• IT-Karriere:
  • Services:

Das Internet brachte die Mauer zu Fall

Merkels interessante Interpretation des Herbstes 1989

Viel ist über den Fall der Mauer im Herbst 1989 geforscht, spekuliert und gescherzt worden. Jetzt hat Angela Merkel, Bundeskanzlerin und Physikerin aus der DDR, das Geheimnis enthüllt: Die Informations- und Telekommunikationstechnologie haben das Ende des SED-Regimes eingeläutet.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine interessante Interpretation der Ereignisse im Herbst 1989 geliefert: Es sei, so sagte sie auf dem von Microsoft organisierten Government Leaders Forum Europe, die Informationstechnologie gewesen, die den Fall der Mauer herbeigeführt habe. Der sei nämlich das "Produkt der kulturellen Revolution durch die Informations- und Telekommunikationstechnologie".

Inhalt:
  1. Das Internet brachte die Mauer zu Fall
  2. Das Internet brachte die Mauer zu Fall

In ihrer Rede vor dem Forum unterstrich Merkel die Bedeutung von IT für die Demokratisierung. "Die diktatorischen Systeme dieser Welt bekommen allesamt prinzipielle Probleme", so die Kanzlerin. Sie müssten "Informationen verfügbar machen, als Voraussetzung, um ökonomisch erfolgreich zu sein." Daraus resultiere dann der "Zielkonflikt", dass die Bürger zwar bei der Arbeit IT nutzten, andererseits dürften die Arbeitnehmer jedoch nicht so mündig werden, "dass sie das System außerhalb der Arbeitszeit kritisieren".

Den Organisator der Konferenz wird ein solches Statement gefreut haben: Das GLF wird vom Software-Giganten Microsoft ausgerichtet. Dessen Gründer Bill Gates war selbst nach Berlin gereist und hatte unter anderem zusammen mit der Kanzlerin den Wettbewerb "IT-Fitness macht Schule" ausgerufen. Merkel begrüßte den Wettbewerb. Er sei " genau das, was Deutschland braucht". Insgesamt will Microsoft in den nächsten fünf Jahren rund 235 Millionen US-Dollar in Bildungsprogramme auf der ganzen Welt investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das Internet brachte die Mauer zu Fall 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...
  2. 299,90€
  3. täglich Hardware zu gewinnen
  4. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...

huahuahua 25. Jan 2008

...ach Mist, mitgewaschen...

huahuahua 25. Jan 2008

Streber! ;))

huahuahua 25. Jan 2008

Tja, so mancher Politiker hat ja schon die wildesten Märchen erfunden, doch um so richtig...

Realist 24. Jan 2008

sei doch mal realistisch! Wir sollten auch mal die Leute, deren Vorfahren den 30jährigen...

einSchrittZurDi... 24. Jan 2008

andererseits dürften die Arbeitnehmer jedoch nicht so mündig werden Genau Das ist das...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /