Abo
  • Services:

Interview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleich

Golem.de: Leute, die sich schlecht benehmen, auszuschließen, ist das eine. Aber gibt es auch ein positives Bewertungssystem?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Jimmy Wales
Jimmy Wales
Wales: Ja. In der Social-Networking-Sparte der Site kann man andere Nutzer auf einer Vertrauensskala bewerten. Die Bewertung kann darauf beruhen, dass man die Nutzer kennt und ihnen vertraut, aber auch auf ihren Aktivitäten auf der Seite. So wollen wir von einem Konzept, das nur aus schwarzen und weißen Listen besteht, zu einem abgestuften System von Vertrauen kommen.

Golem.de: Wie lange wird es dauern, dieses Konzept umzusetzen?

Wales: Eine einfache Version dieses Konzepts einzuführen, dauert nur ein paar Monate. Da geht es nur darum, zu sehen, was funktioniert und was nicht. Interessant an unserem System ist, dass das Feedback zu einem Maß wird, an dem der Algorithmus gemessen wird. Vertrauenswürdige Nutzer haben die Rückmeldung gegeben, wie eine Bewertung aussehen sollte. Dann kann man verschiedene Algorithmen ausprobieren, um herauszufinden, wie gut sie das Nutzer-Feedback beschreiben und vorhersagen. Je besser ein Algorithmus vorhersagt, was die Menschen denken, desto besser ist man damit dran. Es ist also ein Prozess, der sich Schritt für Schritt vollzieht. Das geht nicht auf einen Schlag.

Golem.de: Bei der Wikipedia hat sich die gegenseitige Kontrolle sehr gut etabliert. Wird das bei Wiki Search genauso gut funktionieren?

Jimmy Wales
Jimmy Wales
Wales: Das hoffe ich. Sonst würde ich das nicht machen. Ich vermute, dass es neue Herausforderungen gibt. Einiges ist anders, es gibt andere Beweggründe, andere Aktivitäten, es erfordert eine Menge Gewöhnung und Nachdenken darüber, was für Probleme auftauchen und wie man sie löst.

Golem.de: Kommen wir noch einmal auf Google zurück: Ist es Ihr Ziel, Googles Marktposition anzugreifen? Oder ist Wikia Search einfach eine andere Suchmaschine?

Wales: Für mich ist das in erster Linie eine politische Aussage. Es geht darum, dass Suche wichtig ist und dass sie deshalb transparent und offen sein sollte. Natürlich wollen wir so beliebt werden wie möglich. Wir wollen einen Dienst anbieten, den die Nutzer nützlich finden, und wir wollen eine bedeutende Einrichtung im Internet werden. Aber ich denke nicht in Wettbewerbskategorien - das ist nicht meine Herangehensweise. Ich möchte Dinge aufbauen, die cool sind und hoffe, dass die Leute sie nutzen.

Golem.de: So cool wie die Wikipedia?

Wales: Das wäre cool. (lacht)

 Interview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleichInterview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

jozef lebryk 12. Okt 2008

Fischlustig 26. Jan 2008

Stoppt Ihn!

Khurrad 25. Jan 2008

Das sind alles Schauspieler der recht erfolgreichen Serie Gilmore Girls. An sich hat der...

Murxl 25. Jan 2008

Dann macht man unter anderem Namen einen 2ten account, und bewertet in seiner virtuellen...

hrrr76j 25. Jan 2008

Wer würde das nicht?


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /