Abo
  • Services:

Sony Ericsson bringt Radio-Handys

R300i
R300i
Mit einem Tastendruck soll sich die Lautstärke regeln lassen. Da die Lautsprecher eines Handys erfahrungsgemäß immer ein wenig vollmundig klingen, kann über die Audio-Enhancer-Taste am Handy ein 3D-Sound und ein "Volume Boost" aktiviert werden. Dabei bietet das R300i Mono-, das R306i Stereoklang. Außerdem verfügt das R306i über einen Videoplayer, 3D-Spiele und ein monochromes zweites Display mit 96 x 32 Pixeln Auflösung. Im R300i steckt eine 0,3-Megapixel-Kamera, während die Kamera im R306i auf eine Auflösung von 1,3 Megapixeln kommt. Hier ist auch ein Vierfach-Digitalzoom integriert, zudem kann die Kamera Filmchen drehen.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Davon abgesehen sind beide Modelle identisch ausgestattet: An Bord befinden sich Organizerfunktionen, ein Diktiergerät und die Möglichkeit, mit dem PC zu synchronisieren. Der Rechner erkennt die R-Modelle als USB-Massenspeicher. Das Display des R300i liefert 1,8 Zoll Bilddiagonale, im R306i steckt ein Bildschirm mit einer Größe von 1,9 Zoll. Beide bieten eine Auflösung von 128 x 160 Pixeln und stellen bis zu 65.536 Farben dar. Das R300i misst 101 x 46 x 12 mm und wiegt 75 Gramm, das R306i ist mit 90 x 48 x 16 mm ein wenig größer und auch 18 Gramm schwerer.

R300i
R300i
Der interne Speicher beträgt beim R300i 8 MByte, beim R306i sind es 5 MByte. Eine Speichererweiterung ist wohl nicht vorhanden. Die Tri-Band-Handys funken auf den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und übertragen Daten via GPRS, nicht jedoch über EDGE. Plaudern lässt sich mit beiden R-Handys mit einer Akkuladung bis zu 9 Stunden, laut Sony Ericsson hält der Akku des R300i im Stand-by-Betrieb etwa 16,5 Tage, der des R306i etwa 17 Tage durch. Die Radiolaufzeit gibt der Hersteller bei ausgeschalteten Telefonfunktionen mit 27 Stunden an.

Das Sony Ericsson R300i Radio soll im zweiten Quartal 2008 ohne Vertrag für 89,- Euro zu haben sein. Das R306i folgt im dritten Quartal 2008 und kostet dann 99,- Euro ohne Vertrag.

 Sony Ericsson bringt Radio-Handys
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Vergleichspreis ca. 520€)
  2. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...
  3. (alle Tages- und Blitzangebote im Überblick)
  4. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)

Noobuntu 26. Jan 2008

Mehrere hundert? Unser Institut belegt alleine (inkl. unserer Server und einem...

moroon 25. Jan 2008

Nokia ist seit letzter Woche sowas von out. Der Kauf eines solchen ist Verrat an den...

blacktux 24. Jan 2008

Geile Seite... :-) Gleich mal ein Eintrag bei mir... ;-)


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /