Microsoft lobt Sicherheit von Windows Vista

Positives Fazit zur Sicherheit nach einem Jahr

Nachdem Windows Vista mittlerweile für Unternehmenskunden seit mehr als einem Jahr verfügbar ist, hat das Windows-Team ein rundum positives Fazit über die Sicherheit des aktuellen Windows-Systems gezogen. Vor allem wird die Benutzerkontensteuerung des Betriebssystems sowie der gesicherte Modus des Internet Explorer 7 gelobt. Aber auch das Konzept der regelmäßigen Patch-Days sei ein wichtiges Sicherheitsmerkmal.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Blog-Beitrag äußert sich Microsofts Entwicklungschef für Windows-Client-Systeme, Austin Wilson, dass die Sicherheit des gesamten Systems durch die Einführung der Benutzerkonstensteuerung deutlich verbessert wurde. Dadurch sei es dem Windows-Nutzer ohne Probleme möglich, immer als normaler Benutzer angemeldet zu sein. Falls Administratorrechte für bestimmte Operationen benötigt werden, lässt sich dies leichter umsetzen. Für den Fall eines Angriffs kann Schadsoftware so deutlich weniger Schaden anrichten. Bei anderen Windows-Systemen war es unter Umständen ziemlich nervig, nicht als Administrator angemeldet zu sein, so dass Schadsoftware auf solchen Systemen mehr Schaden anrichten kann.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Digital Business
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland), deutschlandweit
  2. IT-Systemadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Neumünster
Detailsuche

Auch der gesicherte Modus im Internet Explorer 7 findet lobende Worte von Wilson. Dieser führe dazu, dass Sicherheitslecks auf Systemen mit Windows Vista weniger bedrohlich seien als auf einem Windows-XP-System. Als Beispiel führt er das Security Bulletin MS07-056 vom Oktober 2007 an. Vor allem Unternehmen erhalten so mehr Zeit, Patches einzuspielen, weil die Dringlichkeit aufgrund der geringeren Bedrohung weniger gegeben sei, meint der Microsoft-Mann.

Zudem leiste der Phishing-Filter im Internet Explorer ganze Arbeit. Pro Woche werden nach Microsoft-Angaben ungefähr 1 Million Phishing-Seiten blockiert, die ansonsten auf den Rechnern der Anwender Schaden verursachen könnten. Zudem würden immer mehr Webseiten Extended Validation SSL Certificates (EV SSL) unterstützen. Eine Seite mit EV-SSL-Unterstützung zeigt in der URL-Leiste an, dass sie vertrauenswürdig ist. Andernfalls informiert der Browser, dass die Seite möglicherweise nicht vertrauenswürdig ist, so dass der Nutzer besser vor möglichen Gefahren gewarnt wird.

Auch für den monatlich stattfindenden Patch-Day findet Wilson begeisternde Worte: Administratoren könnten ihre Arbeit besser planen, weil Patches gesammelt an einem bestimmten Tag erscheinen. Als Windows XP auf den Markt kam, gab es den monatlichen Patch-Day noch nicht und Administratoren mussten im ersten Jahr an 26 verschiedenen Tagen Patches einspielen. Bei Windows Vista musste das Betriebssystem nach einem Jahr an 9 Tagen im Jahr aktualisiert werden.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem hat sich nach Microsoft-Angaben die Menge an Sicherheitslücken verringert. Bei Windows XP zählte Microsoft innerhalb des ersten Jahres 68 beseitigte sowie 54 offene Sicherheitslücken. Im Fall von Windows Vista sind es 36 korrigierte Sicherheitslecks sowie 30 nicht geschlossene Lücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BSDDaemon 25. Jan 2008

Auch ein Gutes Neues für dich... ich war einige Zeit aber wie ich gemerkt habe, du...

cdjm 25. Jan 2008

Auch in einem Trollpost kann Gehalt liegen. Manchmal haben sogar die was zu sagen...

mann-o-mann 25. Jan 2008

... dass die Ihr Produkt in den Himmel heben. Ich hätte gemeint die schrieben mal einen...

ThomasP 25. Jan 2008

Drum planen die beiden mir bekannten Unternehmen in diesem Bereich, die übrigens...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /