Abo
  • IT-Karriere:

Canon: Professionelle Objektive für 5.500 und 11.000 Euro

Geringes Gewicht durch Magnesiumlegierung

Mit zwei professionellen Objektiven hat Canon kurz vor der PMA aufgewartet. Das "EF 200 mm 1:2L IS USM" verfügt wie auch das "EF 800 mm 1:5,6L IS USM" über einen eingebauten Bildstabilisator.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon EF 200 mm 1:2L IS USM
Canon EF 200 mm 1:2L IS USM
Das 200-mm-Objektiv ist beispielsweise für Porträtaufnahmen geeignet, die mit einem besonders lichtstarken Objektiv gemacht werden sollen. Gegenüber dem älteren "EF 200 mm 1:1,8L USM" ist es mit dem Bildstabilisator sowie einer Fluoritlinse ausgerüstet, die chromatische Aberrationen reduzieren soll. Außerdem ist das neue Modell erheblich kompakter aufgebaut.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Mannheim (Home-Office)
  2. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld

Canon EF 800 mm 1:5,6L IS USM
Canon EF 800 mm 1:5,6L IS USM
Das Super-Tele "EF 800 mm 1:5,6L IS USM" ist durch den Einsatz einer Magnesium-Legierung besonders leicht. Es soll nach Canons Lesart auch ohne Stativ eingesetzt werden können und bietet sich dabei für Sport-, Nachrichten- und Naturfotografen an. Das 200-mm-Objektiv soll 2,52 Kilogramm wiegen, das 800-mm- Objektiv mit seiner Länge von rund 461 Millimeter Länge soll nur 4,5 Kilogramm wiegen.

Sein optischer Bildstabilisator soll Freihandaufnahmen mit einer Belichtungszeit von 1/60 Sekunde ermöglichen, wobei ein vergleichbares, verwacklungsfreies Resultat ansonsten eine Belichtungszeit von 1/1.000 Sekunde erfordert hätte. Bei der Aufnahme unbeweglicher Objekte gleicht der Modus 1 Bewegungen im Bild sowohl entlang der horizontalen als auch der vertikalen Achse aus. Bei horizontalen Kameraschwenks zur Erfassung eines sich bewegenden Objektes, wie beispielsweise beim "Mitziehen", deaktiviert der Modus 2 die Kompensation in der Schwenkrichtung. Auf dem Stativ befestigt wird der Bildstabilisator automatisch abgeschaltet.

Canons "EF 200mm 1:2L IS USM" soll ab April 2008 für rund 5.500,- Euro in den Handel kommen, das "EF 800mm 1:5,6L IS USM" hingegen erst ab Juni 2008 für 11.000 Euro zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239,00€
  3. 449€

WowWow 27. Jan 2008

Was soll das bringen, wenn Canon verrauschte Sony-Chiptechnik einsetzt und ernsthaft nur...

meta 25. Jan 2008

Gesuch abgelehnt! ;-) *SCNR* Sandburgen -> Werbespot zur 400d: http://www.canon.de...

ThorstenMUC 25. Jan 2008

Stimmt schon, die grauweiß bedeutet bei Canon eigentlich immer "unerschwinglich für den...

moppi 25. Jan 2008

:P


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /