Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Größe ist nicht alles

LinkedIn-Gründer Reid Hoffman im Interview mit Golem.de

Reid Hoffman ist bekannt als Gründer von LinkedIn. Doch das Social-Network ist nicht das einzige Web-2.0-Unternehmen, an dem Hoffman beteiligt ist, darunter Facebook, Digg und Wikia. Golem.de traf Reid Hoffman auf der "Digital, Life, Design"-Konferenz in München und fragte ihn nach seinen Investments, nach der Internationalisierungsstrategie von LinkedIn und den Erfolgfaktoren für Social-Networking-Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de: Herr Hoffman, Sie haben schon in einer ganzen Reihe von bedeutenden Unternehmen gearbeitet. Können Sie uns kurz erzählen, welche das waren?

Hoffman: Ich glaube fest an das Internet der Konsumenten und an Social Media. Deshalb habe ich LinkedIn mit gegründet, war der erste CEO und bin derzeit Aufsichtsratsvorsitzender und President Products. Außerdem habe ich in mehrere Web-2.0-Unternehmen investiert, darunter Friendster, Facebook, Digg, Wikia, Kongregate, Zynga Game Networks und noch einige mehr. Außerdem sitze ich in mehreren interessanten Vorständen, unter anderem von Mozilla und Six Apart. Die komplette Liste finden Sie in meinem LinkedIn-Profil.

Reid Hoffman
Reid Hoffman

Golem.de: Investieren Sie nur in Web-2.0-Unternehmen?

Hoffman: Ich habe in mehrere Energie-Unternehmen investiert, weil ich Angst davor habe, dass es einen Dritten Weltkrieg um Öl geben wird. Ich bin kein Spezialist in Investitionen auf diesem Gebiet, aber wenn wir alternative Energiequellen erschließen können, ist das sehr gut.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem.de: Interessieren Sie sich nur für Geschäftsmodelle, oder geht es Ihnen auch um gesellschaftliche Zusammenhänge?

Hoffman: Bei vielen meiner Investments geht es mir ums Geschäft. Aber wenn etwas wirklich die Fähigkeit hat, die Welt zu verändern, investierte ich auch dort. Ich erwarte davon keine Erträge. Es ist eher der Glaube an den Mechanismus von Mittelbeschaffung, um so möglicherweise etwas zu schaffen, das auf positive Weise Unruhe stiftet.

Interview: Größe ist nicht alles 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,99€
  3. (-64%) 35,99€
  4. (-55%) 44,99€

im Prinzip ja 28. Jan 2008

im Prinzip ja würd ich meinen. könnte man Kant anführen... aber das führt wohl zu weit...

Mr.Sark 28. Jan 2008

Ach ja netter Titel "Größe ist nicht alles" den auch Umfang macht Gewicht :D

Yps mit Lanti 28. Jan 2008

Friss die Hälfte, Speckbulle! (Fällt dem Speckmatz beim Labern eigentlich Essen aus der...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /