Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Radeon 3870 X2 - AMDs mühsame Rückkehr ins High-End

Leistungsaufnahme

Neben der Rechenleistung ist die dafür benötigte elektrische Leistung bei den drei getesteten Karten besonders interessant. Immerhin tritt hier eine GPU in 80 Nanometern Strukturbreite (GTX) gegen einen Grafikprozessor mit 65 Nanometern (GTS/512) und gegen zwei Chips mit 55 Nanometern auf der X2 an. Gemessen wird stets die primärseitige Last an der Steckdose, also der gesamte Rechner inklusive dem mit einer TDP von 130 angegebenen Prozessor, der sich jedoch nur bei den Volllast-Tests deutlich auswirkt. Die Stromsparfunktionen von Vista beließen wir wie bei allen Tests auf "Höchstleistung", der QX9770 taktet sich dennoch mit einem Multiplikator von 6x auf 2,4 GHz herunter.

Anzeige

Schon bei einem mehrere Minuten ruhenden Aero-Desktop von Windows Vista braucht das System mit der X2-Karte 10 Watt mehr als die GTS/512, nur die fertigungstechnisch überholte GTX ist mit nochmals 11 Watt noch gefräßiger. Umgekehrt betrachtet verbraucht die GTX bei annähernd gleicher Rechenleistung stets mindestens 21 Watt mehr als die GTS/512. Diese zusätzliche Leistungsaufnahme ist der Preis für einen Spielerechner, denn sie entsteht auch, wenn gerade keine 3D-Anwendung läuft - wann immer der PC läuft.

Lässt man den 3DMark06 in der Szene "Firefly Forest" bei 8x-Anti-Aliasing und 8x-Anisotropie in einer Schleife laufen, so ziehen alle drei Karten ihr Maximal-Budget aus PCIe-Slot und zusätzlicher Stromversorgung. Wieder ist die GTS/512 mit 248 Watt vergleichsweise genügsam, die ältere GTX liegt mit 267 Watt nur leicht darüber. Mit 357 Watt stellt das System mit der 3870 X2 aber einen neuen Negativrekord für einen Rechner mit einer Grafikkarte auf. Bei einer 130-Watt-CPU ist so an einen Betrieb mit einem guten Netzteil mit angegebener Maximalleistung von weniger als 450 Watt nicht zu denken.

Dabei ist jedoch das von den Mobil-GPUs geerbte "PowerPlay" der X2-Karte recht effektiv. Auch während des Last-Tests schwankte die Leistungsaufnahme bei konstanter Bildwiederholrate zwischen 240 und 340 Watt, die Stromsparfunktion ist also sehr wirkungsvoll. Dieses Verhalten zeigte sich auch bei den getesteten Spielen.

Dennoch ist der Strombedarf der X2 deutlich zu hoch. Unsere Messergebnisse decken sich auch mit den Angaben von AMD, nach denen die Karte auf eine maximale Leistungsaufnahme von 196 Watt ausgelegt ist. Selbst mit wenig energieeffizienten Glühlampen lässt sich mit so viel Energie ein Raum von 100 Quadratmetern hell beleuchten.

 Test: Radeon 3870 X2 - AMDs mühsame Rückkehr ins High-EndTest: Radeon 3870 X2 - AMDs mühsame Rückkehr ins High-End 

eye home zur Startseite
paul§§ 01. Feb 2008

also ich kann dir ne ati 3850 empfehlen die geht bei 130 euro los und ist in der...

superfly 30. Jan 2008

wie kommst du bitte darauf, dass die x2 alleine 360w zieht ?! eine einzelne hd3870 hat...

n00ber 29. Jan 2008

Du weißt ja: "Äpfel sind die Birnen unter dem Obst."

GrinderFX 29. Jan 2008

Komisch, ich kenne 3 und eine davon war meine, wo genau diese probleme auftraten und wie...

DER GORF 29. Jan 2008

Zur Übersetzung: *** Das kann ich nur bestätigen! Ich habe mir eine ATi Grafikkarte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  4. T-Systems International GmbH, Aachen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel