Abo
  • Services:

Google-Suchergebnisse einmal anders

Chronologische, geographische und inhaltliche Darstellung der Treffer

Google hat einige neue, experimentelle Suchfunktionen eingeführt, die über die Google-Labs-Seite aktiviert werden können. Unter anderem gibt es zur Sortierung der Suchergebnisse eine Leiste, die Informationen beispielsweise chronologisch anordnet. Auch eine geographische Darstellung der Ergebnisse ist möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Google - experimentelle Suche
Google - experimentelle Suche
Bei der alternativen Darstellung von Suchergebnissen hat Google einige Tricks auf Lager. Je nach Suchergebnis stellt Google die gefundenen Informationen z.B. auf Karten dar. Die "Map-View" lässt sich auch zweistufig nutzen. Die Google-Maps sind zoombar, wobei in diesem Fall das Vergrößern oder Verkleinern des Kartenausschnitts auch die Suche geographisch eingrenzt oder erweitert, wobei die Schaltfläche "Update Results" danach noch gedrückt werden muss.

Stellenmarkt
  1. Grand City Property, Berlin
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Google - experimentelle Suche
Google - experimentelle Suche
Bei Informationen, die sich am besten chronologisch darstellen lassen, wird eine kleine Zeitleiste eingeblendet, wobei man daraufhin in einem zweiten Schritt auch noch den Suchzeitraum eingrenzen kann. Die Suchergebnis-Häufung auf der Zeitleiste wird durch kleine Kästchen visualisiert. Je mehr über dem Datum stehen, desto mehr Treffer landete Google in diesem Bereich.

Die "Info view" ändert das äußere Erscheinungsbild der Suchergebnisse kaum. Die Treffer werden wie gehabt vertikal untereinander angezeigt. Auf der rechten Bildschirmseite erscheint jedoch ein Kasten, der es erlaubt, die Suchergebnisse auf verschiedene Art und Weise zu filtern. So werden wahlweise Zeiten, Maßangaben und Ortsinformationen herausgefiltert. Die Info-View-Suche nach "Apollo 11" und die Auswahl "Date" bringt z.B. Websites in den Suchergebnissen nach oben, die ein Datum enthalten. Diese lässt sich auch einschränken. "Measurements" hingegen extrahiert Maße aus den Suchergebnissen.

Die experimentellen Suchergebnis-Darstellungen können auf einer Google-Labs-Seite aktiviert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für je 17,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 22€ (nur für Prime-Mitglieder)

sgsga 29. Jan 2008

hast recht. ist total alt

Bouncy 29. Jan 2008

oder wenn zumindest eine zeitangabe dabeistehen würde, wann die seite zum letzten mal...

Janonym 29. Jan 2008

Nee, aber meine Funktastatur scheinbar! Hier nochmal in verständlich ;): Jau stimmt...

Jay Äm 29. Jan 2008

Super, danke! Das hilft mir tatsächlich ungemein :-)


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /