Abo
  • Services:

Test: Radeon 3870 X2 - AMDs mühsame Rückkehr ins High-End

Leistungsaufnahme

Neben der Rechenleistung ist die dafür benötigte elektrische Leistung bei den drei getesteten Karten besonders interessant. Immerhin tritt hier eine GPU in 80 Nanometern Strukturbreite (GTX) gegen einen Grafikprozessor mit 65 Nanometern (GTS/512) und gegen zwei Chips mit 55 Nanometern auf der X2 an. Gemessen wird stets die primärseitige Last an der Steckdose, also der gesamte Rechner inklusive dem mit einer TDP von 130 angegebenen Prozessor, der sich jedoch nur bei den Volllast-Tests deutlich auswirkt. Die Stromsparfunktionen von Vista beließen wir wie bei allen Tests auf "Höchstleistung", der QX9770 taktet sich dennoch mit einem Multiplikator von 6x auf 2,4 GHz herunter.

Stellenmarkt
  1. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg (Elbe)
  2. ETIMEX Technical Components GmbH, Großraum Ulm

Schon bei einem mehrere Minuten ruhenden Aero-Desktop von Windows Vista braucht das System mit der X2-Karte 10 Watt mehr als die GTS/512, nur die fertigungstechnisch überholte GTX ist mit nochmals 11 Watt noch gefräßiger. Umgekehrt betrachtet verbraucht die GTX bei annähernd gleicher Rechenleistung stets mindestens 21 Watt mehr als die GTS/512. Diese zusätzliche Leistungsaufnahme ist der Preis für einen Spielerechner, denn sie entsteht auch, wenn gerade keine 3D-Anwendung läuft - wann immer der PC läuft.

Lässt man den 3DMark06 in der Szene "Firefly Forest" bei 8x-Anti-Aliasing und 8x-Anisotropie in einer Schleife laufen, so ziehen alle drei Karten ihr Maximal-Budget aus PCIe-Slot und zusätzlicher Stromversorgung. Wieder ist die GTS/512 mit 248 Watt vergleichsweise genügsam, die ältere GTX liegt mit 267 Watt nur leicht darüber. Mit 357 Watt stellt das System mit der 3870 X2 aber einen neuen Negativrekord für einen Rechner mit einer Grafikkarte auf. Bei einer 130-Watt-CPU ist so an einen Betrieb mit einem guten Netzteil mit angegebener Maximalleistung von weniger als 450 Watt nicht zu denken.

Dabei ist jedoch das von den Mobil-GPUs geerbte "PowerPlay" der X2-Karte recht effektiv. Auch während des Last-Tests schwankte die Leistungsaufnahme bei konstanter Bildwiederholrate zwischen 240 und 340 Watt, die Stromsparfunktion ist also sehr wirkungsvoll. Dieses Verhalten zeigte sich auch bei den getesteten Spielen.

Dennoch ist der Strombedarf der X2 deutlich zu hoch. Unsere Messergebnisse decken sich auch mit den Angaben von AMD, nach denen die Karte auf eine maximale Leistungsaufnahme von 196 Watt ausgelegt ist. Selbst mit wenig energieeffizienten Glühlampen lässt sich mit so viel Energie ein Raum von 100 Quadratmetern hell beleuchten.

 Test: Radeon 3870 X2 - AMDs mühsame Rückkehr ins High-EndTest: Radeon 3870 X2 - AMDs mühsame Rückkehr ins High-End 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Tages- und Blitzangebote im Überblick)
  2. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)
  3. für je 69,99€ (Bestpreise!)

paul§§ 01. Feb 2008

also ich kann dir ne ati 3850 empfehlen die geht bei 130 euro los und ist in der...

superfly 30. Jan 2008

wie kommst du bitte darauf, dass die x2 alleine 360w zieht ?! eine einzelne hd3870 hat...

n00ber 29. Jan 2008

Du weißt ja: "Äpfel sind die Birnen unter dem Obst."

GrinderFX 29. Jan 2008

Komisch, ich kenne 3 und eine davon war meine, wo genau diese probleme auftraten und wie...

DER GORF 29. Jan 2008

Zur Übersetzung: *** Das kann ich nur bestätigen! Ich habe mir eine ATi Grafikkarte...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /