• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Größe ist nicht alles

Reid Hoffman
Reid Hoffman
Golem.de: Welchen Wert haben denn die Beziehungen in Business-Communities?

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Berlin, Bad Saarow, Burg (bei Magdeburg), Plauen
  2. Minebea Intec, Aachen

Hoffman: Man vertraut sich gegenseitig, so dass man sich hilft. LinkedIn ermöglicht es, sich gegenseitig dabei zu helfen, wenn es darum geht, Zugang zu einer Person zu bekommen, einen Experten zu finden, an nützliche Informationen zu kommen oder ein Problem zu lösen. Zum Beispiel: Ein Journalist sucht nach einem Experten für Open Source. Er sucht danach und bekommt über einen Dritten eine Verbindung zu John Lilly [den CEO von Mozilla, die Red.], und John Lilly sieht seinerseits, wie diese Verbindung zustande gekommen ist. Das sind die Leute, zu denen man Verbindung aufnimmt - und der Grund für die Verbindung ist, dass man sich gegenseitig dabei hilft, berufliche Aufgaben zu lösen.

Golem.de: Facebook hat gerade unter Mithilfe der Nutzer mit der Internationalisierung begonnen. Wie sieht die Strategie von LinkedIn aus? Verfolgen Sie auch eine Internationalisierung?

Reid Hoffman
Reid Hoffman
Hoffman: Von den 18 Millionen registrierten LinkedIn-Nutzern stammen 9 Millionen nicht aus den USA. Über 5 Millionen sind in Europa. Derzeit kommen im Monat mehr als eine Millionen neuer Nutzer hinzu, die Hälfte davon von außerhalb der USA. Wir sind also schon international. Wir sind stark in englischsprachigen Ländern vertreten, außerdem in den Niederlanden, Frankreich, Italien und Skandinavien. Natürlich müssen wir die Sprache anpassen. Zu unserer Strategie gehört es, Möglichkeiten zu finden, die jeweiligen Märkte effektiv anzusprechen.

Golem.de: Wird es dann auch möglich sein, mehrere Profile zu haben - eines in der Landessprache und eines in Englisch?

Hoffman: Ja, das gehört zu der Internationalisierung dazu.

Golem.de: Was halten Sie von Open Social und OpenID?

Hoffman: Etwas wie OpenID, also ein verteiltes, verständliches Profil, brauchen wir unbedingt, denn das macht es den Leuten leichter. Sei es nun OpenID oder etwas anderes in der Art. Auch OpenSocial halte ich für eine sehr gute Basisplattform. Deshalb setzen wir bei LinkedIn darauf. Wir haben gesehen, dass eine professionelle Plattform so sein muss. Das ist etwas ganz anderes als Facebook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Größe ist nicht allesInterview: Größe ist nicht alles 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 11€
  3. 4,19€

im Prinzip ja 28. Jan 2008

im Prinzip ja würd ich meinen. könnte man Kant anführen... aber das führt wohl zu weit...

Mr.Sark 28. Jan 2008

Ach ja netter Titel "Größe ist nicht alles" den auch Umfang macht Gewicht :D

Yps mit Lanti 28. Jan 2008

Friss die Hälfte, Speckbulle! (Fällt dem Speckmatz beim Labern eigentlich Essen aus der...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /