Abo
  • Services:

Interview: Größe ist nicht alles

Golem.de: Sie sagten, Sie interessieren sich sehr für Social Networks. Derzeit gibt es sehr viele solcher Plattformen, darunter einige sehr große. Was, glauben Sie, braucht eine Plattform, um ganze vorne mit dabei zu sein?

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Reid Hoffman
Reid Hoffman
Hoffman: Da gibt es mehrere Faktoren. Man braucht etwas, das eine bestimmte Gemeinde anzieht. LinkedIn zum Beispiel wendet sich an Beruftstätige, die auf Effektivität Wert legen, Facebook hingegen zielt auf das Soziale, auf Spiele und Kommunikation mit vielen Nutzern. Die Community Orkut zum Beispiel nutzt kaum jemand in den USA, aber dafür jeder siebte Brasilianer. Es geht also darum, dass eine Gemeinschaft ein Vehikel findet, über das sie kommunizieren möchte. Das ist eine Komponente. Was die Plattform betrifft: Da geht es weniger um die Plattform selbst, sondern mehr um die interessanten Applikationen, die darauf aufbauen.

Golem.de: Wie sieht es mit der Größe aus? Kommt es auf die Größe der Community an?

Hoffman: Die Größe ist sehr wichtig, aber nicht das einzig Wichtige.

Reid Hoffman
Reid Hoffman
LinkedIn zum Beispiel versucht Berufstätigen dabei zu helfen, ihre Arbeit möglichst effektiv zu tun. Ein Punkt zum Beispiel ist: Wie viel Zeit verbringen die Leute auf einer Website? Wir wollen gar nicht, dass die Leute Stunden auf unserer Website verbringen. Während ihrer Arbeit wollen sie keine drei Stunden für etwas brauchen, das sie auch in einer Viertelstunde erledigen können. Hier geht es nicht darum, dass etwas groß ist, Spaß macht und viel Zeit kostet. Kleiner kann auch effektiver sein, und das bevorzugt man in einem beruflichen Umfeld. Größe ist eben nicht alles.

Golem.de: Ist also Effektivität der Schlüssel?

Hoffman: In einem beruflichen Umfeld, also für die Sachen, um die wir uns bei LinkedIn bemühen, sicher. In einem Unterhaltungsumfeld hingegen weniger. Da verbringt man gern viel Zeit.

 Interview: Größe ist nicht allesInterview: Größe ist nicht alles 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€

im Prinzip ja 28. Jan 2008

im Prinzip ja würd ich meinen. könnte man Kant anführen... aber das führt wohl zu weit...

Mr.Sark 28. Jan 2008

Ach ja netter Titel "Größe ist nicht alles" den auch Umfang macht Gewicht :D

Yps mit Lanti 28. Jan 2008

Friss die Hälfte, Speckbulle! (Fällt dem Speckmatz beim Labern eigentlich Essen aus der...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /