Abo
  • Services:

Sony Ericssons PlayNow-Musikdienst wird erweitert

Verträge mit 10 großen Labels unterzeichnet

Sony Ericsson hat mit zehn Musik-Labels Verträge abgeschlossen, um sein PlayNow-Angebot im Internet und auf dem Handy zu erweitern. Bis Ende des Jahres soll der Dienst in 30 Ländern weltweit zur Verfügung stehen und etwa fünf Millionen neue Songs beinhalten. Erklärtes Ziel: iTunes und Nokias Portal Ovi die Stirn bieten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sony Ericsson hat auf der internationalen Musikmesse Midem im französischen Cannes bekanntgegeben, zukünftig unter anderem Songs von Sony BMG, Warner Music und EMI zu vertreiben. Universal Music fehlt im Angebot allerdings. Dafür hat das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen die wachsenden Märkte im Blick. Mit Hungama aus Indien und Orchard aus Lateinamerika und Asien kommen weitere große Labels hinzu, so dass Sony Ericsson auch in den Schwellenländern präsent ist.

Stellenmarkt
  1. DOMCURA AG, Kiel
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Derzeit dominiert Apple mit iTunes den Musikmarkt mit etwa 4 Milliarden verkauften Songs. Insgesamt stehen dort rund fünf Millionen Lieder, 550 TV-Serien und 500 Spielfilme zum Download bereit. Konkurrent Nokia hat drei Millionen Titel in Ovis Musikkatalog. Die Finnen kooperieren mit Universal Music, EMI und Sony BMG, sie haben jedoch Warner Music nicht im Boot. Hinzu kommt Amazon, die nur DRM-freie Musik verkaufen, aber erst in diesem Jahr außerhalb der USA starten wollen.

Sony Ericsson fördert auch Nachwuchskünstler. Über die Webseite playnow-uncut.com können sich junge Talente präsentieren, der Nutzer hat die Möglichkeit, sich ihren Lebenslauf anzusehen und Hörproben aufzurufen. In Kürze soll PlayNow auch eine eigene Webseite namens playnow-arena.com bekommen. Bislang war der Service nur ein virtueller Musikladen, mit dem sich der Nutzer over the air Musik aufs Handy spielen konnte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 46,99€
  3. 17,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

tomila 28. Jan 2008

Wieso weiss ich, dass es wegen dem Kopierschutz ein Flop wird? :-D


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /