Abo
  • Services:

Farbe sparen: HP-Drucker mit Tinten-Rückkanal

HP Photosmart D7260 pumpt beim Durchspülen des Druckkopfes Farbe zurück

HP hat mit dem Photosmart D7260 einen schnellen Fotodrucker vorgestellt. Aufnahmen liefert er in verschiedenen Formaten direkt von der Speicherkarte oder über die PictBridge-Schnittstelle der Kamera. Ein 10-x-15-Farbfoto normaler Qualität braucht dabei 22 Sekunden, Texte auf DIN A4 sollen im Entwurfsmodus mit einer Geschwindigkeit von 34 Seiten in Schwarz-Weiß- und 33 Seiten pro Minute in Farbe aus dem Schacht kommen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der HP Photosmart D7260 kann normales A4-Papier und randlose Fotos mit einer Auflösung von 4.800 x 1.200 dpi bedrucken, nicht jedoch entsprechend beschichtete CDs und DVDs wie noch der D6160. Briefumschläge, Etiketten, Kartei- und Grußkarten, Transparentfolien und Transferpapier zum Aufbügeln kann er dagegen sehr wohl verarbeiten. Bedruckt werden auch Fotopapiere mit einem Gewicht von bis zu 280 g/qm - im Lieferumfang ist dazu eine automatisierte Fotopapierzuführung enthalten. Die reguläre Papierzuführung fasst 100 Blatt, Duplex-Druck ist optional möglich.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. abilex GmbH, Berlin

Der Tintenstrahldrucker arbeitet mit sechs Druckpatronen, die sich einzeln austauschen lassen. HPs Photosmart D7260 soll für eine effiziente Tintennutzung sorgen, indem die Tinte, die bei jedem Einschalten zum Durchspülen des Druckkopfes benötigt wird, nicht wie bei anderen Systemen abgeleitet, sondern über eine im Drucker integrierte Pumpe wieder in die Patronen zurückgeführt wird.

Der Drucker verfügt über einen Steckplatz für Speicherkarten, eine USB-2.0-Schnittstelle und kann auch drahtlos mit Hilfe des optional erhältlichen HP-Bluetooth-Wireless-Printer-Adapters arbeiten. Die Steuerung erfolgt über ein 8,9 Zentimeter großes Farbdisplay, über das unter anderem auch kleine Bildkorrekturen durchgeführt werden können.

Das Gerät wiegt 8 kg und misst 46,3 x 38,7 x 17,3 cm. Der interne Speicher ist 64 MByte groß. Mitgeliefert werden Treiber für Microsoft Windows 2000 (ab Service Pack 3), Windows XP, Windows Vista sowie MacOS X ab Version 10.3.9.

Der HP Photosmart D7260 soll ab sofort für 149,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Andreas Heitmann 28. Jan 2008

Kaufst Du Canon Einzelpatronen (4-farb Druck mit 5 Patronen weil 2 x schwarz...

Andreas Heitmann 28. Jan 2008

Hmmm, nur weil Epson oder Canon Einzelpatronendrucker sind, heißt dies noch lange nicht...

Hilfe_am_Abend 27. Jan 2008

Wenn ich die Preise sehe, die hier von euch für Tonerkartuschen angegeben werden... ich...

EOL 25. Jan 2008

Diesen Rückkanal kennen alle 6100er Geräte ebenso und welches Interesse man daran hat...

Der Kaiser 25. Jan 2008

Wo?


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /