• IT-Karriere:
  • Services:

Plus: Dual-Core-PC der 400-Euro-Klasse

Rechner für Büroarbeiten

Der Lebensmitteldiscounter Plus bringt ab dem heutigen 28. Januar 2008 einen Desktop in seine Läden und seinen Online-Shop. Das Gerät ist in der unteren Preisklasse angesiedelt und kostet rund 400,- Euro. Der Midi-Tower ist mit AMDs Athlon 64 X2 Dual Core 4400+ mit einer Taktfrequenz von 2,3 GHz ausgerüstet. Plus spricht zwar davon, dass der Rechner ein Allround-Gerät ist, der auch für Aufgaben wie Bild- und Videoschnitt oder Spiele "geeignet" ist, doch gibt es dafür sicher schnellere Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Mainboard wird Asus' M2N-MX SE eingesetzt, das über die Onboard-Grafiklösung Nvidia GF6100 bzw. den Chipsatz nForce430 verfügt. Die interne Grafik kann maximal 256 MByte des Hauptspeichers ansteuern. Dieser umfasst 2 GByte DDR2 SDRAM. Er lässt sich auf maximal 4 GByte ausbauen. Wem die Grafikleistung zu schwach ist, der kann über den PCI-Express-x16-Erweiterungs-Slot eine Grafikkarte nachrüsten - für 3D-Spiele ist dies zu empfehlen.

Plus-Rechner PCKO2606
Plus-Rechner PCKO2606
Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Continental AG, Frankfurt am Main

Dazu kommt eine 320 GByte fassende Festplatte von Western Digital. Ein Double-Layer-DVD-Brenner mit Lightscribe und DVD-RAM-Funktion ist ebenfalls eingebaut. Er beschreibt mit 16x DVD+R und DVD-R, mit 8x geeignete DVD+R-Double-Layer und 4x bei der Minus-Variante. DVD-RAM wird mit 5x beschrieben. Beim Wiederbeschreiben erreicht das Gerät 8x bei DVD+RW und 6x bei DVD-RW sowie 24x bei CD-RW-Medien.

Der Plus-PC kommt mit einem eingebauten 9-in-1-Kartenleser für CF-I- + -II-, Microdrive-, SM-, SD-, MMC-, MS-, MS-Pro- und XD-Karten. Dazu kommen vier USB-2.0-Schnittstellen und Fast-Ethernet sowie analoge Tonanschlüsse. DVB-T oder Analog-TV-Tuner fehlen ebenso wie ein größeres Softwarepaket, wie man es beispielsweise bei vergleichbaren Rechnern der Supermarkt-Konkurrenz häufig findet.

Das Softwarepaket enthält Windows Vista Home Premium sowie eine 90-Tage-Version der Symantec Security Suite 2007.

Der als Allround-PC bezeichnete Rechner PCKO2606 wird für 399,- Euro zzgl. 3,95 Euro Porto im Plus-Shop angeboten und soll ab dem 31. Januar 2008 auch in die Plus-Filialen kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

KarL Heinz... 26. Jul 2008

Das Ding ist gar nicht ausverkauft. Man bekommt den EeePC 701 mit dem Gutschein von dem...

Anonymer Nutzer 29. Jan 2008

Ich kühle meinen Athlon BE-2400 momentan mit einem billigen Arctic Cooling Freezer...

Roflcopter 29. Jan 2008

Keins, drin steckt der gleiche Ramsch! hehe

Gary7 28. Jan 2008

Das ist doch kein Kritikpunkt. Ich würde heulen, wenn ein Bürorechner sowas hätte...

weqtweqtq 28. Jan 2008

Duron 650 MHz, 512 MB RAM: Schrecklich lahm bei fast allem. Dual Athlon MP 1,6 GHz, 2 GB...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /