Abo
  • Services:

Telekom wächst im DSL-Geschäft, verliert aber weiter Kunden

Rund 12,5 Millionen direkte und indirekte DSL-Anschlüsse bei T-Home

Die Telekom verliert weiter Kunden und zählte Ende 2007 rund 2,3 Millionen Anschlüsse weniger als ein Jahr zuvor. Im vierten Quartal 2007 drehten 537.000 Kunden der Telekom den Rücken. In Sachen DSL bleibt die Telekom in Deutschland aber weiter die Nummer 1.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom verfügte Ende 2007 über mehr als 9 Millionen direkte Breitbandkunden in Deutschland, ein Anstieg um knapp 2 Millionen Kunden 2007. Rund 3,5 Millionen Resale-Anschlüsse werden darüber hinaus über externe Wettbewerber vermarktet, so dass die Zahl der DSL-Anschlüsse von T-Home insgesamt in Deutschland im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 22 Prozent auf über 12,5 Millionen Anschlüsse gestiegen ist. In Osteuropa konnte das Geschäftsfeld Breitband/Festnetz die Zahl der Breitbandanschlüsse um rund 40 Prozent auf knapp 1,4 Millionen Teilnehmer steigern.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Zum Jahresende hatten sich 10,1 Millionen Kunden für eines der Komplettpakete entschieden - eine Steigerung um mehr als 200 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert von 3,3 Millionen. Allein im vierten Quartal wurden 1,1 Millionen Kunden gewonnen. Das IPTV-Angebot Entertain zählte zur Jahreswende 150.000 Kunden.

T-Mobile wuchs indes weiter, vor allem in Osteuropa und den USA. Insgesamt stieg die Zahl der Mobilfunkkunden weltweit auf 119,6 Millionen inklusive der rund 2,2 Millionen Kunden von Orange Nederland, die die Telekom durch eine Akquisition hinzugewann. Die Zahl der Kunden erhöhte sich im vergangenen Jahr um 11,1 Millionen, ein Anstieg von 10,3 Prozent.

In Deutschland wuchs die Zahl der T-Mobile-Kunden zum Jahresende auf fast 36 Millionen. Nahezu 1 Million Kunden entschied sich dabei im Jahr 2007 für Laufzeitverträge, allein im vierten Quartal waren es 385.000. Für den stark beworbenen Tarif MyFaves konnte T-Mobile 100.000 Kunden begeistern, 70.000 kauften seit dem Marktstart im November 2007 Apples iPhone.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 8,99€
  3. 8,49€
  4. 4,99€

huahuahua 31. Jan 2008

Ja, das gegenseitige Bewerfen mit Dreck ist Deutschlands National-eSport Nummer 1! Bis...

Anonymer Nutzer 29. Jan 2008

Kann ich bestätigen :-D

MartinP 29. Jan 2008

1) Der Brechreiz kam nicht durch von die wahrscheinlich sachlich berechtigte Korrektur...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /