• IT-Karriere:
  • Services:

Palm schließt Shops und muss zahlen

Sammelklagen-Zahlung für Treo-Kunden

In den letzten Monaten hatte Palm mit vielen Negativmeldungen zu kämpfen und dieser Strom reißt nicht ab: Das Unternehmen wird alle bisherigen von Palm betriebenen Shops schließen und muss im Zuge einer Sammelklage Treo-Kunden bezahlen. Alle US-Kunden eines Treo 600 oder Treo 650 haben unter bestimmten Umständen Anspruch auf bis zu 75,- US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber dem US-Magazin BetaNews.com bestätigte Palm die Schließung aller Shops. Vor allem in den USA hatten Kunden die Möglichkeit, in Palm-eigenen Läden Geräte sowie Zubehör zu erwerben. Diese Shop-Struktur will Palm nun ganz einstellen, so dass Kunden auf den normalen Handel ausweichen müssen. Begründet wird dieser Schritt mit der Fokussierung auf die Kerngeschäfte.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Zudem haben zahlreiche US-Kunden von Palm Post erhalten: Darin wird den Besitzern eines Treo 600 oder Treo 650 angeboten, bis zu 75,- US-Dollar als eine Art Entschädigung zu erhalten, berichten die Palm-Experten von Brighthand.com. Das ist das Resultat einer Sammelklage wegen unangemessener Ausfälle der beiden Treo-Modelle 600 sowie 650. Diese Probleme bestreitet Palm allerdings weiterhin.

Das Unternehmen hat sich mit den Klägern gleichwohl geeinigt, um den Rechtsstreit zu beenden. So erhalten Besitzer eines Treo 600 einmalig 50,- US-Dollar, wenn das Gerät mehr als zwei Mal repariert werden musste. Gleiches gilt für Besitzer eines Treo 650, allerdings liegt die Summe dann bei 75,- US-Dollar. Von diesem Angebot können nur Kunden in den USA profitieren. Alle anderen Besitzer eines Treo 600 oder Treo 650 haben Anspruch auf Reparaturen, auch wenn die Garantiezeit lange abgelaufen ist. Diese Einigung muss noch vom Gericht abgesegnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

DaTruth 28. Jan 2008

Haha, klasse, aber was ist denn das bitte für ein absolut sinnloser Vergleich ??? Der...

Calibrator 25. Jan 2008

Palm zahlt laut den "Palm-Experten bei Brighthand.com" keinen Cent! Es geht um das...

Herb 25. Jan 2008

Fing schon damals beim Erscheinen des unausgegorenen, aber farbigen PocketPC 2001 an. Da...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /