Abo
  • Services:

Dell: Rote PCs mit Vista und Spende für Aids-Bekämpfung

Microsoft und Dell unterstützen die Organisation "Global Funds"

In den USA und demnächst auch in Europa bietet Dell jetzt Geräte als Teil der Initiative "(PRODUCT) RED" an. Einen Teil des Verkaufspreises spendet Dell direkt an die "Global Funds", die sich der Bekämpfung von Aids in Afrika verschrieben haben. Auch Microsoft ist Teil der neuen Aktion.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Global Funds" sind besser unter dem Namen (RED) bekannt, der auch die gleichfarbigen Produkte ziert. Global Funds hat sich die Marke mit der Großschreibung schützen lassen, und so tragen auch die neuen Dell-Geräte als Namenszusatz "PRODUCT (RED)". Die "Products" der Initiative umfassen bereits unter anderem Schuhe von Converse, Uhren von Armani und sogar eine Kreditkarte von American Express in knalligem Rot. Prominentester Vertreter der IT-Welt ist der Hersteller Apple, der bereits seit 2006 iPods im Rahmen der Initiative anbietet.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

XPS M1330 in Rot
XPS M1330 in Rot
PCs gab es bisher jedoch als Rot-Produkte noch nicht - Dell wird nun Exklusivpartner der Global Funds. In den USA können die knallroten Geräte bereits online bestellt werden, in rund 30 Ländern, darunter auch Deutschland, will Dell sie ab dem 31. Januar 2008 anbieten. Eine entsprechende deutsche Webseite soll bis dahin unter www.dell.de/joinred eingerichtet werden, ist derzeit aber noch nicht freigeschaltet.

XPS One
XPS One
In den USA hat Dell bereits vier "Products" im Programm: die Notebooks XPS M1330 (13,3 Zoll), XPS M1530 (15,4 Zoll), den All-in-One-Rechner für den Schreibtisch XPS One (20-Zoll-Display) sowie das Multifunktionsgerät 948, das Drucker, Scanner und Fax vereint. Die beiden Notebooks kosten in der kleinsten Ausstattung 1.149,- US-Dollar und sind wie bei Dell üblich mit einer Vielzahl von Optionen erweiterbar.

Multi-Drucker 948
Multi-Drucker 948
Die Grundkonfiguration sieht bei beiden Geräten als Prozessor Intels Core 2 Duo T5450 mit 1,66 GHz und 2 MByte L2-Cache vor. Das M1330 ist bis zu einem T7500 mit 2,2 GHz und 4 MByte L2-Cache zu haben, in das 1530 passt als schnellste CPU ein T7800 mit 2,6 GHz und 4 MByte L2-Cache. Während bei diesem 15,4-Zoll-Modell externe Grafik mit Nvidias 8400M GS oder 8600M GT ohnehin vorgesehen ist, arbeitet das kleinere Modell mit der Chipsatz-Grafik des 965GM-Chipsatzes von Intel. Es ist aber auch mit einem 8400M GS zu haben, was bei Subnotebooks noch recht selten ist.

Rotes Vista-Logo auf M1330
Rotes Vista-Logo auf M1330
Beide Notebooks will Dell auch in Europa anbieten, die Preise dafür sind noch nicht bekannt. Ebenso steht nicht fest, ob auch der XPS One und das Multifunktionsgerät hierzulande in Rot zu haben sein werden. Bestandteil aller PCs ist Windows Vista Ultimate, das Microsoft jetzt auch als RED-Ausgabe anbietet. Als Spende an die Global Funds will Dell von jedem Notebook - unabhängig von der Ausstattung - 50,- US-Dollar abführen. Beim in der Grundausstattung 1.599,- US-Dollar teuren XPS One sind es 80,- US-Dollar, und ein Kauf des nur 99,- US-Dollar teuren Kopierdruckscannerfaxes spendet immerhin noch 5,- US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

hans6 17. Mär 2008

Können schwule auch aids bekommen, und wie steckt man sich an.

cHaZzY 11. Feb 2008

Das war ja auch pure Ironie ... klar macht Dell am Ende Gewinn und möchte dafür noch gro...

nf1n1ty 29. Jan 2008

Dann verbieten wir doch auch noch schnell Menschen mit "Gendefekten" die Fortpflanzung...

lachnummer 28. Jan 2008

ähm... ich hab meiner freundin den roten nano geschenkt... das war zu weihnachten 2006!

Umpfnase 28. Jan 2008

Gähn....


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /