Abo
  • Services:

Interview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleich

Golem.de: Wie lange arbeiten Sie schon an Wikia-Search?

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. Dataport, Hamburg

Wales: Wir haben das Projekt vor etwas mehr als einem Jahr angekündigt. In der Zeit gab es viele Diskussionen in der Gemeinde, wir haben einige Leute eingestellt, wir haben die Infrastruktur vorbereitet. Ein Jahr nach der Ankündigung haben wir eine private Alpha-Version gestartet. Dazu haben wir nur ein paar Freunde zum Testen eingeladen. Vor etwa zwei Wochen kam dann der öffentliche Alpha-Test. Das waren zwei arbeitsreiche Wochen: Mehrere zehntausend Nutzer haben sich in dem Social Network angemeldet, mehrere Millionen Suchen sind schon durchgeführt worden. Und jetzt sind wir so weit, dass wir anfangen, Daten zu sammeln und über die nächsten Schritte nachdenken.

Golem.de: Auf welche Weise können sich denn die Nutzer überhaupt beteiligen?

Wales: Im Moment können sie hauptsächlich die Mini Articles schreiben und die Trefferseiten bewerten.

Jimmy Wales
Jimmy Wales

Golem.de: Es wurde Kritik an der Funktionsfähigkeit der Suchmaschine laut. Einige haben sogar gespottet, dass sie nicht einmal Wikipedia-Einträge finde.

Wales: Sie ist seit dem Start schon eine ganze Ecke besser geworden, weil wir viel im Web gesucht haben. Wir können den White-List-Index wählen oder andere Indizes. Aber im Moment befassen wir uns mehr mit den Funktionen, damit, Rückmeldungen zu bekommen und den Prozess anzuschieben. Am Anfang hatten wir zwischen 50 und 100 Millionen URLs indiziert. Inzwischen sind wir bei 600 Millionen - das hilft natürlich. Und jeden Tag kommt neues Material dazu. Das ist nützlich, etwa für die Relevanz der Links.

Golem.de: Verfügt der Algorithmus über eine Form von Intelligenz?

Wales: Natürlich verfügt der Algorithmus über ein Ranking-System. Wir setzen gerade den Nutch-Algorithmus ein. Das Ranking-System ist fester Bestandteil des Algorithmus. Im Moment bezieht er aber noch nicht die Rückmeldungen der Nutzer mit ein. Das wird der nächste Schritt sein. Dann können wir uns das Nutzer-Feedback zunutze machen. Allerdings müssen wir uns zuerst anschauen, wie dieses Feedback überhaupt aussieht. Erst dann können wir darüber nachdenken, wie wir es am besten integrieren.

Golem.de: Wie wollen Sie Missbrauch verhindern, also dass Website-Betreiber den offenen Algorithmus dazu nutzen, ihre Seiten in den Trefferlisten ganz oben erscheinen zu lassen?

Wales: Wenn man am öffentlichen Verfahren, eine Suchmaschine zu verbessern, teilnimmt, und wenn man will, dass seine Rückmeldung eine Bedeutung hat, dann bewertet man URLs. Aber das ist eine öffentliche Handlung. Andere können sehen, wer welche Site bewertet. Wer sich schlecht benimmt und seine eigene Website an ganz vielen Stellen anpreist, dessen Beiträge werden von der Gemeinde nur sehr schlecht bewertet oder der wird möglicherweise sogar ganz von dem Bewertungssystem ausgeschlossen.
Das ist unsere Herangehensweise. Man braucht Aufsicht, man braucht Transparenz, ein System, in dem jeder sehen kann, was die anderen tun. Denn das fördert Wohlverhalten - so sehen wir das.

 Interview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleichInterview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

jozef lebryk 12. Okt 2008

Fischlustig 26. Jan 2008

Stoppt Ihn!

Khurrad 25. Jan 2008

Das sind alles Schauspieler der recht erfolgreichen Serie Gilmore Girls. An sich hat der...

Murxl 25. Jan 2008

Dann macht man unter anderem Namen einen 2ten account, und bewertet in seiner virtuellen...

hrrr76j 25. Jan 2008

Wer würde das nicht?


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /