Abo
  • IT-Karriere:

Telekom wächst im DSL-Geschäft, verliert aber weiter Kunden

Rund 12,5 Millionen direkte und indirekte DSL-Anschlüsse bei T-Home

Die Telekom verliert weiter Kunden und zählte Ende 2007 rund 2,3 Millionen Anschlüsse weniger als ein Jahr zuvor. Im vierten Quartal 2007 drehten 537.000 Kunden der Telekom den Rücken. In Sachen DSL bleibt die Telekom in Deutschland aber weiter die Nummer 1.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom verfügte Ende 2007 über mehr als 9 Millionen direkte Breitbandkunden in Deutschland, ein Anstieg um knapp 2 Millionen Kunden 2007. Rund 3,5 Millionen Resale-Anschlüsse werden darüber hinaus über externe Wettbewerber vermarktet, so dass die Zahl der DSL-Anschlüsse von T-Home insgesamt in Deutschland im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 22 Prozent auf über 12,5 Millionen Anschlüsse gestiegen ist. In Osteuropa konnte das Geschäftsfeld Breitband/Festnetz die Zahl der Breitbandanschlüsse um rund 40 Prozent auf knapp 1,4 Millionen Teilnehmer steigern.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Zum Jahresende hatten sich 10,1 Millionen Kunden für eines der Komplettpakete entschieden - eine Steigerung um mehr als 200 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert von 3,3 Millionen. Allein im vierten Quartal wurden 1,1 Millionen Kunden gewonnen. Das IPTV-Angebot Entertain zählte zur Jahreswende 150.000 Kunden.

T-Mobile wuchs indes weiter, vor allem in Osteuropa und den USA. Insgesamt stieg die Zahl der Mobilfunkkunden weltweit auf 119,6 Millionen inklusive der rund 2,2 Millionen Kunden von Orange Nederland, die die Telekom durch eine Akquisition hinzugewann. Die Zahl der Kunden erhöhte sich im vergangenen Jahr um 11,1 Millionen, ein Anstieg von 10,3 Prozent.

In Deutschland wuchs die Zahl der T-Mobile-Kunden zum Jahresende auf fast 36 Millionen. Nahezu 1 Million Kunden entschied sich dabei im Jahr 2007 für Laufzeitverträge, allein im vierten Quartal waren es 385.000. Für den stark beworbenen Tarif MyFaves konnte T-Mobile 100.000 Kunden begeistern, 70.000 kauften seit dem Marktstart im November 2007 Apples iPhone.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

huahuahua 31. Jan 2008

Ja, das gegenseitige Bewerfen mit Dreck ist Deutschlands National-eSport Nummer 1! Bis...

Anonymer Nutzer 29. Jan 2008

Kann ich bestätigen :-D

MartinP 29. Jan 2008

1) Der Brechreiz kam nicht durch von die wahrscheinlich sachlich berechtigte Korrektur...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /