Abo
  • Services:

Weiteres Dell-Notebook mit Ubuntu

Gerät zuerst in Europa verfügbar

Der Computerhersteller Dell hat ein neues Notebook mit Ubuntu-Linux in sein Programm aufgenommen. Dabei ist das neue Modell zuerst in Europa erhältlich, bevor es in den USA angeboten wird, und erstmals können spanische Kunden ein Ubuntu-Gerät bestellen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das neue Modell ist das XPS M1330, in dem standardmäßig ein Intel Core 2 Duo T5450 (1,66 GHz, 2 MByte L2-Cache, 667 MHz FSB) arbeitet und das über 1 GByte RAM verfügt. Zudem ist eine 120-GByte-SATA-Festplatte verbaut und die Grafik des Intel-GMA-X3100-Chips wird auf einem 13,3-Zoll-WXGA-CCFL-Display dargestellt.

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg

In dieser Grundausstattung möchte Dell knapp 850,- Euro für das Gerät. Wie üblich sind gegen Aufpreis jedoch verschiedene Variationen bei der Ausstattung möglich, so kann beispielsweise auch ein anderes Gehäuse mit integrierter Webcam gewählt werden. Das XPS M1330 ist ab sofort in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und erstmals auch in Spanien verfügbar. In den USA hingegen wird Dell das Notebook erst im Laufe der nächsten Wochen anbieten.

Ab Werk ist Ubuntu 7.10 vorinstalliert, für das optional auch Support erworben werden kann. Ansonsten soll das Dell-Linux-Wiki helfen. Zudem ist LinDVD installiert, um DVDs abspielen zu können, ohne sich Software zur Umgehung der CSS-Verschlüsselung der Filmscheiben zu installieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

esr 25. Jan 2008

...ein Motorola PowerPC-basiertes Notebook mit Ubuntu, in der Art meines *Books nur eben...

honk 25. Jan 2008

das ist doch heute alles kein problem mehr ich hab ein inspiron 1720 mit sidux am laufen

puersti 25. Jan 2008

Hallo, Auf der Produktinformationsseite steht zwar "Optionales integriertes mobiles...

blubbblubb 24. Jan 2008

Das ist schwachsinn, der Akku hält weit über zwei Stunden!

Anonym 24. Jan 2008

Wie sieht das BIOS aus? Wieviel Zeit raubt mir das BIOS?


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /