Abo
  • Services:

Amazon: DRM-freie Musik bald auch außerhalb der USA

Details zum internationalen Rollout fehlen noch

Im September 2007 begann Amazon, DRM-freie Musik in Form von MP3-Dateien von allen großen Plattenfirmen zu verkaufen, bislang beschränkt sich das Angebot aber auf die USA. In diesem Jahr soll das Angebot Amazon MP3 auch auf andere Länder ausgedehnt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der internationale Rollout von Amazon MP3 soll 2008 starten, kündigte der Online-Händler an. Nähere Details dazu, ab wann Amazon MP3 in welchen Ländern starten soll, machte Amazon allerdings nicht.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Enercon GmbH, Aurich

Amazon hat Musik aller vier großen Plattenfirmen sowie von rund 33.000 kleinen Labels im Angebot. Insgesamt umfasst das Angebot mehr als 3,3 Millionen Songs von über 270.000 Künstlern. Die Musik wird in Form von MP3-Dateien ohne Kopierschutz verkauft, kodiert mit 256 KBit/s. Damit kann die Musik auf praktisch allen digitalen Musik-Playern abgespielt werden - ohne Sorge, dass ein DRM-System dem Käufer die Nutzung einschränkt.

Mehr als eine Million Titel sind für 89 US-Cent zu haben, darunter die 1.000 am häufigsten verkauften Einzeltitel. Die Mehrzahl der Alben verkauft Amazon zu Preisen zwischen 5,99 und 9,99 Euro, die 100 am häufigsten verkauften Alben sind für maximal 8,99 US-Dollar zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

Ballentime 08. Feb 2008

Da gebe ich dir recht! Leider gehöre ich zu den 1%! :-( Aber mann muss ja nicht da...

Günther Habethal 30. Jan 2008

Ich habe über Google "freie Musik" gesucht. Sofort springt mir auf Platz 1 dieser Golem...

lukas123 29. Jan 2008

Aber immerhin ist Amazon auch billiger als iTunes: http://www.it-times.de/news/nachricht...

Serbitar 28. Jan 2008

Es soll meines Wissens nach kein Watermark geben das dich als Nutzer identifizieren kann.

sl0w 28. Jan 2008

Wenn Amazon für Deutschland nun noch einen fairen Preis etabliert, also sehr deutlich...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /