Abo
  • Services:

Kanadische Musiker schlagen Filesharing-Flatrate vor

Monatsgebühr für jeden Internetzugang

Die Songwriters Association of Canada (SAC) hat "einen Vorschlag für die Monetarisierung des Musik-Filesharings" vorgelegt. Demnach soll gegen eine Monatsgebühr der Tausch von Musikdateien im Internet vollständig legalisiert werden. Die Einnahmen würden unter Musikern und Plattenfirmen aufgeteilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die in der Songwriters Association of Canada (SAC) zusammengeschlossenen Musiker sprechen sich angesichts der Dateitausch-Realitäten für die Einführung einer Filesharing-Flatrate aus. In der Präambel heißt es dazu: "Wir glauben, dass es an der Zeit ist, ein vernünftiges und unaufdringliches Kompensationssystem für die Schöpfer von Musik [...] einzurichten." Damit "würde der Tausch von Musikdateien in Peer-to-Peer-Netzwerken und vergleichbaren Technologien vollkommen legalisiert werden. Im Gegenzug würden Musikverlage und Plattenfirmen für die Rolle, die sie bei der Förderung kanadischer Musiker spielen, fair kompensiert".

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Als Beleg für die Notwendigkeit eines pragmatischen Ansatzes führen die Musiker von der SAC beeindruckende Zahlen an: 38 Millionen gekauften Musikdateien stehen 1,6 Milliarden getauschte gegenüber. Das Verhältnis ist 2:98. Die Schlussfolgerung der Musiker: "Die Verbraucher haben klar demonstriert, dass sie einen Zugang zu Musik über Tauschbörsen wollen." Den 79 Millionen Liedern in Tauschbörsen stehen nur wenige Millionen in legalen Angeboten gegenüber. Daraus gewinnen die Musiker die Einsicht, dass "Filesharing eine Revolution in der Musikdistribution und ein sehr positives Phänomen ist". Um die Revolution zu einem erfolgreichen Ende zu führen, fehle nur noch "ein Weg, um Schöpfer und Rechteinhaber zu bezahlen".

Die Musiker schlagen deshalb vor, das kanadische Urheberrechtsgesetz um ein neues Recht zu ergänzen - "das Recht auf gerechte Entlohnung für Musik-Filesharing". Dieses Recht soll nicht kommerzielles Dateitauschen für "monatlich 5,- US-Dollar pro Internetzugang" legalisieren. Im Vergleich zu bestehenden legalen Online-Musikangeboten würde so der Zugang zu einem größeren Repertoire bei niedrigeren Kosten möglich werden. Zugleich würde die Musikindustrie finanziell deutlich besser gestellt als bisher: "Das auf diese Weise jährlich generierte Einkommen könnte die Musikindustrie angemessen für den jahrelangen Rückgang der Verkaufszahlen und verlorene Einnahmen kompensieren".

Systeme für digitales Rechtemanagement (DRM) würden aus Sicht der Musiker mit der Legalisierung von Tauschbörsen für Musik "überflüssig". Stattdessen sollte "Rights Management Information" (RMI), also mit den Musikdateien verbundene Informationen zu Rechteinhabern, eingesetzt werden. Anhand solcher Informationen ließe sich verfolgen, wie häufig einzelne Musikstücke getauscht werden. Daraus ließe sich eine Metrik zur Kompensation von Musikern und Rechteinhabern erstellen.

Der Vorschlag der SAC findet durchaus Zustimmung unter Musikern. So schreibt Andrew Cash von der Canadian Music Creators Coalition (CMCC): "Die CMCC gratuliert der Songwriters Association of Canada und unterstützt ihren Vorstoß." Bart Herbison, Chef der Nashville Songwriters Association International, meint: "Die Monetarisierung des 'Dateidiebstahls' ist von überaus großer Bedeutung, um dem Beruf des Songschreibers eine Zukunft zu geben [...] Der kanadische Ansatz verdient Applaus!" [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-74%) 7,77€
  3. 14,99€

Hier Name... 31. Jan 2008

Und wie kommen die Dateien zu Rapidshare? Auch die muss jemand uploaden. Der Betreiber...

hempelchen 30. Jan 2008

Die schlagen da ne Quasi Steuer vor. Ich zahl ja auch GEZ Gebühren obwohl ich das...

DerMerkt 30. Jan 2008

ich, weil morgen, oder übermorgen oder vllt. auch nächstes jahr will der reis auch hier...

DerMerkt 30. Jan 2008

anscheinend beschäftige ich mit dem industriezweig zu wenig... ...mir reicht wohl mein...

Henry Lotrack 30. Jan 2008

Ja. So fängt es an. Aber hier in Deutschland sind ja auch schon seltsame Forderungen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /