Abo
  • Services:

IBM-Mitarbeiter warnt vor OOXML

"OOXML jetzt zu verwenden ist riskant"

Bevor es Ende Februar 2008 wieder um die ISO-Standardisierung von Microsofts Office-Open-XML-Format (OOXML) geht, warnt Bob Sutor, Vizepräsident für Standardisierung und Open Source bei IBM, erneut vor dem Einsatz des Dateiformates. Jetzt OOXML zu verwenden, sei das Riskanteste, was man tun könne, sofern man die Dokumente auch in ein paar Jahren noch verwenden wolle, so Sutor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In seinem privaten Blog weist Sutor darauf hin, dass es sehr riskant sei, OOXML derzeit zu verwenden, wenn man Interesse daran habe, seine Dokumente auch langfristig noch lesen zu können. Was Microsoft bei der ISO zur Standardisierung eingereicht habe, entspreche nicht dem, was das Unternehmen in seinem Office 2007 implementiere. Verwende man also nicht Office 2007, bestünden bereits jetzt Interoperabilitätsprobleme.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  2. Blue Yonder GmbH, Karlsruhe

Weiterhin weist Sutor nochmals darauf hin, wie umfangreich die OOXML-Spezifikation ist und wie viele Kommentare es alleine von Microsoft dazu gab. Unter Umständen würde nicht alles bei der nächsten Beratung Ende Februar 2008 in Genf angesprochen, so Sutor, und niemand wisse jetzt, wie OOXML im Februar aussehe. Zwar könne es Ende März 2008 einen festen Entwurf geben, doch auch dies garantiere nicht, dass noch Teile umgeworfen werden und der gesamte Entwurf letztlich doch wieder nicht als Standard akzeptiert werde. Das nun verwendete OOXML-Format sei praktisch also schon tot.

Sutor hatte sich schon zuvor eindeutig für das OpenDocument-Format ausgesprochen und dazu aufgefordert, vom Hersteller der eingesetzten Office-Software zu fordern, dass diese OpenDocument unterstützen soll.

Im September 2007 wurde OOXML vorerst als ISO-Standard abgelehnt. Ende Februar 2008 wird nun erneut beraten und die stimmberechtigten Länder können während dieses Prozesses ihre ursprünglich abgegebene Stimme ändern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  3. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  4. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...

BSDDaemon 25. Jan 2008

Bitte informiere dich demnächst besser bevor du auf Marketing rein fällst ;-)

BSDDaemon 25. Jan 2008

Genau das was du gelesen hast. Was was Microsoft als OpemXML bei der ECMA hat...

Peter L. 24. Jan 2008

"Auf sie jetzt zu hören, ist riskant" Bevor nicht Frieden auf der Erde herscht und keine...

der Andi 24. Jan 2008

Wer einem von Big Blue vertraut hat sich die Zukunft schon versaut.... Have fun! der Andi

interessierter... 24. Jan 2008

Deiner umfassenden und sachlichen Argumentation kann man nichts entgegensetzen!


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /