um für den Einsatz auf moderner Hardware besser gerüstet zu sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

vinci 30. Jan 2008

Also was soll denn das werden? Ein Zeitplan ist ja nicht dafür gedacht gut auszusehen. Es...

ragosz 29. Jan 2008

kernel aus kompletten systemen herauszuschneiden ist widersinnig - freebsd und solaris...

eol 29. Jan 2008

Geh mal wieder raus aus dem Keller, hoch an die frische Luft.

Karlos Satana 29. Jan 2008

Debian lebt! Toll, daß unter neuer Führung auch mal zwischen den Releases positive...

Cartman 29. Jan 2008

those bastards!


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /