Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleich

Golem.de: Leute, die sich schlecht benehmen, auszuschließen, ist das eine. Aber gibt es auch ein positives Bewertungssystem?

Jimmy Wales
Jimmy Wales
Wales: Ja. In der Social-Networking-Sparte der Site kann man andere Nutzer auf einer Vertrauensskala bewerten. Die Bewertung kann darauf beruhen, dass man die Nutzer kennt und ihnen vertraut, aber auch auf ihren Aktivitäten auf der Seite. So wollen wir von einem Konzept, das nur aus schwarzen und weißen Listen besteht, zu einem abgestuften System von Vertrauen kommen.

Anzeige

Golem.de: Wie lange wird es dauern, dieses Konzept umzusetzen?

Wales: Eine einfache Version dieses Konzepts einzuführen, dauert nur ein paar Monate. Da geht es nur darum, zu sehen, was funktioniert und was nicht. Interessant an unserem System ist, dass das Feedback zu einem Maß wird, an dem der Algorithmus gemessen wird. Vertrauenswürdige Nutzer haben die Rückmeldung gegeben, wie eine Bewertung aussehen sollte. Dann kann man verschiedene Algorithmen ausprobieren, um herauszufinden, wie gut sie das Nutzer-Feedback beschreiben und vorhersagen. Je besser ein Algorithmus vorhersagt, was die Menschen denken, desto besser ist man damit dran. Es ist also ein Prozess, der sich Schritt für Schritt vollzieht. Das geht nicht auf einen Schlag.

Golem.de: Bei der Wikipedia hat sich die gegenseitige Kontrolle sehr gut etabliert. Wird das bei Wiki Search genauso gut funktionieren?

Jimmy Wales
Jimmy Wales
Wales: Das hoffe ich. Sonst würde ich das nicht machen. Ich vermute, dass es neue Herausforderungen gibt. Einiges ist anders, es gibt andere Beweggründe, andere Aktivitäten, es erfordert eine Menge Gewöhnung und Nachdenken darüber, was für Probleme auftauchen und wie man sie löst.

Golem.de: Kommen wir noch einmal auf Google zurück: Ist es Ihr Ziel, Googles Marktposition anzugreifen? Oder ist Wikia Search einfach eine andere Suchmaschine?

Wales: Für mich ist das in erster Linie eine politische Aussage. Es geht darum, dass Suche wichtig ist und dass sie deshalb transparent und offen sein sollte. Natürlich wollen wir so beliebt werden wie möglich. Wir wollen einen Dienst anbieten, den die Nutzer nützlich finden, und wir wollen eine bedeutende Einrichtung im Internet werden. Aber ich denke nicht in Wettbewerbskategorien - das ist nicht meine Herangehensweise. Ich möchte Dinge aufbauen, die cool sind und hoffe, dass die Leute sie nutzen.

Golem.de: So cool wie die Wikipedia?

Wales: Das wäre cool. (lacht)

 Interview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleichInterview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleich 

eye home zur Startseite
jozef lebryk 12. Okt 2008

Fischlustig 26. Jan 2008

Stoppt Ihn!

Khurrad 25. Jan 2008

Das sind alles Schauspieler der recht erfolgreichen Serie Gilmore Girls. An sich hat der...

Murxl 25. Jan 2008

Dann macht man unter anderem Namen einen 2ten account, und bewertet in seiner virtuellen...

hrrr76j 25. Jan 2008

Wer würde das nicht?


Chrischans Blog / 25. Jan 2008

Blogverzeichnisse, LayerAds, ODP und mehr



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Magdeburg
  3. über Hays AG, Mannheim
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Firmenstreit Google blockiert Youtube auf Amazons Fire TV
  2. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  3. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Anheuser Busch US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor
  2. Elon Musk Tesla will eigene KI-Chips bauen
  3. Model S Tesla soll bei Elektroautoprämie geschummelt haben

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Mobilfunk Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend
  2. Leserfragen beantwortet Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?
  3. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler

  1. Re: Wie halten die das Helium da drin?

    maverick1977 | 03:33

  2. Re: Habe es soeben deinstalliert

    Iomegan | 03:31

  3. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    Ach | 03:10

  4. Shazam bleib wie du bist :)

    Spawn182 | 03:06

  5. Re: Bravo zur Entscheidung von Birkernstock

    jacki | 02:34


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel