• IT-Karriere:
  • Services:

Karaoke mit der GEMA

Erster Lizenzvertrag für Karaoke-Portal

Das Karaoke-Portal hat Verträge mit den Verwertungsgesellschaften GEMA und CELAS über die Nutzung von Musik für Online-Karaoke abgeschlossen. Deutsche Karaoke-Fans erhalten damit kostenlos Zugriff auf ausgewählte Musikstücke aus dem Repertoire der Verwertungsgesellschaften.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Online-Karaoke braucht es im Grunde nicht viel: DSL-Anschluss, Mikrofon, eine aktuelle Version von Adobes Flash-Player, eventuell eine Webcam und natürlich Musik. Wer die Ergebnisse der eigenen Gesangskünste im Internet veröffentlichen will, braucht noch dazu die entsprechenden Nutzungsrechte für die Musik, wenn es sich um - urheberrechtlich gesehen - "junge Musik" handelt. Bekanntlich ist in Deutschland Musik bis 70 Jahre nach dem Tod der Urheber (Komponisten und Texter) geschützt. Volkslieder dürfen somit ohne Bedenken nachgesungen werden, für den Rest braucht man in der Regel die Genehmigung der GEMA.

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. q.beyond AG, Köln

Dem Karaoke-Portal TalentRun ist es nach längeren Verhandlungen nun gelungen, für seine Nutzer einen Lizenzvertrag mit den Verwertungsgesellschaften GEMA und CELAS zu schließen. TalentRun-Nutzer haben kostenlosen Zugriff auf die lizenzierten Titel.

Dr. Harald Heker, Chef der GEMA, erklärt aus diesem Anlass: "Dieser Vertragsabschluss bietet nicht nur den Musiknutzern in Deutschland einen neuen Service, sondern sichert auch unseren GEMA-Mitgliedern eine angemessene Vergütung." Dirk Wischnewski, Geschäftsführer von TalentRun, ergänzt: "Wir freuen uns sehr, diesen Durchbruch erreicht zu haben und nun als bisher einzige Webseite in Deutschland Online-Karaoke rechtlich einwandfrei anbieten zu können."

CELAS ist ein Tochterunternehmen der GEMA und der britischen Verwertungsgesellschaft MCPS/PRS. Die Gründung der CELAS geht auf Vorschläge der EU-Kommission zur Lizenzierung von Musikrechten in Europa zurück. Nach den Vorstellungen der EU-Kommission sollten die Rechteinhaber One-Stop-Shops einrichten, um die Lizenzvergabe zu vereinfachen. Die CELAS ist für die EU-weite Vergabe von Lizenzen für das anglo-amerikanische Repertoire des EMI-Musikverlages zuständig. Alexander Wolf, Geschäftsführer der CELAS, ist überzeugt: "Dieser Vertrag ist der erste, ganz wesentliche Schritt von CELAS auf dem Weg zur Umsetzung einer europaweiten Lizenzierung. Damit eröffnet sich den Rechteinhabern die Möglichkeit, ihre Rechte kontrolliert und marktorientiert zu vergeben." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,80€
  2. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  3. 47,99€

Roses 08. Mai 2008

Ein song ist Produkt der Geistige Arbeit. Wer ein Song nachsingst, der nutzt diesen...

kingb 31. Jan 2008

Ja Avril wär cool! Gibt jetzt neue Songs, sind ganz gute dabei und hoffentlich gibt's...

mhhh 25. Jan 2008

wehe, wer nachm singen das lied nicht ausm kopf löschen tut, das wird teuer...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /