Abo
  • Services:
Anzeige

Nokia-Mitarbeiter können nach Rumänien auswandern (Update)

Sozialplan für Nokia-Angestellte in Deutschland geplant

Die Ankündigung der Schließung des Nokia-Werkes in Bochum hat viel Protest verursacht und das Ansehen von Nokia zumindest in Deutschland geschädigt. Nun versucht der Handy-Hersteller offenbar, die Fehler teilweise zu korrigieren. So soll in der kommenden Woche über einen Sozialplan für die Beschäftigten in Bochum verhandelt werden. Die Angestellten werden dann auch das Angebot erhalten, nach Rumänien auszuwandern und dort weiter für Nokia zu arbeiten.

Während Nokia das Werk in Bochum bis Mitte 2008 schließen will, bauen die Finnen ein neues Werk in Rumänien auf, in dem dann künftig Mobiltelefone gefertigt werden sollen. Wie die Rheinische Post berichtet, sollen die Nokia-Beschäftigten in Bochum das Angebot erhalten, nach Rumänien zu wechseln. Sie würden dann dort weiter für Nokia arbeiten. Unter welchen Bedingungen dieses Angebot unterbreitet wird, ist nicht bekannt.

Anzeige

Ebenfalls gibt es noch keine Details zu dem für die kommende Woche angekündigten Sozialplan, welchen die Konzernleitung vorschlagen will und über den dann verhandelt werden soll. Durch die Werksschließung in Bochum könnten rund 2.300 Menschen ihre Arbeit verlieren.

Zumindest in Deutschland leidet das Image des Branchen-Primus zusehends. Verschiedene Umfragen aus den vergangenen Tagen belegen, dass viele Verbraucher in Deutschland keine Mobiltelefone von Nokia mehr nutzen und den Hersteller boykottieren wollen. Es gibt sogar erste Berichte von Händlern, dass Kunden zwar ein neues Mobiltelefon, aber auf keinen Fall eines von Nokia kaufen wollen.

Nachtrag vom 25. Januar 2008 um 15:10 Uhr:
Wie unter anderem das Handelsblatt berichtet, hat Nokia dementiert, den Angestellten in Bochum den Vorschlag unterbreitet zu haben, nach Rumänien auszuwandern, um dort weiter für Nokia tätig zu sein. Es gebe zwar prinzipiell die Option für Nokia-Angestellte, sich auf alle Stellenangebote innerhalb des Unternehmens zu bewerben. Eine Sprecherin betonte jedoch, dass sich der Konzern sehr wohl bewusst sei, dass die meisten Angestellten lieber in ihrer Heimat bleiben wollen. Aufgrund der erheblichen Unterschiede zwischen Deutschland und Rumänien sieht Nokia eine Versetzung der Angestellten ausdrücklich nicht als eine durchführbare Option an.


eye home zur Startseite
Maarten 04. Mär 2008

Ein Vaterlandsloser fragt den Patrioten, woher er die Zahl 240 Mio für NOKIA...

blblub 04. Feb 2008

Deutsche Bank? Die haben 2005 mehrere tausend Stellen gestrichen trotz Milliarden...

Forkbombe 28. Jan 2008

und dabei unterstützt man sogar noch die deutsche wirtschaft. oder von wem kommen nochmal...

langzeitkonto 28. Jan 2008

Jepp so siehts aus. Aber hauptsache sie konnten ihr Ego aufpuschen, indem sie zeigten...

langzeitkonto 28. Jan 2008

Oh die qürden schwärmen. Endlich sind die deutschen so biegsam das man sie auch...


Prapagonda / 25. Jan 2008

Sozialplan oder Karneval?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Berlin
  4. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  2. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  3. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  4. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  5. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  6. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  7. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  8. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  9. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  10. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Intelligenter als 1/2 Tonne Akkus mit sich...

    My1 | 12:36

  2. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    AllDayPiano | 12:36

  3. Re: Terroranschlag gegen linke Demonstranten

    Nikolai | 12:33

  4. Re: Überschrift

    Anonymouse | 12:30

  5. Re: "Terroranschlag"

    der_wahre_hannes | 12:30


  1. 12:37

  2. 12:30

  3. 12:00

  4. 11:17

  5. 10:44

  6. 10:00

  7. 09:57

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel