Intershop-Gründer Schambach investiert wieder in Deutschland

Auch in den USA gründete Schambach einen E-Commerce-Anbieter

Der Intershop-Gründer Stephan Schambach will wieder in Deutschland investieren. Er hat zusammen mit anderen Kapitalgebern dem E-Commerce-Start-up Emigo aus Norddeutschland Geld zukommen lassen. Es entwickelt Software für Kleinstunternehmer und eBay-Powerseller.

Artikel veröffentlicht am ,

Schambach sagte dem Handelsblatt, dass Emigo ihn mit der Vereinfachung der Arbeit, die Kleinstunternehmer und Powerseller haben, überzeugt habe. Wie viel Geld Schambach in Emigo steckte, wollte er nicht sagen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Entwicklung Infotainment (m/w/d)
    Hays AG, Wolfsburg
  2. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Emigo bietet eine Shop-Lösung für E-Commerce an, die vor allem auf diejenigen Händler zielt, die über eBay verkaufen. Die Firma verspricht den Nutzern, in kürzester Zeit ohne Programmierkenntnis und per Mausklick einen vollwertigen E-Commerce-Shop aufbauen zu können. Emigo gehöre zu einer Reihe von Investitionen, die Schambach als Privatperson getätigt habe, berichtete die Zeitung.

Zudem habe Schambach in den USA Demandware gegründet, ebenfalls ein Anbieter von E-Commerce-Lösungen. Da Emigo auf Kleinstunternehmen zielt, sieht er keine Überschneidungen.

Demandware soll die Funktion von Online-Katalogen mit einem On-Demand-Modell verbinden, bei dem das Handelsunternehmen nur für die Benutzung der Plattform zahlt - nicht aber direkt für Hardware, Software, Support, Netzwerk, Rechenzentrumsbetrieb und Sicherheitstechnik. Stattdessen bietet Demandware die notwendigen Systeme und die Software als Dienst an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

BooN 29. Jan 2008

Äh, und wo in der News wurde erwähnt, dass Schambach irgend etwas innovatives getan...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /