Abo
  • Services:
Anzeige

Virtuozzo 4.0: Container-Virtualisierung neu aufgelegt

SWsoft heißt nun Parallels

Parallels Virtuozzo Containers 4.0, so der volle Name der neuen Virtualisierungslösung von SWsoft, die nun ihre Umbenennung in Parallels vollzogen haben. Die neue Version unterstützt Cluster-Lösungen und bietet erweiterte Möglichkeiten zur Ressourcenverteilung. Mit Virtuozzo 4.0 erscheint auch eine neue Verwaltungssoftware.

Parallels Virtuozzo Containers hieß früher schlichtweg Virtuozzo und ist eine Virtualisierungslösung auf Betriebssystemebene. Das heißt, die Gastsysteme nutzen den Kernel des Wirtes, weshalb sich nur verschiedene Instanzen des Host-Systems einrichten lassen. Andere Betriebssysteme hingegen können nicht in einer virtuellen Maschine betrieben werden. Dem gegenüber soll jedoch der Vorteil der besseren Ressourcenhandhabung und damit höheren Leistung liegen.

Anzeige

Die Version 4.0 unterstützt nun die Cluster-Dienste in Windows Server 2003 sowie die Red Hat Cluster Suite, um hochverfügbare Systeme aufzusetzen. Daten lassen sich in Echtzeit unter Linux und Windows sichern und die Verwaltung der Virtualisierungssoftware soll allgemein verbessert worden sein.

Des Weiteren erhält der Administrator mit Virtuozzo 4.0 weitere Möglichkeiten zur Ressourcenverteilung an die Hand. Einzelne Geräte können einem Container exklusiv zur Verfügung gestellt werden, so dass dieser direkt darauf zugreifen kann. Mehrere Container können sich die physische Hardware auch teilen. Versprochen wird ferner eine insgesamt höhere Leistung und ein schnelleres Dateisystem.

Bisher war Virtuozzo vor allem im Hosting-Umfeld bekannt, doch Parallels will generell weiter in Unternehmensrechenzentren vordringen. Dazu wurde gleichzeitig der Parallels Infrastructure Manager vorgestellt, mit dem sich das virtualisierte Rechenzentrum verwalten lassen soll. Hierüber lassen sich beispielsweise rollenbasierte Rechtevergaben regeln, die auch aus Microsofts Active Directory oder via LDAP übernommen werden können. Die verfügbaren Ressourcen sollen sich mit dem Infrastructure Manager einfacher zuweisen lassen und zudem erlaubt die Software, vorbereitete Betriebssystem-Images auf mehrere Rechner zu schicken und sie dort zu installieren.

Für eine Lizenz für zwei CPU-Sockel verlangt Parallels mit dem Infrastructure Manager und einem Jahr Gold-Support 3689,- Euro inklusive Steuern.


eye home zur Startseite
Guido Stepken 05. Feb 2008

Was auch im aktuellen Linux-Magazin nicht so deutlich drinsteht ist: 1. Zeitscheiben...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe bei Frankfurt
  3. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 6,99€
  2. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Die meisten verdienen mit Quatsch ihr Geld

    thecrew | 19:11

  2. Re: Verstehe ich nicht

    theFiend | 19:09

  3. Re: Grüner Populisten Bullshit

    M.P. | 19:08

  4. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Hotohori | 19:06

  5. Re: Versionsnummer?

    as (Golem.de) | 19:00


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel