Abo
  • IT-Karriere:

Computer erkennt Falschmünzen

Falsches Geld klingt anders als echtes

Der japanische Polizist Mototsugu Suzuki hat eine Software entwickelt, die Falschgeld am Klang erkennt. In Japan sind gefälschte Münzen ein großes Problem.

Artikel veröffentlicht am ,

Geräte zur Identifizierung gefälschter Geldscheine stehen praktisch an jeder Supermarktkasse. Was aber ist mit gefälschten Münzen? Sie kann man am Aussehen, am Magnetismus und am Klang erkennen. Die Königliche Münze in Großbritannien etwa beschäftigt zu diesem Zwecke Spezialisten mit einem feinen Gehör. Die allerdings erkennen nur schlechte Fälschungen.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

Mototsugu Suzuki, der im kriminaltechnischen Labor der Tokioter Polizei arbeitet, hat nun ein Computerprogramm entwickelt, das Falschmünzen relativ sicher identifiziert. Prallt eine Münze auf eine Metallplatte, entsteht ein ganz bestimmtes Klangmuster.

Die in Japan verbreitete 500-Yen-Münze (umgerechnet rund 3,- Euro) etwa erzeugt ein charakteristisches Muster mit vier Frequenzspitzen. Die fast ebenso verbreiteten falschen 500er hingegen erzeugen ein anderes Muster: Sie weisen nur drei Spitzen oder vier Spitzen in anderen Frequenzbereichen auf. So, glaubt Suzuki, seien nicht nur die Fälschungen leicht zu identifizieren. Es sei auch möglich, die Münzen gleich dem Fälscher zuzuordnen. Dafür will er eine Datenbank mit den Klängen falscher Münzen einrichten.

Was im ersten Moment nach einer Wette für Thomas Gottschalks Fernsehshow klingt, kann möglicherweise ein großes Problem lösen helfen: So sahen sich die japanischen Behörden 2005 gezwungen, die 500-Yen-Münze zeitweise aus dem Verkehr zu ziehen, weil so viele Fälschungen im Umlauf waren.

Auch die deutsche Polizei hätte bestimmt Verwendung für Suzukis Programm: Sie stellte im Jahr 2007 82.000 gefälschte Euro-Münzen sicher - mehr als je zuvor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 204,90€

huahuahua 01. Feb 2008

Darauf muss man ja auch erst einmal kommen. Dann schreibt der Mann noch ein Programm dazu...

DerMerkt 30. Jan 2008

besonders, da der material wert bei münzen (besonders den mit geringem nennwert) oftmals...

a 29. Jan 2008

wie geschrieben, geh ich sogar von 100-1000fache dunkelziffer aus, aber selbst deass...

Bibabuzzelmann 29. Jan 2008

Ist sicher die härteste Droge von allen, du solltest einen Drogenberater aufsuchen und...

monettenom 29. Jan 2008

Das gäbe es bei uns aber nicht!


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /