Abo
  • Services:

Interview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleich

Golem.de: Wie andere Suchmaschinen nutzt auch Wikia Search ein Indexierungsprogramm, einen so genannten Crawler. Aber anders als die Konkurrenten, die ihre Technologie eifersüchtig hüten, legen Sie Ihren Suchalgorithmus offen. Wollen Sie so Entwickler dazu zu bringen, daran mitzuarbeiten?

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standort
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Screenshot #1
Screenshot #1
Wales: Ja. Wir zapfen eine bereits existierende Gemeinde an und fördern diese. Nutch ist eine Open Source-Suchmaschine und ein Open Source-Crawler. Das sind schon recht ausgereifte Projekte, die Unterstützung brauchen. Sie sind schon sehr beeindruckend, aber auch noch nicht so gut, wie sie sein könnten. Wir wollen diesem existierenden Open-Source-Projekt wo immer wir können aushelfen, etwa mit Infrastruktur wie Servern.

Golem.de: Für Google gehört der geheime Algorithmus zum Geschäftsmodell. Wie sieht Ihr Modell aus, wenn Sie Ihren Algorithmus offen legen?

Wales: Meiner Ansicht nach ist Suche in den letzten Jahren eine Selbstverständlichkeit geworden. Die Qualität der Suche - sei es bei Google, Yahoo, Ask oder einigen der kleineren Suchmaschinen - ist inzwischen sehr ähnlich. Sie konkurrieren untereinander nicht mehr mit dem besten Suchalgorithmus. Die Algorithmen sind zwar noch nicht perfekt, aber inzwischen ziemlich gut geworden. Wenn das stimmt, liegt das Geschäftsmodell nicht mehr darin, den Suchalgorithmus geheim zu halten, sondern im Markenprofil und in der Nutzererfahrung.
Jimmy Wales
Jimmy Wales
Wenn ich eine geniale Idee hätte, die besser wäre als alle anderen, dann würde ich sie geheim halten. Das habe ich aber nicht. Ich bin jedoch überzeugt, dass wir mit Open Source die gleiche Qualität hinbekommen. Unser Wettbewerbsvorteil hat mit Nutzererfahrung, mit Mitwirkung, mit unserem Markenprofil, mit Transparenz, Offenheit, Mitbenutzung und Gemeinschaft zu tun. Nicht jeder legt Wert darauf, einige aber eben doch - und für die ist dieser Dienst gedacht.

Golem.de: Gibt es denn eine Möglichkeit, mit solch einem Open-Source-Projekt Geld zu verdienen?

Wales: Sicher. Wenn wir eine Website einrichten können, dann können wir Werbung schalten. Das ist zwar ein langweiliges Geschäftsmodell für Suchmaschinen, aber offensichtlich eines, das funktioniert.

Golem.de: Wird das so etwas wie Google AdWords sein, die einen Bezug zu der Suche haben?

Wales: Vermutlich. Wir haben noch nichts Schlaues gefunden, deshalb wird es wohl darauf hinauslaufen. Im Moment sind wir allerdings mehr darauf fokussiert, das Produkt zu verbessern, Leute dazu zu bewegen, mitzumachen und eine große Gemeinschaft aufzubauen.

 Interview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleichInterview: Wikipedia ist Segen und Fluch zugleich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. 17,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

jozef lebryk 12. Okt 2008

Fischlustig 26. Jan 2008

Stoppt Ihn!

Khurrad 25. Jan 2008

Das sind alles Schauspieler der recht erfolgreichen Serie Gilmore Girls. An sich hat der...

Murxl 25. Jan 2008

Dann macht man unter anderem Namen einen 2ten account, und bewertet in seiner virtuellen...

hrrr76j 25. Jan 2008

Wer würde das nicht?


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /