Abo
  • Services:

IFPI veröffentlicht Jahresbericht 2008

Motto: "Internetprovider 2008 in die Verantwortung nehmen"

Der Internationale Verband der Musikindustrie (IFPI) hat heute seinen Jahresbericht für 2008 vorgestellt. Daraus geht hervor, dass der Markt für digitale Musik-Downloads rasant wächst. Zugleich fordert die IFPI, Internet-Provider nach französischem Vorbild zur Überwachung ihrer Kunden zu verpflichten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Musikindustrie erlebt eine unglaubliche Revolution..." Mit diesen Worten leitet John Kennedy, IFPI-Vorsitzender, in seinem Vorwort den Jahresbericht 2008 ein. Als Revolution bezeichnet Kennedy, "wie die Plattenfirmen ihre Geschäftsmodelle den dramatischen Änderungen anpassen, die das Digitalzeitalter gebracht hat". Eine Zahl bringt das Ganze auf den Punkt: "In den USA werden [...] 30 Prozent aller Musikaufnahmen online oder via Mobilfunk verkauft."

Inhalt:
  1. IFPI veröffentlicht Jahresbericht 2008
  2. IFPI veröffentlicht Jahresbericht 2008

Weltweit steuert das Digitalgeschäft bereits 15 Prozent zu den Gesamteinnahmen der Plattenfirmen bei. Das entspricht Einnahmen von rund 2,9 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr, fast 150-mal so viel wie 2003. Mehr als 500 legale Online-Angebote verfügen inzwischen über ein Repertoire von mehr als 6 Millionen Musikstücken. Am populärsten sind weiterhin Downloads einzelner Titel statt ganzer Kompilationen oder Alben, trotz eines 40-Prozent-Wachstums bei Albumverkäufen. Am besten verkaufte sich weltweit der Titel Girlfriend von Avril Lavigne.

Die CD-Verkäufe leiden laut Bericht weiterhin unter "dem weit verbreiteten Copyright-Diebstahl". Da der technische Fortschritt bei "Digitalpiraterie" nicht aufzuhalten sei, müssten "ausgefeiltere Piraterie-Bekämpfungsstrategien entwickelt und die Zusammenarbeit mit den Torwächtern des Internets, den ISPs verbessert werden". Immerhin sei es in Japan, Indien, China, Indonesien und Südkorea gelungen, durch "Digitalverkäufe die Verluste im Geschäft mit physischen Tonträgern wettzumachen".

Überhaupt gibt es regional teils riesige Unterschiede im Geschäft mit der digitalen Musik. Werden beispielsweise in Großbritannien 71 Prozent der Titel online verkauft und nur 29 Prozent via Mobilfunk, sind es in Japan lediglich 9 Prozent, die online über die virtuelle Ladentheke gehen. Satte 91 Prozent der Digitalmusik wird in Japan vom Mobiltelefon aus gekauft. Ähnlich sieht die Bilanz in China aus: 27 Prozent online gegenüber 73 Prozent via Mobiltelefon. Dabei wird allerdings nicht zwischen Klingeltönen und kompletten Musikstücken unterschieden.

IFPI veröffentlicht Jahresbericht 2008 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€

Samantha 25. Jan 2008

es is vorbei

Pirat 24. Jan 2008

Das riecht nach Fisch, viel Fisch! Mehr als die Überschrift mit IFPI braucht es da nicht...

Adnan02 24. Jan 2008

Was soll das bringen? Solche wichtigen Entscheidungen werden sowieso nicht mehr im...

Muhaha 24. Jan 2008

Man kann es zumindest versuchen. Sonderlich erfolgreich ist man bislang dabei nicht...

Tantalus 24. Jan 2008

Nein, nur geschickt in der Verbreitung von Propaganda. Gruß Tantalus


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /