Abo
  • Services:

NTT DoCoMo setzt auf Google-Dienste

Starke Google-Integration in i-mode-Dienste

Der japanische Netzbetreiber NTT DoCoMo und der Suchmaschinenanbieter Google haben eine Kooperation vereinbart. Demnach werden Google-Funktionen besser in den i-mode-Dienst von NTT DoCoMo integriert. Neben der Suchfunktion steht aber auch die Einbindung von mobiler Werbung auf dem Programm, die abhängig von den Eingaben der Suchanfrage ausgeliefert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kooperation sieht vor, dass der Zugriff auf Googles Handy-Dienste über i-mode-Geräte einfacher werden soll. Im Zuge dessen erhalten künftige i-mode-Handys in Japan eine vorinstallierte Google-Maps-Applikation. Ferner wird die integrierte i-mode-Suche künftig von Google beliefert, was auch für das i-mode-Portal gilt. Diese Funktionen sollen im Frühjahr 2008 integriert werden.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Großraum Stuttgart
  2. IOS Gesellschaft für innovative Optimiersoftware mbH, Aachen

Auch das Ausliefern von mobiler Werbung basierend auf Schlüsselwörtern soll im Frühjahr 2008 beginnen. Dazu wird die Google-Werbeplattform AdWords verwendet. In einem zweiten Schritt soll auch der Zugriff auf Gmail, YouTube und Picasa von i-mode-Handys aus vereinfacht werden. Zudem wird Google als Startseite im Browser voreingestellt, sofern das betreffende NTT-DoCoMo-Mobiltelefon einen vollwertigen HTML-Browser besitzt.

Auch gemeinsame Vermarktungsangebote wollen NTT DoCoMo und Google erarbeiten, die vor allem i-mode-Kunden ins Visier nehmen. Außerdem will NTT DoCoMo überprüfen, ob der Netzbetreiber Mobiltelefone auf Basis von Googles Android-Plattform auf den japanischen Markt bringen wird. Zu den finanziellen Details der Zusammenarbeit wurden keine Angaben gemacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra II SSD 480 GB für 95€ und SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 16€)
  2. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  3. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


        •  /