Abo
  • Services:

Neue Möglichkeit zum Transport von Quanteninformationen

Verstärkung durch Zwischenspeicherung

Wissenschaftlern aus Deutschland, Österreich und China ist ein neuer Schritt in der Teleportation von Quantenzuständen gelungen. Sie haben dabei den unbekannten Quantenzustand eines Photons zunächst auf einen atomaren Quantenspeicher übertragen, wo der Zustand für etwa acht Mikrosekunden zwischengespeichert wurde. Danach wurde der Quantenzustand ausgelesen und auf ein Photon übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Es sei die erste Vorführung von Quanten-Teleportation von einem photonischen Qubit auf ein atomares Qubit mit integriertem Speicher gewesen, erklärte einer der beteiligten Wissenschaftler. Sie werten das Ergebnis als Grundlagenerfolg. Zwar wurden bereits die Quanten-Teleportation und der Quanten-Speicher in Experimenten gezeigt. Neu jedoch ist die Kombination von einer Quanten-Teleportation von photonischen Qubits mit einem integriertem Speicher.

Die Quantenzustände, auch Quanten-Bits oder Qubits genannt, gelten als Informationsträger bei Quantencomputern. Allerdings geht der Informationsgehalt des Qubits nach einer gewissen Strecke verloren. Das Experiment der Forscher von der Universität Heidelberg, der University of Science and Technology of China und der TU Wien hat nun gezeigt, wie die Quanteninformation durch die Zwischenspeicherung auch über größere Strecken transportiert werden kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

Herb 06. Feb 2008

Danke! Werd' ich mir anschauen.

adba 31. Jan 2008

http://de.wikipedia.org/wiki/Bertlmanns_Socken#Bertlmanns_Socken

Speicherhersteller 29. Jan 2008

Wieso? Unsere Aktien auf RAMs steigen jetzt schon ,-) Die Deutschen werden ja immer dicker..

Pyhstiker 29. Jan 2008

Nehmen wir mal das klassische ERP Problem. Eine Teilchenquelle erzeugt aus einem...

:-# 28. Jan 2008

Kein normaler Mensch kann so was begreifen, also müssen diese "Wissenschaftler" mit dem...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /