Abo
  • Services:

Interview: Größe ist nicht alles

Golem.de: Früher hieß es: Im Internet weiß keiner, dass Du ein Hund bist. Heute hingegen stellen viele Nutzer ihre Daten online. Wir haben aber gelernt, dass das Netz nichts vergisst. Gerade junge Leute tendieren aber dazu, Daten von sich ins Netz zu stellen, die ihnen später schaden können.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Reid Hoffman
Reid Hoffman
Hoffman: Das ist definitiv ein Risiko. Ich weiß nicht, wie man sich da als Betreiber einer Site verhält. Die Leute stellen alberne Bilder von sich ins Internet, erschaffen alberne Profile oder setzen alberne Websites auf. Ich weiß nicht, wie man das Problem generell löst. Wir bei LinkedIn machen das so: Wenn ein Fremder nach unseren Nutzern sucht, dann erhält er als erstes ein professionelles Profil. In den Google-Suchergebnissen erscheint dieses Profil relativ weit oben, nicht irgendwelche Jugendsünden.

Golem.de: Wie sieht es mit Datenschutz aus?

Hoffman: Datenschutz ist sehr wichtig. Man muss sich natürlich auch nach den Richtlinien der Regierungen richten, auch was den Datenschutz angeht. Wir halten die Vorgaben der EU und der USA ein. Aber wir wollen nicht nur die gesetzlichen Vorgaben erfüllen, sondern achten darauf, dass es für unsere Nutzer ausreicht. Wie sind überzeugt davon, dass wir hier gute Arbeit leisten.

Golem.de: Die traditionellen Medienunternehmen haben große Angst vor den neuen Technologie-Unternehmen. Wie sehen Sie das Verhältnis zwischen den beiden?

Hoffman: Wenn die Medienunternehmen nichts tun, dann stellen die neuen Technologie-Unternehmen eine massive Bedrohung dar. Natürlich ist es schwer für sie, etwas zu tun. Aber es lohnt sich, Maßnahmen zur Modernisierung und zur Innovation zu ergreifen, auch wenn das mit einem Risiko verbunden ist. Nicht alle werden das schaffen. Aber das war schon immer so: Unternehmen, die sich dem technischen Wandel verschlossen, sind verschwunden.

 Interview: Größe ist nicht alles
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 915€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

im Prinzip ja 28. Jan 2008

im Prinzip ja würd ich meinen. könnte man Kant anführen... aber das führt wohl zu weit...

Mr.Sark 28. Jan 2008

Ach ja netter Titel "Größe ist nicht alles" den auch Umfang macht Gewicht :D

Yps mit Lanti 28. Jan 2008

Friss die Hälfte, Speckbulle! (Fällt dem Speckmatz beim Labern eigentlich Essen aus der...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /