Abo
  • Services:
Anzeige

IFPI veröffentlicht Jahresbericht 2008

Den besonderen Erfolg bei der Vermarktung in Japan erklärt die IFPI mit der "Gründung eines einzigen Anbieters von Musik für Mobiltelefone durch die Plattenfirmen". Das Unternehmen Label Mobile wurde 2001 gegründet und vermarktet die Musik über die Mobilfunkanbieter. Der Schwerpunkt - so der Bericht - liegt auf einem lokal ausgerichteten Angebot.

Der Bericht räumt ein, dass die bisher verfolgte Strategie bei digitalem Rechtemanagement (DRM) gescheitert ist: "Der Mangel an Interoperabilität zwischen Diensten und Geräten stellte ein wesentliches Hindernis bei der Weiterentwicklung digitaler Musikangebote dar. Die Musikindustrie hat lange nach Interoperabilität gestrebt. Zusammen mit Partnern aus der Industrie hat sie daran gearbeitet, technische Lösungen für ein vollständig interoperables DRM zu entwickeln. Leider waren einige wichtige Technologie-Anbieter trotz des Potenzials für solche Lösungen bisher nicht bereit, die Anstrengungen zu unterstützen. Angesichts der fehlenden Fortschritte haben sich alle großen Plattenfirmen dazu durchgerungen, Download-Angebote ohne DRM zu unterbreiten."

Anzeige

Die IFPI geht davon aus, dass ihre Methoden zur Bekämpfung der Verbreitung nichtautorisierter Musikdateien erfolgreich sind: "Trotz der Größenordnung des Problems trägt die Bekämpfung dazu bei, die Piraterie einzudämmen. Zahlen von Jupiter Research zeigen, dass einem Wachstum auf mehr als das Vierfache bei der Zahl der Breitband-Anschlüsse in den wichtigsten europäischen Märkten lediglich eine 35-prozentige Zunahme der Zahl der regelmäßigen Dateitauscher gegenübersteht. Insgesamt tauschten 2007 17,6 Prozent der Internetnutzer in Europa regelmäßig Dateien - ungefähr genauso viele wie 2003."

Für die weitere Bekämpfung der "Piraterie" setzt die IFPI auf die Zusammenarbeit mit Regierungen und Internet-Providern. Als leuchtendes Beispiel für die angestrebte Art der Kooperation gilt für die IFPI Frankreich.

In Frankreich ist Ende des vergangenen Jahres auf Druck von Präsident Sarkozy eine Vereinbarung zwischen Unterhaltungsindustrie, Internetwirtschaft und Staat zur Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen getroffen worden. In Zukunft müssen die Internet-Provider in Frankreich ihre Kunden überwachen. Stellen sie Urheberrechtsverletzungen durch die Kunden fest, so müssen sie diese an eine speziell dafür geschaffene Behörde melden. Die Behörde wird die mutmaßlichen Urheberrechtsverletzer dann schriftlich verwarnen und ihnen im Wiederholungsfall den Internetzugang sperren lassen. Das Ziel der IFPI: "Das französische Modell von Verwarnung und Zugangssperre könnte auch von Regierungen in anderen Ländern eingeführt werden." [von Robert A. Gehring]

 IFPI veröffentlicht Jahresbericht 2008

eye home zur Startseite
Samantha 25. Jan 2008

es is vorbei

Pirat 24. Jan 2008

Das riecht nach Fisch, viel Fisch! Mehr als die Überschrift mit IFPI braucht es da nicht...

Adnan02 24. Jan 2008

Was soll das bringen? Solche wichtigen Entscheidungen werden sowieso nicht mehr im...

Muhaha 24. Jan 2008

Man kann es zumindest versuchen. Sonderlich erfolgreich ist man bislang dabei nicht...

Tantalus 24. Jan 2008

Nein, nur geschickt in der Verbreitung von Propaganda. Gruß Tantalus



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. T-Systems International GmbH, Aachen
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Du merkst, es ist Sommerlochzeit, wenn

    ve2000 | 06:36

  2. Ja, EA, mal wieder was gegen die Wand gefahren.

    Sharra | 06:23

  3. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    Sharra | 05:51

  4. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  5. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel