Interview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleich

Golem.de im Gespräch mit Jimmy Wales über die Suchmaschine Wikia Search

2001 gründete Jimmy Wales das Online-Mitmach-Lexikon Wikipedia, das inzwischen den großen traditionellen Lexika gehörig Konkurrenz macht. Vor kurzem startete Wales' neues Projekt, Wikia Search. Kaum online, erntete die Open-Source-Suchmaschine Kritik wegen ihrer schlechten Ergebnisse. Golem.de traf Wales auf der Konferenz "Digital, Life, Design" und fragte ihn nach seinem neuen Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de: Wie kamen Sie auf die Idee, eine eigene Suchmaschine aufzusetzen und mit Google zu wetteifern?

Wales: Diese Idee fasziniert mich schon länger. Wir brauchten schon lange eine Suchmaschine auf der Basis von freier Software. Ich habe beobachtet, wie das Nutch-Projekt gereift ist, und dachte, es sei nun möglich, das auch in einem großen Maßstab zu tun. Außerdem macht es mir Spaß.

Jimmy Wales
Jimmy Wales

Golem.de: Wie arbeitet Wikia Search?

Wales: Das zugrundeliegende Konzept sieht so aus: Auch wenn es vielen Nutzern nicht bewusst ist, gibt es in einer Suchmaschine eine Menge redaktioneller Kontrolle. Wir wollen diese der Nutzergemeinschaft übergeben. So gibt es oben auf der Seite mit den Suchergebnissen den "Mini Article", in den jeder Nutzer in Wiki-Manier einige grundlegende Informationen zu einem Thema eintragen kann. In einer modernen Suchmaschine erwartet man nicht einfach nur zehn Links als Ergebnis. Man erwartet dann auch eine kleine Begriffserklärung, eine kurze Definition, einen Link zu einer Landkarte - was auch immer. Für solche Informationen ist der Mini Article da.
Wenn man mit dem Mauszeiger über einen Link in der Trefferliste fährt, wird zudem eine Bewertung eingeblendet. Derzeit ist es eine Feedback-Liste mit einem bis fünf Sternen. Ich untersuche gerade die Ergebnisse. Möglicherweise werden wir das System in "Daumen rauf" oder "Daumen runter" vereinfachen, wenn wir so die gleichen Ergebnisse mit weniger Arbeit für die Nutzer erzielen. Die Daten und das Feedback, das wir bekommen, sollen dann in den Algorithmus einfließen, um die Suchergebnisse zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. Test-Engineer (m/w/d) in der Medizintechnik
    Medtron AG, Saarbrücken
  2. Berechtigungsmanager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

Golem.de: Die Nutzer haben einen Einfluss darauf, wo die Seite in der Trefferliste erscheint?

Wales: Genau. Es ist eine Social-Networking-Site. Wenn man sich registriert, kann man Freunde verlinken, verschiedene Vertrauensgrade an verschiedene Leute vergeben. Alle Bewertungen von URLs sollen öffentlich stattfinden. Wenn jemand versucht, Einfluss zu nehmen, dann können die anderen das sehen. Sie denken dann vielleicht: Das ist ein Spammer, das ist nicht gut, und bewerten ihn entsprechend sehr niedrig. Andererseits bewerten sie jemanden als gut, dessen Arbeit sie vertrauen. Alle diese Informationen werden in das System eingespeist und zur Analyse genutzt.
Allerdings wissen wir im Moment noch nicht ganz, wie wir das genau umsetzen werden. Wir müssen erst die Daten abwarten. Erst dann können wir darüber entscheiden. Man kann einfach nicht alles vorhersagen. Wenn ein Problem auftaucht, dann werden wir uns darum kümmern. Wir versuchen nicht, im Voraus an alles zu denken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleich 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /