Abo
  • Services:

Estnischer Student wegen Cyberattacke verurteilt

Geldstrafe wegen DDoS-Attacke

Nach der Verlegung eines Kriegerdenkmals kam es im Frühling 2007 zu Unruhen in Estland - in den Straßen der Hauptstadt Tallinn ebenso wie im Internet. Nun hat ein Gericht einen der Täter zu einer Geldstrafe verurteilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Gericht in Estland hat einen Studenten russischer Abstammung wegen der im Frühjahr 2007 erfolgten Cyberattacken verurteilt. Nach Ansicht des Gerichts war der 20-Jährige an den Angriffen auf die IT-Infrastruktur des baltischen Landes beteiligt. Dafür verurteilten die Richter ihn zu einer Geldstrafe von umgerechnet rund 1.100 Euro.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Ludwig Beck AG, München

Als Grund für die Tat gab der Verurteilte an, er sei mit der Verlegung des Denkmals nicht einverstanden gewesen. Der Student ist bislang der einzige Angreifer, den die estnischen Ermittler gefasst haben.

Nach der Verlegung eines russischen Kriegerdenkmals an den Stadtrand der estnischen Hauptstadt Tallinn im April 2007 kam es zu schweren Ausschreitungen durch die russische Minderheit. Gleichzeitig wurden Cyberangriffe auf die Website von Ministerpräsident Andrus Ansip sowie auf weitere estnische Regierungs- und Unternehmens-Websites durchgeführt. Zeitweise war das Land komplett vom Internet abgeschnitten.

Ministerpräsident Ansip machte seinerzeit die russische Führung für die Angriffe auf die estnischen IT-Systeme verantwortlich. Laut Ansip seien die Angriffe unter anderem von IP-Adressen des Kreml aus geführt worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 1,49€

bytewizzard 25. Mär 2008

So ein Unsinn ! Es wird Zeit, sich einmal mit den Fakten vertraut zu machen. 1...

So Nie 29. Jan 2008

Da gibt es im Bordell eine echte Jungfer 15 Jahre jung für 200 Euro Mit 25 Euro bist Du...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /