Palm schließt Shops und muss zahlen

Sammelklagen-Zahlung für Treo-Kunden

In den letzten Monaten hatte Palm mit vielen Negativmeldungen zu kämpfen und dieser Strom reißt nicht ab: Das Unternehmen wird alle bisherigen von Palm betriebenen Shops schließen und muss im Zuge einer Sammelklage Treo-Kunden bezahlen. Alle US-Kunden eines Treo 600 oder Treo 650 haben unter bestimmten Umständen Anspruch auf bis zu 75,- US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber dem US-Magazin BetaNews.com bestätigte Palm die Schließung aller Shops. Vor allem in den USA hatten Kunden die Möglichkeit, in Palm-eigenen Läden Geräte sowie Zubehör zu erwerben. Diese Shop-Struktur will Palm nun ganz einstellen, so dass Kunden auf den normalen Handel ausweichen müssen. Begründet wird dieser Schritt mit der Fokussierung auf die Kerngeschäfte.

Stellenmarkt
  1. SAP Experte (m/w/d)
    Lödige Industries GmbH, Warburg
  2. Softwarearchitekt (m/w/d)
    J.P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH, Kiel
Detailsuche

Zudem haben zahlreiche US-Kunden von Palm Post erhalten: Darin wird den Besitzern eines Treo 600 oder Treo 650 angeboten, bis zu 75,- US-Dollar als eine Art Entschädigung zu erhalten, berichten die Palm-Experten von Brighthand.com. Das ist das Resultat einer Sammelklage wegen unangemessener Ausfälle der beiden Treo-Modelle 600 sowie 650. Diese Probleme bestreitet Palm allerdings weiterhin.

Das Unternehmen hat sich mit den Klägern gleichwohl geeinigt, um den Rechtsstreit zu beenden. So erhalten Besitzer eines Treo 600 einmalig 50,- US-Dollar, wenn das Gerät mehr als zwei Mal repariert werden musste. Gleiches gilt für Besitzer eines Treo 650, allerdings liegt die Summe dann bei 75,- US-Dollar. Von diesem Angebot können nur Kunden in den USA profitieren. Alle anderen Besitzer eines Treo 600 oder Treo 650 haben Anspruch auf Reparaturen, auch wenn die Garantiezeit lange abgelaufen ist. Diese Einigung muss noch vom Gericht abgesegnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DaTruth 28. Jan 2008

Haha, klasse, aber was ist denn das bitte für ein absolut sinnloser Vergleich ??? Der...

Calibrator 25. Jan 2008

Palm zahlt laut den "Palm-Experten bei Brighthand.com" keinen Cent! Es geht um das...

Herb 25. Jan 2008

Fing schon damals beim Erscheinen des unausgegorenen, aber farbigen PocketPC 2001 an. Da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /