Abo
  • Services:
Anzeige

Kanadische Musiker schlagen Filesharing-Flatrate vor

Monatsgebühr für jeden Internetzugang

Die Songwriters Association of Canada (SAC) hat "einen Vorschlag für die Monetarisierung des Musik-Filesharings" vorgelegt. Demnach soll gegen eine Monatsgebühr der Tausch von Musikdateien im Internet vollständig legalisiert werden. Die Einnahmen würden unter Musikern und Plattenfirmen aufgeteilt.

Die in der Songwriters Association of Canada (SAC) zusammengeschlossenen Musiker sprechen sich angesichts der Dateitausch-Realitäten für die Einführung einer Filesharing-Flatrate aus. In der Präambel heißt es dazu: "Wir glauben, dass es an der Zeit ist, ein vernünftiges und unaufdringliches Kompensationssystem für die Schöpfer von Musik [...] einzurichten." Damit "würde der Tausch von Musikdateien in Peer-to-Peer-Netzwerken und vergleichbaren Technologien vollkommen legalisiert werden. Im Gegenzug würden Musikverlage und Plattenfirmen für die Rolle, die sie bei der Förderung kanadischer Musiker spielen, fair kompensiert".

Anzeige

Als Beleg für die Notwendigkeit eines pragmatischen Ansatzes führen die Musiker von der SAC beeindruckende Zahlen an: 38 Millionen gekauften Musikdateien stehen 1,6 Milliarden getauschte gegenüber. Das Verhältnis ist 2:98. Die Schlussfolgerung der Musiker: "Die Verbraucher haben klar demonstriert, dass sie einen Zugang zu Musik über Tauschbörsen wollen." Den 79 Millionen Liedern in Tauschbörsen stehen nur wenige Millionen in legalen Angeboten gegenüber. Daraus gewinnen die Musiker die Einsicht, dass "Filesharing eine Revolution in der Musikdistribution und ein sehr positives Phänomen ist". Um die Revolution zu einem erfolgreichen Ende zu führen, fehle nur noch "ein Weg, um Schöpfer und Rechteinhaber zu bezahlen".

Die Musiker schlagen deshalb vor, das kanadische Urheberrechtsgesetz um ein neues Recht zu ergänzen - "das Recht auf gerechte Entlohnung für Musik-Filesharing". Dieses Recht soll nicht kommerzielles Dateitauschen für "monatlich 5,- US-Dollar pro Internetzugang" legalisieren. Im Vergleich zu bestehenden legalen Online-Musikangeboten würde so der Zugang zu einem größeren Repertoire bei niedrigeren Kosten möglich werden. Zugleich würde die Musikindustrie finanziell deutlich besser gestellt als bisher: "Das auf diese Weise jährlich generierte Einkommen könnte die Musikindustrie angemessen für den jahrelangen Rückgang der Verkaufszahlen und verlorene Einnahmen kompensieren".

Systeme für digitales Rechtemanagement (DRM) würden aus Sicht der Musiker mit der Legalisierung von Tauschbörsen für Musik "überflüssig". Stattdessen sollte "Rights Management Information" (RMI), also mit den Musikdateien verbundene Informationen zu Rechteinhabern, eingesetzt werden. Anhand solcher Informationen ließe sich verfolgen, wie häufig einzelne Musikstücke getauscht werden. Daraus ließe sich eine Metrik zur Kompensation von Musikern und Rechteinhabern erstellen.

Der Vorschlag der SAC findet durchaus Zustimmung unter Musikern. So schreibt Andrew Cash von der Canadian Music Creators Coalition (CMCC): "Die CMCC gratuliert der Songwriters Association of Canada und unterstützt ihren Vorstoß." Bart Herbison, Chef der Nashville Songwriters Association International, meint: "Die Monetarisierung des 'Dateidiebstahls' ist von überaus großer Bedeutung, um dem Beruf des Songschreibers eine Zukunft zu geben [...] Der kanadische Ansatz verdient Applaus!" [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Hier Name... 31. Jan 2008

Und wie kommen die Dateien zu Rapidshare? Auch die muss jemand uploaden. Der Betreiber...

hempelchen 30. Jan 2008

Die schlagen da ne Quasi Steuer vor. Ich zahl ja auch GEZ Gebühren obwohl ich das...

DerMerkt 30. Jan 2008

ich, weil morgen, oder übermorgen oder vllt. auch nächstes jahr will der reis auch hier...

DerMerkt 30. Jan 2008

anscheinend beschäftige ich mit dem industriezweig zu wenig... ...mir reicht wohl mein...

Henry Lotrack 30. Jan 2008

Ja. So fängt es an. Aber hier in Deutschland sind ja auch schon seltsame Forderungen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Seitenbau GmbH, Konstanz
  2. European XFEL GmbH, Hamburg
  3. Universität Passau, Passau
  4. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Uncharted The Lost Legacy im Test

    Abenteuer mit voller Frauenpower

  2. Nokia 8

    Android-Smartphone mit Zeiss-Optik und 360-Grad-Audio

  3. Frontrow

    Halskette als Kamera zum Dauerfilmen

  4. Streetscooter Work XL

    Deutsche Post stellt Elektro-Lkw mit 200 km Reichweite vor

  5. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  6. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  7. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  8. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  9. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  10. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
Makeblock Airblock im Test
Es regnet Drohnenmodule
  1. Luftraum US-Militärangehörige dürfen auf zivile Drohnen schießen
  2. Filmaufnahmen Neuer Algorithmus steuert Kameradrohne
  3. US-Armee Die Flugdrohne, die an ein Flughörnchen erinnert

  1. Re: USP: möglichst lange Updates

    M.P. | 09:39

  2. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    Kondratieff | 09:38

  3. Re: Na, geht doch

    Berner Rösti | 09:37

  4. Woher weiss ich denn nun wenn der Postbote da ist?

    Flasher | 09:37

  5. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    chewbacca0815 | 09:37


  1. 09:04

  2. 08:49

  3. 07:40

  4. 07:21

  5. 16:57

  6. 16:25

  7. 16:15

  8. 15:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel