Abo
  • Services:

Interview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleich

Golem.de: Wie andere Suchmaschinen nutzt auch Wikia Search ein Indexierungsprogramm, einen so genannten Crawler. Aber anders als die Konkurrenten, die ihre Technologie eifersüchtig hüten, legen Sie Ihren Suchalgorithmus offen. Wollen Sie so Entwickler dazu zu bringen, daran mitzuarbeiten?

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. DRACHOLIN GmbH, Metzingen

Screenshot #1
Screenshot #1
Wales: Ja. Wir zapfen eine bereits existierende Gemeinde an und fördern diese. Nutch ist eine Open Source-Suchmaschine und ein Open Source-Crawler. Das sind schon recht ausgereifte Projekte, die Unterstützung brauchen. Sie sind schon sehr beeindruckend, aber auch noch nicht so gut, wie sie sein könnten. Wir wollen diesem existierenden Open-Source-Projekt wo immer wir können aushelfen, etwa mit Infrastruktur wie Servern.

Golem.de: Für Google gehört der geheime Algorithmus zum Geschäftsmodell. Wie sieht Ihr Modell aus, wenn Sie Ihren Algorithmus offen legen?

Wales: Meiner Ansicht nach ist Suche in den letzten Jahren eine Selbstverständlichkeit geworden. Die Qualität der Suche - sei es bei Google, Yahoo, Ask oder einigen der kleineren Suchmaschinen - ist inzwischen sehr ähnlich. Sie konkurrieren untereinander nicht mehr mit dem besten Suchalgorithmus. Die Algorithmen sind zwar noch nicht perfekt, aber inzwischen ziemlich gut geworden. Wenn das stimmt, liegt das Geschäftsmodell nicht mehr darin, den Suchalgorithmus geheim zu halten, sondern im Markenprofil und in der Nutzererfahrung.
Jimmy Wales
Jimmy Wales
Wenn ich eine geniale Idee hätte, die besser wäre als alle anderen, dann würde ich sie geheim halten. Das habe ich aber nicht. Ich bin jedoch überzeugt, dass wir mit Open Source die gleiche Qualität hinbekommen. Unser Wettbewerbsvorteil hat mit Nutzererfahrung, mit Mitwirkung, mit unserem Markenprofil, mit Transparenz, Offenheit, Mitbenutzung und Gemeinschaft zu tun. Nicht jeder legt Wert darauf, einige aber eben doch - und für die ist dieser Dienst gedacht.

Golem.de: Gibt es denn eine Möglichkeit, mit solch einem Open-Source-Projekt Geld zu verdienen?

Wales: Sicher. Wenn wir eine Website einrichten können, dann können wir Werbung schalten. Das ist zwar ein langweiliges Geschäftsmodell für Suchmaschinen, aber offensichtlich eines, das funktioniert.

Golem.de: Wird das so etwas wie Google AdWords sein, die einen Bezug zu der Suche haben?

Wales: Vermutlich. Wir haben noch nichts Schlaues gefunden, deshalb wird es wohl darauf hinauslaufen. Im Moment sind wir allerdings mehr darauf fokussiert, das Produkt zu verbessern, Leute dazu zu bewegen, mitzumachen und eine große Gemeinschaft aufzubauen.

 Interview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleichInterview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

jozef lebryk 12. Okt 2008

Fischlustig 26. Jan 2008

Stoppt Ihn!

Khurrad 25. Jan 2008

Das sind alles Schauspieler der recht erfolgreichen Serie Gilmore Girls. An sich hat der...

Murxl 25. Jan 2008

Dann macht man unter anderem Namen einen 2ten account, und bewertet in seiner virtuellen...

hrrr76j 25. Jan 2008

Wer würde das nicht?


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /