Estnischer Student wegen Cyberattacke verurteilt

Geldstrafe wegen DDoS-Attacke

Nach der Verlegung eines Kriegerdenkmals kam es im Frühling 2007 zu Unruhen in Estland - in den Straßen der Hauptstadt Tallinn ebenso wie im Internet. Nun hat ein Gericht einen der Täter zu einer Geldstrafe verurteilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Gericht in Estland hat einen Studenten russischer Abstammung wegen der im Frühjahr 2007 erfolgten Cyberattacken verurteilt. Nach Ansicht des Gerichts war der 20-Jährige an den Angriffen auf die IT-Infrastruktur des baltischen Landes beteiligt. Dafür verurteilten die Richter ihn zu einer Geldstrafe von umgerechnet rund 1.100 Euro.

Stellenmarkt
  1. Release Managerin / Release Manager - Agile Software Integration
    Scheidt & Bachmann Fuel Retail Solutions GmbH, Mönchengladbach
  2. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) Kundensysteme
    Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
Detailsuche

Als Grund für die Tat gab der Verurteilte an, er sei mit der Verlegung des Denkmals nicht einverstanden gewesen. Der Student ist bislang der einzige Angreifer, den die estnischen Ermittler gefasst haben.

Nach der Verlegung eines russischen Kriegerdenkmals an den Stadtrand der estnischen Hauptstadt Tallinn im April 2007 kam es zu schweren Ausschreitungen durch die russische Minderheit. Gleichzeitig wurden Cyberangriffe auf die Website von Ministerpräsident Andrus Ansip sowie auf weitere estnische Regierungs- und Unternehmens-Websites durchgeführt. Zeitweise war das Land komplett vom Internet abgeschnitten.

Ministerpräsident Ansip machte seinerzeit die russische Führung für die Angriffe auf die estnischen IT-Systeme verantwortlich. Laut Ansip seien die Angriffe unter anderem von IP-Adressen des Kreml aus geführt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bytewizzard 25. Mär 2008

So ein Unsinn ! Es wird Zeit, sich einmal mit den Fakten vertraut zu machen. 1...

So Nie 29. Jan 2008

Da gibt es im Bordell eine echte Jungfer 15 Jahre jung für 200 Euro Mit 25 Euro bist Du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /