Abo
  • Services:
Anzeige

Sony Ericsson bringt Radio-Handys

Vier neue Mobiltelefone in der Einstiegsklasse vorgestellt

Sony Ericsson hat vier neue Mobiltelefone der Einsteigerklasse vorgestellt: Das T270i und das T280i stecken in einem Metallgehäuse und beherrschen die wichtigsten Telefonfunktionen. Das R300i und das R306i stellen eine neue Handy-Form dar: das Radio-Handy. Es hebt sich von allen sonst auf dem Markt befindlichen Mobiltelefonen dadurch ab, dass Radiolautsprecher und Sendertasten auf der Rückseite des Gerätes angebracht sind. Dabei beschränkt sich der Empfang nicht allein auf UKW, auch Mittelwelle-Sender lassen sich damit empfangen.

T270i
T270i
Mit dem T270i und dem T280i bringt Sony Ericsson zwei günstige Handys für ca. 100,- Euro. In beiden Modellen steckt ein 1,7 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln und einer Farbtiefe von bis zu 65.536 Farben. Telefonbuch, Kalender oder Nachrichten beispielsweise lassen sich über eine Schnellwahltaste direkt aufrufen. Per Bluetooth können beide Handys Daten austauschen, das Bluetooth-Profil A2DP für drahtlose Stereoton-Übertragung wird nicht unterstützt. Beide Geräte verfügen über ein UKW-Radio und spielen MP3-Klingeltöne ab.

Anzeige

Als einziger Unterschied erweist sich das Vorhandensein einer Digitalkamera. Während das T280i mit einer 1,3-Megapixel-Kamera mit 4fach-Digital-Zoom gerüstet ist, kommt das T270i ohne Kamera aus. Neben Organizer-Funktionen und Java für Handyspiele besitzen die Modelle einen XHTML-Browser. Weitere Ausstattungsmerkmale bestehen in einem Wecker, einem Taschenrechner, einer Notizfunktion, einer Stoppuhr und einem Timer. Der interne Speicher fasst knapp 10 MByte und ist nicht erweiterbar.

T270i
T270i
Die 100 x 45 x 13 mm großen Handys der T-Serie wiegen 82 Gramm. Sie funken als Dual-Band-Gerät auf den GSM-Frequenzen 900 und 1.800, die Datenübertragung erfolgt via GPRS. EDGE-tauglich sind die beiden Mobiltelefone nicht. Der Akku im Handy soll eine Gesprächszeit von bis zu 7 Stunden ermöglichen, im Stand-by-Modus arbeiten die T-Modelle mit einer Akkuladung etwa 12,5 Tage. Das T270i und das T280i sollen voraussichtlich im ersten Quartal 2008 in den Handel gelangen. Während das T270i 119,- Euro kosten soll, wird der Preis für das T280i bei 129,- Euro liegen.

Die Radio-Handys der neuen R-Serie sind vor allem für Wachstumsmärkte wie Indien ausgelegt. Daher empfangen sie neben UKW-Sendern mit RDS auch Mittelwelle-Stationen. Mit Hilfe von Voreinstelltasten auf der Vorderseite der Geräte kann der Besitzer zwischen den Sendern wechseln. Um Radio zu hören, muss der Nutzer nach wie vor das kabelgebundene Headset einstöpseln, das die Antenne integriert hat. Das Radioprogramm kann dann auch über den Lautsprecher gehört werden. Zudem hat der Nutzer die Möglichkeit, den eingebauten Wecker zu stellen und sich mit einem Radiosender wecken zu lassen.

Sony Ericsson bringt Radio-Handys 

eye home zur Startseite
Noobuntu 26. Jan 2008

Mehrere hundert? Unser Institut belegt alleine (inkl. unserer Server und einem...

moroon 25. Jan 2008

Nokia ist seit letzter Woche sowas von out. Der Kauf eines solchen ist Verrat an den...

blacktux 24. Jan 2008

Geile Seite... :-) Gleich mal ein Eintrag bei mir... ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. über Nash Direct GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 829,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  2. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  3. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  4. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  5. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  6. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  7. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  8. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  9. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  10. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Video Rechte

    Pecos | 14:46

  2. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    DeathMD | 14:45

  3. Re: weil Energie aus erneuerbaren Quellen...

    Tantalus | 14:44

  4. Re: Mit 5,64 kg Wasserstoff etwa 600 km weit ???

    Eheran | 14:44

  5. Re: Sie wird elektrisch angetrieben, fährt also...

    Alkhor | 14:37


  1. 14:54

  2. 13:48

  3. 13:15

  4. 12:55

  5. 12:37

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel