Abo
  • Services:

Apple und andere wieder wegen Patentverletzung verklagt

Minerva Industries gegen alle

In der vergangenen Woche hat das kalifornische Unternehmen Minerva Industries Klage gegen Apple, BlackBerry-Entwickler RIM, Motorola, Nokia, Palm und eine ganze Reihe weiterer Hersteller von Smartphones eingereicht. Sie alle sollen ein Patent von Minerva verletzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 22. Januar feierte Minerva Industries in einer Pressemitteilung das jüngste Patent, das dem Unternehmen zugesprochen worden ist. US-Patent Nr. 7,321,783 gewährt Schutz für ein "mobiles Unterhaltungs- und Kommunikationsgerät". In der Patentbeschreibung ist die Rede von einem "Gerät in handlicher Größe mit einem Mobil- oder Satellitentelefon", so dass schnell klar ist, dass hier ein marktgängiges Smartphone beschrieben wird. Nach Auffassung von Minerva "profitieren praktisch alle Hersteller von Mobiltelefonen [...] dank unserer kürzlich patentierten Technologien". Das hat Minerva Industries auch gleich zum Anlass genommen, um so ziemlich alle Hersteller solcher Geräte wegen Patentverletzung zu verklagen.

Stellenmarkt
  1. User Interface Design GmbH, Ludwigsburg, Berlin, Mannheim, München
  2. d.velop AG, Gescher

Ganz überraschend kommt die Klage für Apple wohl nicht. Zusammen mit Sony-Ericsson soll das Unternehmen laut Minerva im vergangenen Jahr die Patenterteilung durch einen kurzfristigen Einspruch verhindert haben. Minerva habe deshalb die Anmeldung kurzfristig gestoppt und eine Prüfung der von Apple und Sony-Ericsson vorgebrachten Belege für zum Zeitpunkt der Patentanmeldung (2003) schon bekannte Technologien ("prior art") durch das Patentamt veranlasst. Mit Erfolg: "Am Ende informierte man uns, dass alle 125 Patentansprüche [...] Bestand haben." Diese Patentansprüche betreffen beispielsweise ein Mobiltelefon "mit einer Kamera im Gehäuse, die mit dem Mikroprozessor verbunden ist und Bilder aufnehmen kann" oder ein Mobiltelefon, "mit einem Anschluss [...] für ein kabelgebundenes Headset".

Beim Lesen der Patentansprüche gewinnt man leicht den Eindruck, als hätte der Patentanmelder seinerzeit einfach alle bekannten Eigenschaften von Mobiltelefonen, mobilen Abspielgeräten für Musik, Fotoapparaten usw. usf. kombiniert und zum Patent angemeldet. Genau solchem Vorgehen hatte das oberste Gericht der USA im vergangenen Jahr aber mit seinem Urteil im Fall KSR gegen Teleflex einen Riegel vorschieben wollen. Im Urteil schrieb Richter Kennedy damals: "Wenn es ein Gestaltungsbedürfnis gibt, oder eine Nachfrage im Markt nach der Lösung eines Problems, und wenn es dazu eine begrenzte Anzahl vorhersagbarer Lösungsmöglichkeiten gibt, dann hat ein gewöhnlicher Fachmann auf dem Gebiet gute Gründe dafür, sich mit den in greifbarer Nähe befindlichen Möglichkeiten um eine Lösung zu bemühen. Führt das zum Erfolg, so ist dieser sicher nicht der Innovation geschuldet, sondern den normalen Fähigkeiten und dem gesunden Menschenverstand."

"Eine Kombination bekannter Elemente", deren Ergebnisse "vorhersagbar" sind, sollten dem Supreme-Court-Urteil zufolge nicht mehr patentierbar sein, weil sie als "offensichtlich" zu gelten haben. Warum das Patentamt im Fall des Minerva-Patentes anscheinend von dieser Vorgabe abgewichen ist, kann derzeit nicht beurteilt werden. Das bleibt - wieder einmal - den Gerichten vorbehalten. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. (-33%) 39,99€
  3. 44,99€ + USK-18-Versand

tommer 01. Feb 2008

Ja, warum? Kann mich nicht entsinnen dort ein Kommunikationsgerät mit integrierter...

a 29. Jan 2008

da hatte selbst ich als handymuffel aber schon ein kamerahandy, se t610 - sept. 2003...

Anti Patent 29. Jan 2008

Ich hatte auch mal eine tolle Idee nur die Gewaltigen Finanziellen Mittel die von nöten...

Jay Äm 29. Jan 2008

Ich werde demnächst ein Patent einreichen, das sich auf die Schaffung noch nie...

focker 29. Jan 2008

hab mir grad das ficken patentieren lassen; also leute dann mal alle die brieftasche...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /