Interview: Größe ist nicht alles

Golem.de: Sie sagten, Sie interessieren sich sehr für Social Networks. Derzeit gibt es sehr viele solcher Plattformen, darunter einige sehr große. Was, glauben Sie, braucht eine Plattform, um ganze vorne mit dabei zu sein?

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Reid Hoffman
Reid Hoffman
Hoffman: Da gibt es mehrere Faktoren. Man braucht etwas, das eine bestimmte Gemeinde anzieht. LinkedIn zum Beispiel wendet sich an Beruftstätige, die auf Effektivität Wert legen, Facebook hingegen zielt auf das Soziale, auf Spiele und Kommunikation mit vielen Nutzern. Die Community Orkut zum Beispiel nutzt kaum jemand in den USA, aber dafür jeder siebte Brasilianer. Es geht also darum, dass eine Gemeinschaft ein Vehikel findet, über das sie kommunizieren möchte. Das ist eine Komponente. Was die Plattform betrifft: Da geht es weniger um die Plattform selbst, sondern mehr um die interessanten Applikationen, die darauf aufbauen.

Golem.de: Wie sieht es mit der Größe aus? Kommt es auf die Größe der Community an?

Hoffman: Die Größe ist sehr wichtig, aber nicht das einzig Wichtige.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Reid Hoffman
Reid Hoffman
LinkedIn zum Beispiel versucht Berufstätigen dabei zu helfen, ihre Arbeit möglichst effektiv zu tun. Ein Punkt zum Beispiel ist: Wie viel Zeit verbringen die Leute auf einer Website? Wir wollen gar nicht, dass die Leute Stunden auf unserer Website verbringen. Während ihrer Arbeit wollen sie keine drei Stunden für etwas brauchen, das sie auch in einer Viertelstunde erledigen können. Hier geht es nicht darum, dass etwas groß ist, Spaß macht und viel Zeit kostet. Kleiner kann auch effektiver sein, und das bevorzugt man in einem beruflichen Umfeld. Größe ist eben nicht alles.

Golem.de: Ist also Effektivität der Schlüssel?

Hoffman: In einem beruflichen Umfeld, also für die Sachen, um die wir uns bei LinkedIn bemühen, sicher. In einem Unterhaltungsumfeld hingegen weniger. Da verbringt man gern viel Zeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Größe ist nicht allesInterview: Größe ist nicht alles 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


im Prinzip ja 28. Jan 2008

im Prinzip ja würd ich meinen. könnte man Kant anführen... aber das führt wohl zu weit...

Mr.Sark 28. Jan 2008

Ach ja netter Titel "Größe ist nicht alles" den auch Umfang macht Gewicht :D

Yps mit Lanti 28. Jan 2008

Friss die Hälfte, Speckbulle! (Fällt dem Speckmatz beim Labern eigentlich Essen aus der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /