Abo
  • IT-Karriere:

Anarchy Online: 5-Euro-Abo führt in die Shadowlands

Funcom bietet verschiedene Abostufen an

Das Science-Fiction-Online-Rollenspiel Anarchy Online ist in Teilen schon länger kostenlos spielbar, nur wer das gesamte Spiel inklusive der Erweiterungen sehen wollte, musste knapp 15,- Euro im Monat zahlen. Das neue 5-Euro-Abonnement siedelt sich dazwischen an und bietet günstigen Zugriff auf die Erweiterung Shadowlands.

Artikel veröffentlicht am ,

Anarchy Online
Anarchy Online
Funcoms Anarchy Online befindet sich mittlerweile im siebten Jahr und ist seit 2004 zumindest ohne die Erweiterungen kostenlos spielbar. Um interessierten Spielern die Hürde zum großen Abonnement zu nehmen, hat Funcom ein neues Abomodell eingeführt, das einen günstigen Einstieg in Anarchy Onlines erste Erweiterung Shadowlands bietet.

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin

Mit dem Shadowlands-Abonnement lässt sich der gesamte Inhalt der Shadowlands-Erweiterung nutzen. Das Abo befreit jedoch nicht komplett von einigen Nachteilen, die die kostenlose Version des Spiels hat. So gibt es auf Rubi-Ka weiterhin Werbung zu sehen. Die Shadowlands selbst sind nicht mit einem Werbesystem ausgestattet.

Anarchy Online
Anarchy Online
Um das günstigere Abo benutzen zu können, muss die Erweiterung Shadowlands gekauft werden. Dabei ist zu beachten, dass die Erweiterung einzeln und nicht in einem größeren Paket mit anderen Erweiterungen gekauft wird, ansonsten lässt sich nur das teurere Abonnement nutzen.

Das Hauptspiel Anarchy Online bleibt weiterhin kostenlos spielbar, die erste Erweiterung Shadowlands kostet hingegen offiziell 30,- Euro und kann für 5,- Euro pro Monat weitergespielt werden. Rabatte für längere Abonnements gibt es bei diesem Modell nicht. Wer die anderen Erweiterungen spielen möchte, zahlt zwischen etwa 8,- Euro bei einem 12-Monatsvertrag und 15,- Euro bei monatlicher Abbuchung.

Wer bereits ein höherwertiges Abo abgeschlossen hat, kann von dem neuen Abomodell übrigens nicht profitieren, es richtet sich vielmehr an Spieler, denen das normale Abonnement zu teuer ist, die aber trotzdem etwas mehr vom Spiel sehen wollen. Auch eine Rückstufung von einem Shadowlands-Abo auf das kostenlose Abonnement ist nicht möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

Jan_HBM 11. Apr 2008

Ach ja und der Deutschlehrer zu der Zeit auch oft krank war (o.o.)

Jan_HBM 11. Apr 2008

i AO vs. Second Life ist aber vom Prinzip schon reichlich "Äpfel mit Birnen".

Terpär 28. Jan 2008

Ich habe schon MMORPGs gespielt, da hatten Andere noch nicht mal Internet. Als dann aus...

Bruder Abstraktus 24. Jan 2008

jaaa... zeeeeverunsechzig..... daddel mal Devil Whisky da kommt das alte Bards Tale...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /